Anzeige:
Donnerstag, 23.06.2005 17:59

Softphones: Weiche Landung im VoIP-Zeitalter

aus den Bereichen Breitband, VoIP
CounterPath X-Lite 3.0

Installation: schnell
Die Software lässt sich schnell herunterladen. X-Lite nutzt den Installation Wizard von Windows und richtet sich zügig und unkompliziert auf der Festplatte ein. Besonderes Plus: Noch während der Installation werden Lautsprecher und Mikrophon auf volle Funktion getestet.

Anzeige
Konfiguration: kompliziert
Zwar startet die Software bei der Erstinstallation automatisch einen Konfigurationsmanager, doch ist der keine große Hilfe. Der User muss schon selbst wissen, wo er was einzutragen hat. Für die Standardinstallation sind die meisten Optionen im Menü uninteressant. Es ist nur nötig, unter "System Settings" einen SIP Proxy einzurichten. Dort angekommen, müssen lediglich noch die Userdaten eingetragen werden sowie die Domain- und SIP-Proxy-Angaben, die den Serverdaten des Providers entsprechen.

Übersichtlichkeit: Oberfläche einfach, Menü für Fortgeschrittene
Die Oberfläche ist einfach aufgebaut und beinhaltet die erforderlichen Grundfunktionen. Das Menü dagegen ist gewöhnungsbedürftig und für VoIP-Starter kompliziert zu bedienen. Viele Fachbegriffe und eine wenig intuitive Menüführung machen die Konfiguration der Detaileinstellungen für Internet-Neulinge zu einer Herausforderung.

Bedienbarkeit: einfach
Das X-Lite bietet alles, was man vom ISDN-Festnetztelefon kennt. Zwei Leitungen können getrennt angewählt oder weitergeleitet sowie per Konferenzschaltung verbunden werden. Allerdings gibt es keinen Hilfeassistenten zu den einzelnen Funktionen oder Menüpunkten. Ein Lichtblick ist das Hilfs-Pdf auf der Counterpath-Website, Reiter "Ressources". Aber nur für jene, die des Englischen mächtig sind.

xlite.jpg
Extras: Telefonbuch, Anruflisten
Das X-Lite verfügt über ein integriertes Telefonbuch. Dort können Teilnehmer mit Name, Telefonnummer oder SIP-URL und Art des Kontakts gespeichert werden. Außerdem lassen sich Daten im CSV-Format importieren und exportieren, so dass die Telefonbucheinträge beispielsweise mit Mail-Programmen kompatibel sind. Die Anruflisten zeigen die anrufenden sowie gewählten Nummern und markieren die zustande gekommenen Verbindungen.

Counterpath X-Lite
Freeware englisch
Windows 2000/XP, Mac OS X
8.500 Kilobyte
Download

- zwei Leitungen
- Voicemail
- Anrufe aufnehmen, halten, weiterleiten oder abweisen - Konferenzschaltung, Videokonferenz
- Anrufer ID Anzeige
- Anrufdauer
- Anruflisten ein- und ausgehend bzw. erfolgreich oder nicht
- Direkte Anwahl einer IP-Adresse möglich
- Telefonbuch, inkl. Import und Export von CSV-Dateien
- DTMF-Tastentöne
- Lautsprecher- und Mikrophon-Regler und Anzeigen
- Schnellwahltasten
- Video-Telefonie (Formate: H.263, H.263+ 1998)
- Anwesenheits-Anzeige - Einloggen mit ein oder zwei VoIP Service Providers

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs