Anzeige:

Donnerstag, 04.11.2004 13:37

ATI Radeon X700 im Handel

aus dem Bereich Computer
Die Auslieferung der Radeon X700, ATIs Gegenspieler zur GeForce 6600, hat begonnen. Unter anderem sind X700 Karten von Sapphire, MSI, Gigabyte und Club3D zu haben.

Nicht für AGP

Alle Computerbesitzer, die ihren alten PC mit einer X700 aufrüsten wollen, lässt ATI im Regen stehen: Die X700-Modelle werden ausschließlich als PCI-Express Version ausgeliefert und sind somit nur zu den neuesten Mainboards kompatibel. Wer seinen PC mit einer schnellen ATI-Karte aufrüsten will, dem bleibt also nur der Griff zu den Topmodellen der X800-Reihe, die weiterhin auch für AGP-Steckplätze lieferbar sind. Eine weitere Alternative ist das alte Spitzenmodell Radeon 9800 Pro, dessen Performance auch noch für kommende 3D-Spiele ausreichen sollte.

Anzeige
Unterschiedliche Versionen

Bisher ist nur die Pro-Version der X700 mit 128 Megabyte und 256 Megabyte Grafikspeicher im Handel. Wie von der X600 bekannt, wird es des Weiteren Grafikkarten mit der Bezeichnung X700 und X700 XT geben. Sie besitzen einen niedrigeren beziehungsweise höheren Speichertakt als die X700 Pro und werden sich preislich geringfügig von der Pro-Version unterscheiden.

Kopf an Kopf

Die X700 Pro wandert mit 128 Megabyte Grafikspeicher ab einem Preis von rund 190 Euro über die Ladentheke. Die etwa gleichschnellen GeForce 6600 GT Karten von Nvidia kosten circa 200 Euro. Ob man sich also eine X700 Pro oder 6600 GT zulegt, bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen. Beide Karten haben momentan das beste Preis/Leistungsverhältnis auf dem Grafikkarten-Markt. Allerdings liefert Nvidia die GeForce 6600 GT auch als AGP-Version. Leider sind die AGP-Karten aber deutlich teurer: Sie kosten rund 50 Euro mehr als die PCI-Express-Versionen.
Klaus Wiesen
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 03.09.2014
Kabel Deutschland: Verfügbarkeit von "Select Video" wird stark ausgebaut
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs