Anzeige:
Freitag, 11.03.2005 13:01

Musicload will Peer-to-Peer legal machen

aus den Bereichen CeBIT, Sonstiges
Im Dezember war es der Millionste Download, auf der CeBIT der Millionste Kunde: inzwischen zählt das T-Online Portal Musicload nach eigenen Angaben zu den größten Downloadseiten für Musik. Rund 450.000 Titel warten auf der legalen Plattform auf Zugriff. Nun hat Musicload sogar seinen eigenen Player – und steht dem Peer-to-Peer Revoluzzer I-Pod somit kaum noch in etwas nach. Aber immer nur nachmachen, scheint auch für die Telekom-Tochter zu langweilig und so macht man sich auf einem CeBIT-Pressefrühstück Gedanken um die Zukunft.

Anzeige
Rosa Legalität

Man wisse bei T-Online um den umwerfenden Erfolg illegaler Musik-Tauschbörsen. "Leider fehlt im legalen Musikvertrieb bisher das entsprechende Angebot", stellt Susanne Peter, Director Marketing and Sales bei Musicload, fest. Diese Lücke möchte T-Online nun gern schließen, denn dort sähe man eine bisher nicht genutzte Chance zur Bildung einer echten Community. So stellt sich das Unternehmen ein Peer-to-Peer Modell vor, dass den regen Musiktausch unterstützt und trotzdem die Rechteinhaber einbezieht.

Alles in allem klingt die Idee nach einfachem Reselling: ein Kunde, der bei Musicload angemeldet ist und schon einiges an Musik herunter geladen hat, könnte beispielsweise seinen eigenen Musikshop ins Netz stellen. Dort könnten dann seine Freunde, bzw. 'Kunden', seine Playlists abrufen, Kommentare lesen oder nach favorisierten Titeln suchen. Die gewünschten Songs kann der zweite Kunde dann direkt von der Festplatte des Musicload-Resellers herunterladen, da die Dateien mit den legal erworbenen Rechten des Anbieters versehen wären.

Einseitig lukrativ

Einen Vorteil daraus, dass Kunde B nicht direkt bei Musicload, sondern bei seinem Kumpel saugt, gibt es allerdings bei dieser Geschäftsidee nicht wirklich. Der Nutzer zahlt weiterhin pro Song ein Entgelt – nur Kunde A profitiert, indem er ein paar Bonuspunkte für die Weitervermittlung kassiert. Diese ‚Musik-Rabattmarken’ kann er dann beim nächsten Download bei Musicload einlösen. Während sich also der Millionste Kunde auf eine Einladung zur Echo-Verleihung freuen darf, bleibt das Echo auf diese neue Geschäftsidee erstmal abzuwarten.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs