Anzeige:

Donnerstag, 23.06.2005 17:59

Softphones: Weiche Landung im VoIP-Zeitalter

aus den Bereichen Breitband, VoIP
Anzeige
SJPhone 1.60.289a

Installation: schnell und ohne Fragen
Das SJPhone gehört zu den umfangreicheren seiner Art. Dennoch ist es schnell installiert – und das ganz ohne Fragen: Weder die Zugangsdaten müssen eingegeben werden noch fragt die Software, wohin der Nutzer sie installiert haben möchte, sondern packt sich automatisch in den Programmordner des Systems. Ein Deinstallationsassistent wird nicht mitgeliefert. Pluspunkt: Schon bei der Installation kann der Nutzer Mikrophon- und Kopfhörer testen und wird somit nicht vom ersten lauten Testanruf vom Stuhl geworfen.

Konfiguration: Nichts für Anfänger
Mit Klick auf einen kleinen Schraubenschlüssel öffnet sich das Optionenfenster mit zahlreichen Unterkategorien von Audio bis User Information. Voreingestellt sind beim SJPhone lediglich zwei Verbindungstypen für PC-zu-PC Anrufen, nämlich per H.323 und SIP. Für die Nutzung eines Providers müssen dessen Zugangsdaten in einem neuen Profil angelegt werden. Der Neuling sucht verzweifelt nach User- und Passworteingabe - Kunststück, denn sie treten erst nach Bestätigung des Profils zutage. Die Eingabe der korrekten Netzdaten erfordert eine gewisse Kenntnis der Fachbegriffe, durch die Karteikartenstruktur ist sie dennoch einigermaßen übersichtlich.

Übersichtlichkeit: praktisch
Die Grundfunktionen sind vertreten. Allerdings sind nicht alle Tasten mit einer pop-up Hilfe erklärt, so dass manchmal nur ein Klick Aufschluss über die Funktion gibt. Englische Hilfestellung gewährt das Fragezeichen, beim Konfigurieren des Providers leistet sie jedoch keine großen Dienste. Die Akustik war im Redaktionstest mäßig.

Bedienbarkeit: gewöhnungsbedürftig
Ist die Konfiguration erstmal erfolgreich gewesen, lassen sich in jedem Fall ohne weitere Tipps Telefonate führen. Um dahinter zu kommen, über welche Zusatzoptionen das Programm verfügt, muss sich der User schon ein bisschen damit beschäftigen. Das Telefonbuch ist ebenfalls kein Musterbeispiel für intuitive Bedienung. Eingetragene Kontakte werden lediglich untereinander in einem Fenster aufgelistet. .

jsphone.jpg
Extras: Standardausstattung
Das SJPhone verfügt über alle erforderlichen Grundfunktionen, nicht weniger, aber auch nicht viel mehr. Erwähnenswert ist das kleine Zusatzfeature namens Neighbours im Telefonbuch. Hier kann nach weiteren Usern der Software im lokalen Netzwerk gesucht werden. Praktisch ist auch die History geführter Gespräche, als Pull-down Menü über dem Display.

SJPhone 1.60.289a
Freeware englisch
Windows 98/ME/2000/XP
3,7 Megabyte
http://sjphone.softonic.de/

- Voicemail
- Anrufe halten, weiterleiten oder abweisen
- Konferenzschaltung
- Anrufer ID Anzeige
- Anruflisten ein- und ausgehend bzw. erfolgreich oder nicht
- Telefonbuch
- Lautstärkeregler und -anzeigen

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs