Anzeige:

Donnerstag, 23.06.2005 17:59

Softphones: Weiche Landung im VoIP-Zeitalter

aus den Bereichen Breitband, VoIP
Anzeige
SJPhone 1.60.289a

Installation: schnell und ohne Fragen
Das SJPhone gehört zu den umfangreicheren seiner Art. Dennoch ist es schnell installiert – und das ganz ohne Fragen: Weder die Zugangsdaten müssen eingegeben werden noch fragt die Software, wohin der Nutzer sie installiert haben möchte, sondern packt sich automatisch in den Programmordner des Systems. Ein Deinstallationsassistent wird nicht mitgeliefert. Pluspunkt: Schon bei der Installation kann der Nutzer Mikrophon- und Kopfhörer testen und wird somit nicht vom ersten lauten Testanruf vom Stuhl geworfen.

Konfiguration: Nichts für Anfänger
Mit Klick auf einen kleinen Schraubenschlüssel öffnet sich das Optionenfenster mit zahlreichen Unterkategorien von Audio bis User Information. Voreingestellt sind beim SJPhone lediglich zwei Verbindungstypen für PC-zu-PC Anrufen, nämlich per H.323 und SIP. Für die Nutzung eines Providers müssen dessen Zugangsdaten in einem neuen Profil angelegt werden. Der Neuling sucht verzweifelt nach User- und Passworteingabe - Kunststück, denn sie treten erst nach Bestätigung des Profils zutage. Die Eingabe der korrekten Netzdaten erfordert eine gewisse Kenntnis der Fachbegriffe, durch die Karteikartenstruktur ist sie dennoch einigermaßen übersichtlich.

Übersichtlichkeit: praktisch
Die Grundfunktionen sind vertreten. Allerdings sind nicht alle Tasten mit einer pop-up Hilfe erklärt, so dass manchmal nur ein Klick Aufschluss über die Funktion gibt. Englische Hilfestellung gewährt das Fragezeichen, beim Konfigurieren des Providers leistet sie jedoch keine großen Dienste. Die Akustik war im Redaktionstest mäßig.

Bedienbarkeit: gewöhnungsbedürftig
Ist die Konfiguration erstmal erfolgreich gewesen, lassen sich in jedem Fall ohne weitere Tipps Telefonate führen. Um dahinter zu kommen, über welche Zusatzoptionen das Programm verfügt, muss sich der User schon ein bisschen damit beschäftigen. Das Telefonbuch ist ebenfalls kein Musterbeispiel für intuitive Bedienung. Eingetragene Kontakte werden lediglich untereinander in einem Fenster aufgelistet. .

jsphone.jpg
Extras: Standardausstattung
Das SJPhone verfügt über alle erforderlichen Grundfunktionen, nicht weniger, aber auch nicht viel mehr. Erwähnenswert ist das kleine Zusatzfeature namens Neighbours im Telefonbuch. Hier kann nach weiteren Usern der Software im lokalen Netzwerk gesucht werden. Praktisch ist auch die History geführter Gespräche, als Pull-down Menü über dem Display.

SJPhone 1.60.289a
Freeware englisch
Windows 98/ME/2000/XP
3,7 Megabyte
http://sjphone.softonic.de/

- Voicemail
- Anrufe halten, weiterleiten oder abweisen
- Konferenzschaltung
- Anrufer ID Anzeige
- Anruflisten ein- und ausgehend bzw. erfolgreich oder nicht
- Telefonbuch
- Lautstärkeregler und -anzeigen

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Telekom killt Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Skype 5.0 für Android sucht selbständig nach Freunden
BSkyB könnte Vereinbarung über "Sky Europe" schon am Freitag verkünden
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs