Anzeige:
Montag, 11.07.2005 14:06

Playstation Portable auf dem Prüfstand

aus dem Bereich Computer
Von Filip Vojtech
Es wird das Jahr der Gamer. Bei Microsoft, Sony und Nintendo steht die nächste Generation der Heimkonsolen schon in den Startlöchern. Zuerst steht für deutsche Zocker aber eine echte Neuheit an. Am 1. September kommt Sonys Spiele-Handheld Playstation Portable, kurz PSP, in die Läden. Wir haben das Ding schon jetzt in die Finger bekommen.

Anzeige
Importgeschäft boomt

In Japan und den USA ist die Mini-Konsole schon seit Ende des letzten (Japan) beziehungsweise Anfang dieses Jahres (USA) erhältlich und verkauft sich in beiden Ländern blendend. In Europa boomt derweil das Importgeschäft mit der neuen Plattform. Viele Zocker wollen nicht bis September warten und organisieren sich schon jetzt eine asiatische PSP samt Software. Da das Gerät keine Regio-Codes bei Spielen abfragt, sind später auch deutsche Spiele problemlos mit den ausländischen Versionen der PSP kompatibel.

Ausstattung

In der Mini-Konsole werkelt eine eigens für die PSP entwickelte CPU mit einer Taktfrequenz von 333 Megahertz. Das 260 Gramm schwere Gerät (inklusive Akku) ist mit 32 Megabyte Arbeitsspeicher und vier Megabyte Grafikspeicher ausgestattet. Neben einem Kopfhöreranschluss steht für die Audio-Wiedergabe ein integrierter Stereo-Lautsprecher zur Verfügung. Die Verbindung zu anderen Geräten ist via USB-2.0-Anschluss (Typ B), Infrarot-Schnittstelle und eingebautem WLAN-Adapter auf Basis des IEEE 802.11b Standards möglich.


Fotos: onlinekosten.de


Eine Festplatte hat nicht mehr in den 170 mm (L) x 74 mm (W) x 23 mm (D) großen Spiele-Handheld gepasst. Speicherstände und andere Daten müssen auf Memory Sticks gespeichert werden, die in die PSP eingesteckt werden können. Ohne Netzteil kann der eingebaute Lithium-Ionen-Akku die PSP je nach Anwendung zwischen vier und sechs Stunden unterwegs betreiben.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs