Anzeige:
Mittwoch, 19.10.2005 15:27

Kürzel-Chaos: Die richtige Grafikkarte finden

aus dem Bereich Computer
Als Einsteigermodelle eignen sich die ehemaligen Mittelklassemodelle: Die X600 kostet inzwischen unter 100 Euro, Nvidias GeForce 6600 kostet rund 100 Euro. Bei beiden Modellen ist von der etwas teureren Variante mit 256 Megabyte abzuraten, da der größere Speicher so gut wie keine Leistungssteigerung bringt.

Anzeige
Vorsicht bei SE,LE,TC,HM

Abzuraten ist auch der Kauf von den billigsten Karten wie ATIs X300, Nvidias 6200 oder gar der alten GeForce FX 5200, die selbst für anspruchslose Spiele zu langsam sind. Insbesondere Computernutzer, die auf der Suche nach einer Einsteigerkarte sind, sollten sich vor den Kürzeln SE oder LE in Acht nehmen. Karten mit dieser Bezeichnung laufen teils deutlich langsamer als die normalen Versionen, so zum Beispielt die Radeon X300SE oder GeForce 6600 LE.

Nvidias Turbocache (TC) und ATIs Hyper Memory (HM) sind das sichere Todesurteil für anspruchsvolle 3D-Titel. Karten mit dem Kürzel TC oder HM sind mit einem extrem kleinen Grafikspeicher von 16 oder 32 Megabyte ausgestattet - trotzdem werden sie oft mit einem 128 oder sogar 256 Megabyte Grafikspeicher beworben.

Shared Memory

Tatsächlich nutzen diese Karten aber Teile des PC-Arbeitsspeichers, der sehr viel langsamer arbeitet als der DDR3-Speicher von aktuellen Grafikkarten, was sich negativ auf die Gesamtperformance auswirkt.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs