Anzeige:
Freitag, 04.04.2003 12:19

Zusammenbruch des Musikmarkts dank Raubkopien?

aus den Bereichen Sonstiges, Computer
Die Musikindustrie gerät nach eigenen Angaben zunehmend unter Druck, sodass erste Labels bald aufgeben müssen.

Anzeige
Statistik des Musikklaus

Laut der Statistik der Musikindustrie wurden letztes Jahr etwa 25% mehr Songs aus dem Netz als noch 2001 geladen. Die meisten dieser Lieder, etwa 81%, landeten nach dem Download auf einem Rohling. Insgesamt wurden etwa 250 Millionen Rohlinge bespielt, während lediglich 150 Millionen Alben verkauft werden konnten.

Zudem wurden die Songs zu 94% von kostenlosen Angeboten und damit illegal geladen. Die Anzahl der Benutzer derartiger Dienste stieg auf 6,4 Millionen, ein Anstieg um etwa 30% gegenüber dem Jahr 2001. Und von den Nutzern kauften etwa 25% weniger CDs.

Milliardenverlust

Viele Milliarden Euro gehen der Musikindustrie durch die Tauschbörsen verloren. Daher fordert die Industrie die Einführung eines Gesetzes, das das Knacken von Kopierschutzmaßnahmen verbietet. Ebenso möchte man das Urheberrecht noch stärker einschränken als dies derzeit geplant ist.

Passiert dies nicht, so prognostiziert die Musikindustrie eine existenzbedrohende Situation. Allerdings müssen sich die Labels die Frage gefallen lassen, ob sie nicht selbst hierfür verantwortlich sind. Listen.com beweist, das mit Musikhandel Geld zu holen ist und die Kopierschutzmaßnahmen treiben viele Käufer von CDs ins Internet - keine gute Strategie, um Kunden zu halten.
Alexander Moritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 25.05.2015
Google I/O: Neuigkeiten zu Android M und Google Plus erwartet
Vom Blog ins Bücherregal: Verlage schnappen sich Online-Stars
Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern für Gewinne in Deutschland
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs