Anzeige:

Mittwoch, 07.01.2004 09:51

TK-Markt: Grundgebühr teurer, Gespräche billiger

aus den Bereichen Breitband, ISDN/Analog, Mobilfunk
Der monatliche Preisindex des Statistischen Bundesamtes zeigt, was der Kunde noch im Portemonnaie hat. Im Vergleich zum Jahr 2002 lagen die Preise für TK-Dienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im Jahresdurchschnitt 2003 um 1,2 Prozent höher. Im Dezember 2003 lag der Gesamtindex um 1,3 Prozent über dem entsprechenden Vorjahresmonat. Von November 2003 auf Dezember 2003 sank der Index um 0,6 Prozent.

Anzeige
Der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz lag im Jahr 2003 um 1,4 Prozent höher als 2002. Ortsgespräche (–2,9%), Inlandsfernverbindungen (–0,4%), Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze (–0,5%) und Auslandsgespräche (–1,2%) waren im Jahresdurchschnitt 2003 günstiger als im Vorjahr. Alles wird günstiger, nur die Anschluss- und Grundgebühren stiegen saftig um 5,8 Prozent.

Im Dezember 2003 lag der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz um 1,8 Prozent über dem Vorjahresniveau. Anschluss- und Grundgebühren und die Preise für Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze erhöhten sich hier sogar um 10,2 Prozent bzw. 0,1 Prozent. Dagegen verbilligten sich Ortsgespräche (–5,6%), Inlandsfernverbindungen (–6,1%) und Auslandsgespräche (–0,8%).

Es zeigt sich, dass die Telekom-Strategie greift, dort die Preise zu erhöhen, wo sie noch eine Quasi-Monopolstellung hat: auf der letzten Meile. Preselection hin, DSL-Backbonebetreiber her, alle sind auf den Anschluss der Deutschen Telekom beim Kunden angewiesen. Wird dieser teurer, streicht die Telekom das Geld ein. Sinken die Preise für Telefongespräche und Internetverbindungen, schmelzen die Margen bei Telekom wie auch der Konkurrenz gleichermaßen dahin.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs