Anzeige:

Mittwoch, 19.10.2005 15:27

Kürzel-Chaos: Die richtige Grafikkarte finden

aus dem Bereich Computer
In der Mittelklasse tummeln sich sowohl die Topmodelle der letzten Generation als auch die ausgewiesenen Mittelklasse-Karten der neuen Bauart. Hier wird es insbesondere bei ATI sehr unübersichtlich. Dabei hatte eigentlich alles gut angefangen: ATI hatte die X600, basierend auf dem alten Radeon 9600-Chip für Einsteiger, die X700 für die Mittelklasse und die X800 als High-End-Chip positioniert.

Anzeige
Mittelklasse: Radeon X800

Bei der X700 hatte ATI jedoch mit Produktionsschwierigkeiten zu kämpfen: Insbesondere die X700 XT, die als Mittelklasse-Modell mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis für Gamer und als Konkurrent zu Nvidias 6600 GT auf den Markt kam, war nur in wenigen Shops erhältlich. Inzwischen werden nur noch Restbestände der niedriger getakteten X700 Pro verkauft.

ATI reagierte großzügig und schloss die Lücke mit neuen Varianten der X800: Die Pixel-Pipelines sind wie bei der X700 auf Acht reduziert - als Vorteil bleibt der 256-Bit-Speicherbus. Das Modell heißt X800 GT. Die 256-Megabyte-Version der Karte hat mit einem Preis von rund 160 Euro das momentan beste Preis-Leistungsverhältnis in der Mittelklasse; Nvidias Gegenstück GeForce 6600 GT hat mit 128-Bit-Speicherbus und etwas höherem Verkaufspreis das Nachsehen. Von der etwas billigeren 128 Megabyte-Version der X800 GT sollten PCler absehen, da sie einen deutlichen niedriger getakteten Grafikspeicher besitzt. Schneller als die GT arbeiten die X800 sowie die X800 GTO mit 12 Pixelpipelines, und ebenfalls unter der 200 Euro Grenze. Wer mehr Geld in der Tasche hat, kann mit Karten der X850-Serie ein Schnäppchen machen: Bei einigen Anbietern kosten die Modelle bereits unter 300 Euro.

Mittelklasse: GeForce 6

Nvidia hat im Bereich von 150 bis 300 Euro wenig Auswahl zu bieten: Die GeForce 6800 ist mit einem Preis von rund 200 Euro alles andere als billig, da sie leistungsmäßig noch unter der 6600 GT liegt. Die Modelle 6800 GT (ca. 280 Euro) und Ultra (ca. 300 Euro) können sich Leistungsmäßig gegen X850 Pro (230 Euro) oder X800 XL (250 Euro) behaupten, sind aber etwas teurer.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 20.08.2014
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
O2 bietet 500 MB im Ausland für 3,99 Euro
YouTube Music Key wird die Deluxe-Version unter den Streamingdiensten
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Sky senkt Preis für Online-Videothek Snap auf 3,99 Euro
"Digitale Agenda": VATM fordert beschleunigte Umsetzung des Breitbandausbaus
"Swing Copters": Erfinder von "Flappy Bird" versucht es mit 'neuem' Spiel
G3-Funktionen für alle LG-Smartphones
Kabel Deutschland: 100 Mbit/s für weitere Orte
Smartphone HTC Butterfly 2 ist lauter als das HTC One
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs