Anzeige:
Mittwoch, 19.10.2005 15:27

Kürzel-Chaos: Die richtige Grafikkarte finden

aus dem Bereich Computer
In der Mittelklasse tummeln sich sowohl die Topmodelle der letzten Generation als auch die ausgewiesenen Mittelklasse-Karten der neuen Bauart. Hier wird es insbesondere bei ATI sehr unübersichtlich. Dabei hatte eigentlich alles gut angefangen: ATI hatte die X600, basierend auf dem alten Radeon 9600-Chip für Einsteiger, die X700 für die Mittelklasse und die X800 als High-End-Chip positioniert.

Anzeige
Mittelklasse: Radeon X800

Bei der X700 hatte ATI jedoch mit Produktionsschwierigkeiten zu kämpfen: Insbesondere die X700 XT, die als Mittelklasse-Modell mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis für Gamer und als Konkurrent zu Nvidias 6600 GT auf den Markt kam, war nur in wenigen Shops erhältlich. Inzwischen werden nur noch Restbestände der niedriger getakteten X700 Pro verkauft.

ATI reagierte großzügig und schloss die Lücke mit neuen Varianten der X800: Die Pixel-Pipelines sind wie bei der X700 auf Acht reduziert - als Vorteil bleibt der 256-Bit-Speicherbus. Das Modell heißt X800 GT. Die 256-Megabyte-Version der Karte hat mit einem Preis von rund 160 Euro das momentan beste Preis-Leistungsverhältnis in der Mittelklasse; Nvidias Gegenstück GeForce 6600 GT hat mit 128-Bit-Speicherbus und etwas höherem Verkaufspreis das Nachsehen. Von der etwas billigeren 128 Megabyte-Version der X800 GT sollten PCler absehen, da sie einen deutlichen niedriger getakteten Grafikspeicher besitzt. Schneller als die GT arbeiten die X800 sowie die X800 GTO mit 12 Pixelpipelines, und ebenfalls unter der 200 Euro Grenze. Wer mehr Geld in der Tasche hat, kann mit Karten der X850-Serie ein Schnäppchen machen: Bei einigen Anbietern kosten die Modelle bereits unter 300 Euro.

Mittelklasse: GeForce 6

Nvidia hat im Bereich von 150 bis 300 Euro wenig Auswahl zu bieten: Die GeForce 6800 ist mit einem Preis von rund 200 Euro alles andere als billig, da sie leistungsmäßig noch unter der 6600 GT liegt. Die Modelle 6800 GT (ca. 280 Euro) und Ultra (ca. 300 Euro) können sich Leistungsmäßig gegen X850 Pro (230 Euro) oder X800 XL (250 Euro) behaupten, sind aber etwas teurer.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs