Anzeige:

Mittwoch, 28.07.2004 17:33

Brutalo-Spiel bundesweit beschlagnahmt

aus den Bereichen Sonstiges, Computer
Das umstrittene Computerspiel "Manhunt" wurde im Rahmen einer bundesweiten Aktion beschlagnahmt. Grundlage war ein entsprechender Beschluss des Amtsgerichts Münchens vom 19. Juli. Dies ist erst die zweite Aktion dieser Art seit 1995, als die Beschlagnahme von "Mortal Kombat 2" Schlagzeilen machte.

In "Manhunt" muss sich der Spieler als verurteilter Mörder in einer zynischen Fernsehshow möglichst brutal gegen angreifende Gangster wehren. Das von der amerikanischen Softwareschmiede "Rock Star North" hergestellte Spiel sollte ursprünglich auch in Deutschland vertrieben werden. Nach der Indizierung des Titels durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) nahm der deutsche Publisher allerdings Abstand von der geplanten Veröffentlichung. Die jetzt beschlagnahmten Exemplare stammen offenbar aus dem Ausland.

Anzeige
Indiziert

Die BPjM hatte "Manhunt" aufgrund gewaltverherrlichender Tendenzen am 31. März in die "Gruppe B" der Liste jugendgefährdender Schriften aufgenommen. Bei einer Indizierung nach Gruppe B wird der Fall automatisch der Staatsanwaltschaft übergeben, die einen möglichen strafrechtlich relevanten Verstoß prüft. Das Amtsgericht München hat daraufhin dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben und die Beschlagnahme der Software wegen Verstoßes gegen §131 StGB (Gewaltdarstellung) angeordnet.

In der Begründung des AG München heißt es unter anderem, dem Spiel "Manhunt" wohne "eine äußerst menschenverachtende Grundhaltung inne" und es vermittele die Botschaft, "dass das Töten von menschlichen Wesen zu einem besonderen Spielspaß verhilft, der noch gesteigert wird, je höher das Maß der Gewalt ist." Zusätzlich monierte das Gericht die "stets als jugendgefährdend" einzustufende Glorifizierung der Selbstjustiz. Das sahen die Behörden in Neuseeland offenbar ähnlich, wo das Spiel ebenfalls verboten ist.

Diskussionsstoff

Die Aufregung über das Verbot hält sich - auch in der Szene - in Grenzen. "Manhunt" geht selbst für einige Hardcore-Gamer zu weit. So verständlich die Argumente für die Beschlagnahme auf der einen Seite sind, stellen andere wieder die Frage, ob der Staat grundsätzlich das Recht habe, Erwachsenen ein Spiel wie "Manhunt" vorzuenthalten. Für Diskussionsstoff wird das Spiel also noch eine Weile sorgen.
Volker Briegleb
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs