Anzeige:
Donnerstag, 04.03.2004 09:34

Linsen-Suppe bei Philips: Flüssige Optik

aus dem Bereich Computer
Von Benjamin Schnitzler
Optische Linsen, die sich wie das menschliche Auge verhalten - ein regelrechter Geniestreich ist den Forschern der ehemaligen Lampenfabrik gelungen. Genial einfach, denn das Linsensystem kommt völlig ohne bewegliche Teile und aufwändige Mechanik aus.

Anzeige
Von der Natur abgekupfert

Wie unser Auge passt sich auch die FluidFocus-Linse an ihre visuellen Begebenheiten an. Durch Formänderung verstellen sich Brennweite und Fokus, das Bild wird scharf oder unscharf. Man könnte sagen, dass die Forscher sich dabei auf die älteste "Stiftung Warentest" der Welt berufen - die Natur.



Dass Öl auf Wasser schwimmt weiß jedes Kind, und simpel ausgedrückt hat sich Philips genau dieses Prinzip zunutze gemacht. Die Fettaugen, die bei einem Teller (Linsen-)Suppe immer oben schwimmen, sind ein alltägliches Beispiel dafür. Auch das FluidFocus-System nutzt zwei unterschiedliche Flüssigkeiten, eine wässrige und eine ölige.

Die verwendete Wasserlösung leitet den elektrischen Strom, die andere nicht. Außerdem lassen sie sich nicht vermischen und lenken einfallendes Licht unterschiedlich stark ab. Physiker und Brillenträger kennen diese Ablenkung als Brechungsindex.

Auf der nächsten Seite: Der eigentliche Clou
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs