Anzeige:

Freitag, 04.04.2003 12:19

Zusammenbruch des Musikmarkts dank Raubkopien?

aus den Bereichen Sonstiges, Computer

Die Musikindustrie gerät nach eigenen Angaben zunehmend unter Druck, sodass erste Labels bald aufgeben müssen.

Anzeige
Statistik des Musikklaus

Laut der Statistik der Musikindustrie wurden letztes Jahr etwa 25% mehr Songs aus dem Netz als noch 2001 geladen. Die meisten dieser Lieder, etwa 81%, landeten nach dem Download auf einem Rohling. Insgesamt wurden etwa 250 Millionen Rohlinge bespielt, während lediglich 150 Millionen Alben verkauft werden konnten.

Zudem wurden die Songs zu 94% von kostenlosen Angeboten und damit illegal geladen. Die Anzahl der Benutzer derartiger Dienste stieg auf 6,4 Millionen, ein Anstieg um etwa 30% gegenüber dem Jahr 2001. Und von den Nutzern kauften etwa 25% weniger CDs.

Milliardenverlust

Viele Milliarden Euro gehen der Musikindustrie durch die Tauschbörsen verloren. Daher fordert die Industrie die Einführung eines Gesetzes, das das Knacken von Kopierschutzmaßnahmen verbietet. Ebenso möchte man das Urheberrecht noch stärker einschränken als dies derzeit geplant ist.

Passiert dies nicht, so prognostiziert die Musikindustrie eine existenzbedrohende Situation. Allerdings müssen sich die Labels die Frage gefallen lassen, ob sie nicht selbst hierfür verantwortlich sind. Listen.com beweist, das mit Musikhandel Geld zu holen ist und die Kopierschutzmaßnahmen treiben viele Käufer von CDs ins Internet - keine gute Strategie, um Kunden zu halten.
Alexander Moritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
Telekom kündigt Vectoring für erste Städte an - VDSL 100 für 5 Euro Aufpreis
Tchibo mobil feiert Jubiläum mit 10-Euro-Angeboten
Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Amazon verschenkt Android-Apps im Wert von 100 Euro
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
Weitere News
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs