Anzeige:
Donnerstag, 04.11.2004 13:37

ATI Radeon X700 im Handel

aus dem Bereich Computer
Die Auslieferung der Radeon X700, ATIs Gegenspieler zur GeForce 6600, hat begonnen. Unter anderem sind X700 Karten von Sapphire, MSI, Gigabyte und Club3D zu haben.

Nicht für AGP

Alle Computerbesitzer, die ihren alten PC mit einer X700 aufrüsten wollen, lässt ATI im Regen stehen: Die X700-Modelle werden ausschließlich als PCI-Express Version ausgeliefert und sind somit nur zu den neuesten Mainboards kompatibel. Wer seinen PC mit einer schnellen ATI-Karte aufrüsten will, dem bleibt also nur der Griff zu den Topmodellen der X800-Reihe, die weiterhin auch für AGP-Steckplätze lieferbar sind. Eine weitere Alternative ist das alte Spitzenmodell Radeon 9800 Pro, dessen Performance auch noch für kommende 3D-Spiele ausreichen sollte.

Anzeige
Unterschiedliche Versionen

Bisher ist nur die Pro-Version der X700 mit 128 Megabyte und 256 Megabyte Grafikspeicher im Handel. Wie von der X600 bekannt, wird es des Weiteren Grafikkarten mit der Bezeichnung X700 und X700 XT geben. Sie besitzen einen niedrigeren beziehungsweise höheren Speichertakt als die X700 Pro und werden sich preislich geringfügig von der Pro-Version unterscheiden.

Kopf an Kopf

Die X700 Pro wandert mit 128 Megabyte Grafikspeicher ab einem Preis von rund 190 Euro über die Ladentheke. Die etwa gleichschnellen GeForce 6600 GT Karten von Nvidia kosten circa 200 Euro. Ob man sich also eine X700 Pro oder 6600 GT zulegt, bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen. Beide Karten haben momentan das beste Preis/Leistungsverhältnis auf dem Grafikkarten-Markt. Allerdings liefert Nvidia die GeForce 6600 GT auch als AGP-Version. Leider sind die AGP-Karten aber deutlich teurer: Sie kosten rund 50 Euro mehr als die PCI-Express-Versionen.
Klaus Wiesen
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Kabel Deutschland: WLAN-Kabelrouter für kurze Zeit gratis erhältlich
Telekom und Orange erwägen Ausstieg aus britischem Mobilfunkmarkt
Media Markt und Saturn starten vier eigene Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz
Acht Millionen Deutsche nutzen das Smartphone als Videotelefon
Weihnachtsaktion bei Base: Samsung Tablet gratis zum Galaxy S5
Amazon Fire Phone jetzt auch bei congstar
HP tritt vor Aufspaltung auf der Stelle: Weniger Umsatz und Gewinn
Neue Antennen für 5G-Mobilfunk: Ericsson und IBM forschen gemeinsam
Kim Dotcom: "Ich bin pleite" - Haft droht
Apple erstmals über 700 Milliarden Dollar wert
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs