Anzeige:
Samstag, 08.11.2003 15:25

Apple verdient nichts mit iTunes

aus dem Bereich Computer
Zwar ist der Konzern Apple mit seinem Musikdienst "iTunes Music Store" recht erfolgreich, doch verdient das Unternehmen bislang am Verkauf von Musik keinen Cent. Stattdessen ginge das Geld direkt an die Plattenfirmen, wie Steve Jobs am Mittwoch im Rahmen einer Konferenz sagte.

Anzeige
Etwa 80 Prozent Marktanteil und kaum Gewinn

Laut Jobs habe der iTunes Music Store einen Marktanteil von 80 Prozent unter den kostenpflichtigen und legalen Downloaddiensten. Die 99 US-Cent, die Nutzer pro Song entrichten, gehen fast vollständig an die Plattenfirmen zurück - obwohl Apple z.B. mit der Entwicklung der iTunes-Software und der Speicherung und Übertragung der Musikstücke Kosten tragen muss.

Um die anfallenden Kosten auszugleichen, scheint man sich bei Apple an der Stelle von Preiserhöhungen der einzelnen Musikstücke auf den Ausbau der Werbung für den MP3-Player iPod zu beschränken. Dieser ist der einzige, der direkt mit der Zugangssoftware für den Music Store funktioniert, was nach einer Ankündigung Jobs auch so bleiben werde. Laut Jobs sei man dabei, weitere sich geldbringende Mittel zu suchen.
Matthias-Emanuel Thömmes
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs