Anzeige:
Freitag, 11.03.2005 13:01

Musicload will Peer-to-Peer legal machen

aus den Bereichen CeBIT, Sonstiges
Im Dezember war es der Millionste Download, auf der CeBIT der Millionste Kunde: inzwischen zählt das T-Online Portal Musicload nach eigenen Angaben zu den größten Downloadseiten für Musik. Rund 450.000 Titel warten auf der legalen Plattform auf Zugriff. Nun hat Musicload sogar seinen eigenen Player – und steht dem Peer-to-Peer Revoluzzer I-Pod somit kaum noch in etwas nach. Aber immer nur nachmachen, scheint auch für die Telekom-Tochter zu langweilig und so macht man sich auf einem CeBIT-Pressefrühstück Gedanken um die Zukunft.

Anzeige
Rosa Legalität

Man wisse bei T-Online um den umwerfenden Erfolg illegaler Musik-Tauschbörsen. "Leider fehlt im legalen Musikvertrieb bisher das entsprechende Angebot", stellt Susanne Peter, Director Marketing and Sales bei Musicload, fest. Diese Lücke möchte T-Online nun gern schließen, denn dort sähe man eine bisher nicht genutzte Chance zur Bildung einer echten Community. So stellt sich das Unternehmen ein Peer-to-Peer Modell vor, dass den regen Musiktausch unterstützt und trotzdem die Rechteinhaber einbezieht.

Alles in allem klingt die Idee nach einfachem Reselling: ein Kunde, der bei Musicload angemeldet ist und schon einiges an Musik herunter geladen hat, könnte beispielsweise seinen eigenen Musikshop ins Netz stellen. Dort könnten dann seine Freunde, bzw. 'Kunden', seine Playlists abrufen, Kommentare lesen oder nach favorisierten Titeln suchen. Die gewünschten Songs kann der zweite Kunde dann direkt von der Festplatte des Musicload-Resellers herunterladen, da die Dateien mit den legal erworbenen Rechten des Anbieters versehen wären.

Einseitig lukrativ

Einen Vorteil daraus, dass Kunde B nicht direkt bei Musicload, sondern bei seinem Kumpel saugt, gibt es allerdings bei dieser Geschäftsidee nicht wirklich. Der Nutzer zahlt weiterhin pro Song ein Entgelt – nur Kunde A profitiert, indem er ein paar Bonuspunkte für die Weitervermittlung kassiert. Diese ‚Musik-Rabattmarken’ kann er dann beim nächsten Download bei Musicload einlösen. Während sich also der Millionste Kunde auf eine Einladung zur Echo-Verleihung freuen darf, bleibt das Echo auf diese neue Geschäftsidee erstmal abzuwarten.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Windows-Update verzögert Spielbeginn: Paderborner Basketballer vor Abstieg
Telekom: MagentaZuhause Sparaktion für ausgewählte Städte
Intel und Micron: Neue 3D-Speicherkarte fasst mehr als zehn Terabyte Daten
Simply: 250 Frei-Minuten, 250 Frei-SMS und 1-GB-Internet-Flat für 9,95 Euro
Apple-Chef Tim Cook will sein gesamtes Vermögen spenden
Koalition für bessere Computer-Bildung - Appell an die Länder
Deutsche Banken kündigen Paypal-Konkurrenten an
Vom Netz auf die Straße - Online-Händler öffnen reale Läden
Donnerstag, 26.03.2015
Osterurlaub geplant? Verbraucherzentrale warnt vor Roaming-Kosten
YouTube plant Streaming von eSports und Live-Gaming
Neue "Marktwächter" für Finanzen und Internet-Angebote starten
"Periscope": Twitter startet eigene Live-Streaming-App
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs