Anzeige:

Donnerstag, 12.02.2004 13:19

Sparsamer Leisetreter von VIA

aus dem Bereich Computer
VIA hat die weltweite Verfügbarkeit seiner neuen Eden-Prozessoren ESP10000 und ESP8000 angekündigt. Damit beschleunigt der Chipriese auf 1 GHz. Das hört sich anbetracht der Taktrekorde von AMD und Intel bescheidener an als es ist, denn das Besondere liegt im Detail:

CoolStream lautet das Zauberwort. Basierend auf dem Nehemiah-Kern braucht der kleine VIA gerade einmal 7 Watt Strom bei einem Gigahertz Takt. Eine beachtliche Leistung, verglichen mit den ersten 1-GHz-Versionen von AMD Duron und Intel Celeron.

Diese genehmigen sich unter Volllast großzügige 46 bzw. 29,5 Watt. Angesichts der geringen Verlustleistung kann VIA damit im Gegensatz zu seinen großen Brüdern völlig auf lärmende Lüfter verzichten.

Anzeige
Eingebaute Verschlüsselung mit AES

Ein weiteres Highlight ist die integrierte PadLock Security Suite der zweiten Generation. Sensible Daten können damit hardware-basiert verschlüsselt werden, und das laut VIA sogar in hoher Geschwindigkeit. Dazu nutzt das System AES (Advanced Encryption Standard) und zwei RNGs (Random Number Generators).

Der Prozessor ist von Werk aus mit der StepAhead-Technik für die Sprungvorhersage sowie 16-stufiger Pipeline ausgestattet. Zusätzlich unterstützt er SSE-Befehle und besitzt einen 64 KB großen L2-Cache, der bei vollem Prozessortakt arbeitet. Die Einführungspreise liegen bei US$ 85 und US$ 100.
Benjamin Schnitzler
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 02.10.2014
Putin kündigt stärkere Internet-Überwachung an - "Aber keine totale Kontrolle"
Mittwoch, 01.10.2014
DSL-Tarife im Oktober: DSL und VDSL zum Sparpreis - Aktionen im Überblick
Streit mit Verlagen: Google News zeigt künftig nur noch Überschriften ohne Textvorschau
1&1 All-Net-Flat günstiger: Rotstift im Oktober für zwölf Monate
Computerspiel "Tetris" soll als Actionfilm auf die Kinoleinwand kommen
Glanzloses Börsendebüt von Zalando: Statt fetter Kursgewinne Models und Konfetti
Aldi Süd verkauft Multimode-Notebook für 399 Euro
Neues Mittelklasse-Smartphone LG F60: Solide, aber unspektakulär
Tele2: Zwölf Monate 10 Prozent Rabatt auf Allnet-Flat
Bundesnetzagentur äußert sich zu Routerzwang
Nokia 130 kommt für 29 Euro in den Handel
Telefonica Deutschland schließt Übernahme von E-Plus ab
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs