Anzeige:

Samstag, 08.11.2003 15:25

Apple verdient nichts mit iTunes

aus dem Bereich Computer
Zwar ist der Konzern Apple mit seinem Musikdienst "iTunes Music Store" recht erfolgreich, doch verdient das Unternehmen bislang am Verkauf von Musik keinen Cent. Stattdessen ginge das Geld direkt an die Plattenfirmen, wie Steve Jobs am Mittwoch im Rahmen einer Konferenz sagte.

Anzeige
Etwa 80 Prozent Marktanteil und kaum Gewinn

Laut Jobs habe der iTunes Music Store einen Marktanteil von 80 Prozent unter den kostenpflichtigen und legalen Downloaddiensten. Die 99 US-Cent, die Nutzer pro Song entrichten, gehen fast vollständig an die Plattenfirmen zurück - obwohl Apple z.B. mit der Entwicklung der iTunes-Software und der Speicherung und Übertragung der Musikstücke Kosten tragen muss.

Um die anfallenden Kosten auszugleichen, scheint man sich bei Apple an der Stelle von Preiserhöhungen der einzelnen Musikstücke auf den Ausbau der Werbung für den MP3-Player iPod zu beschränken. Dieser ist der einzige, der direkt mit der Zugangssoftware für den Music Store funktioniert, was nach einer Ankündigung Jobs auch so bleiben werde. Laut Jobs sei man dabei, weitere sich geldbringende Mittel zu suchen.
Matthias-Emanuel Thömmes
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 20.09.2014
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
DeutschlandSIM: Smartphone-Tarif Smart 300 für 4,95 Euro
Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Kreditkarten betroffen
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs