Anzeige:

Freitag, 04.04.2003 12:19

Zusammenbruch des Musikmarkts dank Raubkopien?

aus den Bereichen Sonstiges, Computer
Die Musikindustrie gerät nach eigenen Angaben zunehmend unter Druck, sodass erste Labels bald aufgeben müssen.

Anzeige
Statistik des Musikklaus

Laut der Statistik der Musikindustrie wurden letztes Jahr etwa 25% mehr Songs aus dem Netz als noch 2001 geladen. Die meisten dieser Lieder, etwa 81%, landeten nach dem Download auf einem Rohling. Insgesamt wurden etwa 250 Millionen Rohlinge bespielt, während lediglich 150 Millionen Alben verkauft werden konnten.

Zudem wurden die Songs zu 94% von kostenlosen Angeboten und damit illegal geladen. Die Anzahl der Benutzer derartiger Dienste stieg auf 6,4 Millionen, ein Anstieg um etwa 30% gegenüber dem Jahr 2001. Und von den Nutzern kauften etwa 25% weniger CDs.

Milliardenverlust

Viele Milliarden Euro gehen der Musikindustrie durch die Tauschbörsen verloren. Daher fordert die Industrie die Einführung eines Gesetzes, das das Knacken von Kopierschutzmaßnahmen verbietet. Ebenso möchte man das Urheberrecht noch stärker einschränken als dies derzeit geplant ist.

Passiert dies nicht, so prognostiziert die Musikindustrie eine existenzbedrohende Situation. Allerdings müssen sich die Labels die Frage gefallen lassen, ob sie nicht selbst hierfür verantwortlich sind. Listen.com beweist, das mit Musikhandel Geld zu holen ist und die Kopierschutzmaßnahmen treiben viele Käufer von CDs ins Internet - keine gute Strategie, um Kunden zu halten.
Alexander Moritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
Neues Mittelklasse-Smartphone LG F60: Solide, aber unspektakulär
Tele2: Zwölf Monate 10 Prozent Rabatt auf Allnet-Flat
Bundesnetzagentur äußert sich zu Routerzwang
Nokia 130 kommt für 29 Euro in den Handel
Telefonica Deutschland schließt Übernahme von E-Plus ab
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs