Demonstranten unterstützen Apple

Apple soll weitere iPhones entsperren - entscheidet US-Kongress im Streit mit dem FBI?

Neben dem iPhone eines Attentäters soll Apple nun offenbar noch zwölf weitere iPhones auf Forderung der Behörden entsperren. Apple will sich wehren, der US-Kongress solle im Streit mit dem FBI entscheiden. Unterdessen erhielt Apple Unterstützung durch Demonstranten.

Apple iPhone 5CApple soll auf Forderung des FBI unter anderem das iPhone 5c eines Attentäters entsperren.© Apple

Los Angeles - Der in den USA um die Entsperrung des iPhones eines toten Terroristen entbrannte Streit zwischen dem FBI und Apple sorgt weiter für Aufsehen. Am Dienstag kam es gleich in mehreren US-Städten zu Demonstrationen der Organisation "Fight for the Future" zur Unterstützung von Apple vor angeblichen FBI-Forderungen nach einer Software-Hintertür für das iPhone. Laut Bericht von 9to5Mac soll zudem nun nicht nur das iPhone 5c des Attentäters von San Bernandino entsperrt werden, sondern auch zwölf weitere iPhones, die für kriminelle Aktivitäten genutzt worden seien.

Apple wehrt sich gegen Entsperr-Forderungen

Apple will sich gegen jede einzelne dieser Entsperr-Aufforderungen wehren. Zugleich wurde bekannt, dass Apple den US-Kongress in der Pflicht sehe, eine Lösung im Konflikt mit dem FBI zu finden. Ein Apple-Anwalt erklärte laut Bericht der Los Angeles Times, dass man sich unter anderem auf den "All Writs Act" von 1789 berufe. Die Regierung versuche den Artikel von 1789 aber so auszulegen, wie es noch nie zuvor geschehen sei. Apple solle gezwungen werden, eine neue Software zu entwickeln.

Jörg Schamberg

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang