Anzeige:

Donnerstag, 04.03.2004 09:34

Linsen-Suppe bei Philips: Flüssige Optik

aus dem Bereich Computer
Von Benjamin Schnitzler
Optische Linsen, die sich wie das menschliche Auge verhalten - ein regelrechter Geniestreich ist den Forschern der ehemaligen Lampenfabrik gelungen. Genial einfach, denn das Linsensystem kommt völlig ohne bewegliche Teile und aufwändige Mechanik aus.

Anzeige
Von der Natur abgekupfert

Wie unser Auge passt sich auch die FluidFocus-Linse an ihre visuellen Begebenheiten an. Durch Formänderung verstellen sich Brennweite und Fokus, das Bild wird scharf oder unscharf. Man könnte sagen, dass die Forscher sich dabei auf die älteste "Stiftung Warentest" der Welt berufen - die Natur.



Dass Öl auf Wasser schwimmt weiß jedes Kind, und simpel ausgedrückt hat sich Philips genau dieses Prinzip zunutze gemacht. Die Fettaugen, die bei einem Teller (Linsen-)Suppe immer oben schwimmen, sind ein alltägliches Beispiel dafür. Auch das FluidFocus-System nutzt zwei unterschiedliche Flüssigkeiten, eine wässrige und eine ölige.

Die verwendete Wasserlösung leitet den elektrischen Strom, die andere nicht. Außerdem lassen sie sich nicht vermischen und lenken einfallendes Licht unterschiedlich stark ab. Physiker und Brillenträger kennen diese Ablenkung als Brechungsindex.

Auf der nächsten Seite: Der eigentliche Clou
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 19.12.2014
Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt - UMTS-Verschlüsselung ausgehebelt
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs