Anzeige:
Sonntag, 22.08.2004 20:08

GC 2004: Die Siedler 5 unter der Lupe

aus dem Bereich Computer
Von Sebastian Weber
Die GC 2004 scheint ein voller Erfolg zu werden. Mehr als 50.000 Besucher tummelten sich am Samstag wieder auf der Leipziger Messe. Besonders viel Interesse bestand am fünften Teil der "Siedler"-Saga. "Die Siedler: Das Erbe der Könige" konnte bei Ubisoft in Halle 3 angespielt werden. Vor Ort gab uns Benedikt Grindel, Producer bei Entwickler Blue Byte, die Gelegenheit, das Aufbaustrategiespiel unter die Lupe zu nehmen.

Im späten Mittelalter angesiedelt bietet „Die Siedler: Das Erbe der Könige“ endlich wieder eine richtige Story. Nachdem der Schwarze Ritter Herbaros den alten König ermordet und das Königreich unterjocht hat, schlüpft der Spieler in die Rolle des Königssohns Dario. Um das Königreich des Vaters neu zu erschaffen, erhält Dario Hilfe von seinen Gefährten Ari, einer Art weiblicher Robin Hood, und Pilgrem, einem Sprengmeister aus dem Norden.

Anzeige
Von der Siedlung bis zur Stadt

Der Spieler beginnt mit einem Dorfzentrum, einigen Grundrohstoffen und einer Hand voll Geld. Für ein paar Taler lassen sich die ersten Leibeigenen beschäftigen. Die kleinen Gesellen errichten Gebäude, fällen Bäume oder bauen Steine ab. Falls viel Arbeit anliegt, können Überstunden verhängt werden. Sollten Brot und Schlaf knapp werden, verweigern die Siedler mal eben die Arbeit und versammeln sich am Lagerfeuer. Während die Leibeigenen weder Schlaf noch Nahrung benötigen, brauchen alle anderen 50 Charaktere (wie Minenarbeiter oder Gelehrte) ausreichend Nahrungsmittel und ein eigenes Haus. Ob Nahrungsmangel aber auch zu Aufständen in der Siedlung führen kann ist zur Zeit noch unklar.

siedler5_1.jpg siedler5_2.jpg

Ein paar Gesellen reichen natürlich nicht, um eine kleine Siedlung zu einer großen mittelalterlichen Stadt heranwachsen zu lassen. Stattdessen müssen Gebäude weiter ausgebaut und neue Technologien erforscht werden. Durch Alchimie kann das Wetter beeinflusst und dank Zahnrädern oder Flaschenzügen Produktions- und Verarbeitungsstätten effizienter genutzt werden. Bestimmte Gebäude wie zum Beispiel eine Kirche verbessern den Lebensstandard. Ob es den Bewohnern auch gut geht erkennt man an einem kleinen Smiley über dem jeweiligen Siedler. Bei schlechter Stimmung kann ein Segen des Priesters oder eine kleine Steuerreform Abhilfe schaffen.

Wenn der Winter Einzug hält

Richtig gefährlich wird’s im Winter. In unregelmäßigen Abständen wird es nämlich kälter. Dann fällt nicht nur Schnee, auch Flüsse und Seen frieren zu. Dadurch ergeben sich für den Spieler völlig neue Möglichkeiten - aber auch Gefahren.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.02.2015
Studie: Anonymisierte Datensätze nicht so sicher wie gedacht
Flirt-App Tinder hat zwei Millionen Nutzer in Deutschland
"Quizduell" kehrt zurück - App für ARD-Sendung optimiert
Dobrindt: Erste Grundregeln für selbstfahrende Autos bis September
WinSIM, helloMobil und maXXim: Allnet-Flats und LTE-Tarife zum Sparpreis
Telekom will Datenspionage durch Ausbau innerdeutscher Verbindungen verhindern
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Weitere News
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs