Anzeige:
Donnerstag, 02.01.2003 10:48

Telekom erhält 1,7 Mrd. Euro für Immobilien

aus dem Bereich Sonstiges
Die Schulden drücken. Die Telekom verkauft ihre Immobilien. Im Jahr 2002 wurden so insgesamt 1,7 Milliarden eingenommen. Bereits im Jahr zuvor waren auf diese Weise 0,7 Milliarden Euro in die Kassen gekommen. Das macht insgesamt 2,4 Milliarden Euro zur Reduzierung der Finanzverbindlichkeiten und der Zinsbelastung des Telekom-Konzerns. Dummerweise muss die Telekom nun einen Großteil der Gebäude zurückmieten. Wie hoch der tatsächliche Beitrag zum Schuldenabbau sein wird, ist daher noch unklar.

Anzeige
In den vergangenen Wochen hat die Deutsche Telekom über die genannten Immobilien-Transaktionen hinaus Verkäufe abgeschlossen, die mit einem Gesamt-Volumen von mehr als 1,2 Milliarden Euro zur Reduzierung des Schuldenstandes beitragen. Der Verkauf eines Anteils von gut 10 Prozent der Beteiligung an der T-Online International an institutionelle Investoren weltweit erzielte einen Transaktionswert von rund 730 Millionen Euro. Der Verkauf der 10,87prozentigen Beteiligung an dem Satellitenbetreiber EUTELSAT S.A. erbrachte einen Transaktionswert von rund 210 Millionen Euro.

Für den Verkauf der 16,3prozentigen Beteiligung an der ukrainischen Mobilfunkgesellschaft UMC an die russische MTS wurde ein Verkaufspreis von 55 Millionen Dollar vereinbart. Darüber hinaus hat die Tochtergesellschaft T-Systems International im Rahmen einer Asset Backed Securities Transaktion Forderungen gegenüber Kunden im Volumen von rund 273 Millionen Euro abgegeben.
Peter Giesecke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs