Anzeige:
Donnerstag, 23.06.2005 17:59

Softphones: Weiche Landung im VoIP-Zeitalter

aus den Bereichen Breitband, VoIP
Anzeige
SJPhone 1.60.289a

Installation: schnell und ohne Fragen
Das SJPhone gehört zu den umfangreicheren seiner Art. Dennoch ist es schnell installiert – und das ganz ohne Fragen: Weder die Zugangsdaten müssen eingegeben werden noch fragt die Software, wohin der Nutzer sie installiert haben möchte, sondern packt sich automatisch in den Programmordner des Systems. Ein Deinstallationsassistent wird nicht mitgeliefert. Pluspunkt: Schon bei der Installation kann der Nutzer Mikrophon- und Kopfhörer testen und wird somit nicht vom ersten lauten Testanruf vom Stuhl geworfen.

Konfiguration: Nichts für Anfänger
Mit Klick auf einen kleinen Schraubenschlüssel öffnet sich das Optionenfenster mit zahlreichen Unterkategorien von Audio bis User Information. Voreingestellt sind beim SJPhone lediglich zwei Verbindungstypen für PC-zu-PC Anrufen, nämlich per H.323 und SIP. Für die Nutzung eines Providers müssen dessen Zugangsdaten in einem neuen Profil angelegt werden. Der Neuling sucht verzweifelt nach User- und Passworteingabe - Kunststück, denn sie treten erst nach Bestätigung des Profils zutage. Die Eingabe der korrekten Netzdaten erfordert eine gewisse Kenntnis der Fachbegriffe, durch die Karteikartenstruktur ist sie dennoch einigermaßen übersichtlich.

Übersichtlichkeit: praktisch
Die Grundfunktionen sind vertreten. Allerdings sind nicht alle Tasten mit einer pop-up Hilfe erklärt, so dass manchmal nur ein Klick Aufschluss über die Funktion gibt. Englische Hilfestellung gewährt das Fragezeichen, beim Konfigurieren des Providers leistet sie jedoch keine großen Dienste. Die Akustik war im Redaktionstest mäßig.

Bedienbarkeit: gewöhnungsbedürftig
Ist die Konfiguration erstmal erfolgreich gewesen, lassen sich in jedem Fall ohne weitere Tipps Telefonate führen. Um dahinter zu kommen, über welche Zusatzoptionen das Programm verfügt, muss sich der User schon ein bisschen damit beschäftigen. Das Telefonbuch ist ebenfalls kein Musterbeispiel für intuitive Bedienung. Eingetragene Kontakte werden lediglich untereinander in einem Fenster aufgelistet. .

jsphone.jpg
Extras: Standardausstattung
Das SJPhone verfügt über alle erforderlichen Grundfunktionen, nicht weniger, aber auch nicht viel mehr. Erwähnenswert ist das kleine Zusatzfeature namens Neighbours im Telefonbuch. Hier kann nach weiteren Usern der Software im lokalen Netzwerk gesucht werden. Praktisch ist auch die History geführter Gespräche, als Pull-down Menü über dem Display.

SJPhone 1.60.289a
Freeware englisch
Windows 98/ME/2000/XP
3,7 Megabyte
http://sjphone.softonic.de/

- Voicemail
- Anrufe halten, weiterleiten oder abweisen
- Konferenzschaltung
- Anrufer ID Anzeige
- Anruflisten ein- und ausgehend bzw. erfolgreich oder nicht
- Telefonbuch
- Lautstärkeregler und -anzeigen

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs