Anzeige:

Mittwoch, 19.10.2005 15:27

Kürzel-Chaos: Die richtige Grafikkarte finden

aus dem Bereich Computer
Als Einsteigermodelle eignen sich die ehemaligen Mittelklassemodelle: Die X600 kostet inzwischen unter 100 Euro, Nvidias GeForce 6600 kostet rund 100 Euro. Bei beiden Modellen ist von der etwas teureren Variante mit 256 Megabyte abzuraten, da der größere Speicher so gut wie keine Leistungssteigerung bringt.

Anzeige
Vorsicht bei SE,LE,TC,HM

Abzuraten ist auch der Kauf von den billigsten Karten wie ATIs X300, Nvidias 6200 oder gar der alten GeForce FX 5200, die selbst für anspruchslose Spiele zu langsam sind. Insbesondere Computernutzer, die auf der Suche nach einer Einsteigerkarte sind, sollten sich vor den Kürzeln SE oder LE in Acht nehmen. Karten mit dieser Bezeichnung laufen teils deutlich langsamer als die normalen Versionen, so zum Beispielt die Radeon X300SE oder GeForce 6600 LE.

Nvidias Turbocache (TC) und ATIs Hyper Memory (HM) sind das sichere Todesurteil für anspruchsvolle 3D-Titel. Karten mit dem Kürzel TC oder HM sind mit einem extrem kleinen Grafikspeicher von 16 oder 32 Megabyte ausgestattet - trotzdem werden sie oft mit einem 128 oder sogar 256 Megabyte Grafikspeicher beworben.

Shared Memory

Tatsächlich nutzen diese Karten aber Teile des PC-Arbeitsspeichers, der sehr viel langsamer arbeitet als der DDR3-Speicher von aktuellen Grafikkarten, was sich negativ auf die Gesamtperformance auswirkt.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs