Anzeige:

Dienstag, 23.08.2005 09:01

Arcor-Hotline nicht mehr kostenlos

aus dem Bereich Sonstiges
Wer derzeit versucht beim ehemals kostenlosen Kundenservice von Arcor anzurufen, wird nur eine Bandansage zu hören bekommen. In dieser wird auf die neue Arcor-Hotline hingewiesen. Ärgerlich ist nur, dass diese neue Nummer kostenpflichtig ist.

Anzeige
Aus 3 mach 1

Sobald der Kunde unter der (0181) 07 00 10 mit einem Berater verbunden wird, fallen im Festnetz 24 Cent pro Gesprächsminute an. Ein Anruf aus dem Mobilfunknetz kann ab Gesprächsbeginn jedoch bis zu 69 Cent/Min. kosten. Die Hotline ist von 6 bis 22 Uhr besetzt, hingegen ist die Störungsstelle unter derselben Telefonnummer rund um die Uhr erreichbar. Leider ist damit die Meldung einer Störung für den dadurch eigentlich ohnehin schon benachteiligten Kunden noch einmal mit Kosten verbunden. Mit der Hotline werden insgesamt drei zuvor genutzte Rufnummern ersetzt: Die Arcor-Kundenhotline (0800) 10 71 020, der technische Support unter (0800) 10 73 020 sowie die IP-Line unter (0800) 60 00 100. Wenigstens konnte Arcor sich dazu durchringen, dass die Faxnummer für Privatkunden - (0800) 10 70 444 - auch in Zukunft kostenfrei erreichbar ist. Für Geschäftskunden bleibt alles beim Alten.

Vertragliche Grundlagen

Interessant an der Einführung einer kostenpflichtigen Hotline ist, dass bei Verträgen bis etwa Juni 2005 eine kostenfreie Störungsannahme in den AGB/Leistungsbeschreibungen garantiert wurde. In den alten AGB hieß es nämlich sinngemäß:
Störungen des [Service Arcor-Preselect / ISDN-Anschlusses] werden von Arcor unverzüglich gemäß der nachfolgend genannten Entstörfrist beseitigt. Für die Entgegennahme von Störungsmeldungen [und Fragen zur Installation der Software] hat Arcor täglich rund um die Uhr eine kostenfreie Rufnummer eingerichtet.
Sonderkündigungsrecht?

Von einer kostenfreien Rufnummer ist in den AGB von Juli 2005 nichts mehr zu lesen. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Arcor wird dem Kunden damit theoretisch ein außerordentliches Kündigungsrecht eingeräumt:
"Arcor ist berechtigt die AGB, die jeweiligen Leistungsbeschreibungen und Preislisten zu ändern. Die Änderungen werden dem Kunden schriftlich mitgeteilt. Erfolgen Änderungen zu Ungunsten des Kunden, kann der Kunde das Kundenverhältnis innerhalb eines Monats nach Zugang der Änderungsmitteilung für den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung kündigen. In der Änderungsmitteilung weist Arcor den Kunden auf das Kündigungsrecht hin."
Bisher hat sich Arcor bei noch keinem Kunden in Schriftform gemeldet, um auf die neuen AGB hinzuweisen. Eine Stellungnahme des Eschborner Unternehmens auf eine Anfrage unserer Redaktion steht bisher noch aus.

Update

Wie uns die Pressestelle von Arcor heute bestätigt hat, wird den betroffenen Altkunden tatsächlich ein außerordentliches Kündigungsrecht gewährt. Vonseiten Arcor werde es keine Probleme bei der Kündigung geben, heißt es. Wie einem Schreiben des Unternehmens zu entnehmen ist, soll die Kündigung schriftlich per Post mit Unterschrift eingereicht werden.
Tobias Capangil
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs