Anzeige:
Samstag, 08.11.2003 15:25

Apple verdient nichts mit iTunes

aus dem Bereich Computer
Zwar ist der Konzern Apple mit seinem Musikdienst "iTunes Music Store" recht erfolgreich, doch verdient das Unternehmen bislang am Verkauf von Musik keinen Cent. Stattdessen ginge das Geld direkt an die Plattenfirmen, wie Steve Jobs am Mittwoch im Rahmen einer Konferenz sagte.

Anzeige
Etwa 80 Prozent Marktanteil und kaum Gewinn

Laut Jobs habe der iTunes Music Store einen Marktanteil von 80 Prozent unter den kostenpflichtigen und legalen Downloaddiensten. Die 99 US-Cent, die Nutzer pro Song entrichten, gehen fast vollständig an die Plattenfirmen zurück - obwohl Apple z.B. mit der Entwicklung der iTunes-Software und der Speicherung und Übertragung der Musikstücke Kosten tragen muss.

Um die anfallenden Kosten auszugleichen, scheint man sich bei Apple an der Stelle von Preiserhöhungen der einzelnen Musikstücke auf den Ausbau der Werbung für den MP3-Player iPod zu beschränken. Dieser ist der einzige, der direkt mit der Zugangssoftware für den Music Store funktioniert, was nach einer Ankündigung Jobs auch so bleiben werde. Laut Jobs sei man dabei, weitere sich geldbringende Mittel zu suchen.
Matthias-Emanuel Thömmes
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 18.04.2015
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Sony Pictures: Wikileaks veröffentlicht nach Hackerangriff über 200.000 interne Dokumente
Smartmobil.de "Volks-Flat": Allnet-Flat, SMS-Flat und LTE-Internet-Flat für 14,99 Euro
Verbotene Inhalte: Instagram informiert ausführlicher über Verhaltensregeln
Unitymedia und Huawei: BVB-Stadion erhält Gratis-WLAN für 80.000 Zuschauer
PC-Flaute tritt AMD hart: Umsatzeinbruch und hoher Verlust
Wegen Haftbefehl: Assange stimmt Verhör in London zu
Donnerstag, 16.04.2015
Microsoft kooperiert mit dem Android-Spezialisten Cyanogen
Studie: Fast alle Zwölfjährigen sind online
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs