Anzeige:
Freitag, 11.03.2005 13:01

Musicload will Peer-to-Peer legal machen

aus den Bereichen CeBIT, Sonstiges
Im Dezember war es der Millionste Download, auf der CeBIT der Millionste Kunde: inzwischen zählt das T-Online Portal Musicload nach eigenen Angaben zu den größten Downloadseiten für Musik. Rund 450.000 Titel warten auf der legalen Plattform auf Zugriff. Nun hat Musicload sogar seinen eigenen Player – und steht dem Peer-to-Peer Revoluzzer I-Pod somit kaum noch in etwas nach. Aber immer nur nachmachen, scheint auch für die Telekom-Tochter zu langweilig und so macht man sich auf einem CeBIT-Pressefrühstück Gedanken um die Zukunft.

Anzeige
Rosa Legalität

Man wisse bei T-Online um den umwerfenden Erfolg illegaler Musik-Tauschbörsen. "Leider fehlt im legalen Musikvertrieb bisher das entsprechende Angebot", stellt Susanne Peter, Director Marketing and Sales bei Musicload, fest. Diese Lücke möchte T-Online nun gern schließen, denn dort sähe man eine bisher nicht genutzte Chance zur Bildung einer echten Community. So stellt sich das Unternehmen ein Peer-to-Peer Modell vor, dass den regen Musiktausch unterstützt und trotzdem die Rechteinhaber einbezieht.

Alles in allem klingt die Idee nach einfachem Reselling: ein Kunde, der bei Musicload angemeldet ist und schon einiges an Musik herunter geladen hat, könnte beispielsweise seinen eigenen Musikshop ins Netz stellen. Dort könnten dann seine Freunde, bzw. 'Kunden', seine Playlists abrufen, Kommentare lesen oder nach favorisierten Titeln suchen. Die gewünschten Songs kann der zweite Kunde dann direkt von der Festplatte des Musicload-Resellers herunterladen, da die Dateien mit den legal erworbenen Rechten des Anbieters versehen wären.

Einseitig lukrativ

Einen Vorteil daraus, dass Kunde B nicht direkt bei Musicload, sondern bei seinem Kumpel saugt, gibt es allerdings bei dieser Geschäftsidee nicht wirklich. Der Nutzer zahlt weiterhin pro Song ein Entgelt – nur Kunde A profitiert, indem er ein paar Bonuspunkte für die Weitervermittlung kassiert. Diese ‚Musik-Rabattmarken’ kann er dann beim nächsten Download bei Musicload einlösen. Während sich also der Millionste Kunde auf eine Einladung zur Echo-Verleihung freuen darf, bleibt das Echo auf diese neue Geschäftsidee erstmal abzuwarten.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 04.08.2015
Aus für Range: Bundesjustizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt
Android Lollipop auf dem Vormarsch: Anteil innerhalb von drei Monaten verdoppelt
Spurensuche im Fall Netzpolitik.org: Keiner will's gewesen sein
Smartmobil.de: Vier Datenflats mit bis zu 5 GB LTE-Datenvolumen zum Sparpreis
Unitymedia startet kostenloses WLAN in Köln - 3 GB Highspeed-Datenvolumen pro Monat
Sony stellt Mittelklasse-Smartphones Xperia M5 und Xperia C5 Ultra vor
Apple Watch: Krankenkasse gibt 50 Euro Zuschuss für Kauf der Smartwatch
Montag, 03.08.2015
Sky Go Extra: Neue Offline-Option erlaubt Download von Filmen und Serien
DSL-Tarife im August: DSL- und VDSL-Sparangebote im Überblick
Verivox: So nutzen Kinder Smartphones sicher - passende Tarife schon für unter 10 Euro
Unitymedia überarbeitet Internet-Tarife: Günstiger, aber teils weniger Speed
Mobiles Internet im August: Tarife für den Urlaub - mehr Datenvolumen sichern
DeutschlandSIM: Allnet-Flat und Internet-Flat mit 2 GB LTE-Datenvolumen für 14,99 Euro
Windows 10 kostenlos: Vorsicht vor gefälschter Microsoft-Mail
Sonntag, 02.08.2015
Trampender Roboter "hitchBOT" auf Reise durch die USA zerstört
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs