News

1&1: Probleme beim Tarifwechsel auf 3DSL

Der Internetprovider 1&1 hat mit 3DSL ein Triple-Play-Paket auf den Markt geworfen, das auf großes Interesse stößt. Doch es gibt Probleme: Einige Bestandskunden können nicht in den neuen Tarif wechseln.

1und1© 1&1

Internet, Telefonie und Video on Demand aus einer Hand - alles flat. Seit Anfang September bietet 1&1 das neue Triple-Play-Paket "3DSL", das Neukunden zum Kampfpreis bestellen können. Das Paket kostet knapp 20 Euro im ersten halben Jahr der Vertragslaufzeit und knapp 30 Euro ab dem siebten Monat.

Beschwerden häufen sich

Auch Bestandskunden sollen aus anderen Tarifen zum neuen Angebot wechseln können, gab 1&1 auf zum Produktstart bekannt. Doch in den vergangenen Tagen beschwerten sich zunehmend Kunden, dass ihnen der Wechsel in den neuen Tarif verwehrt würde. Insbesondere in unserem Forum häuften sich die Klagen von 1&1-Kunden. Sie wollten den Wechsel über das "Control Center" im Internet oder die Hotline des Providers vornehmen, scheiterten aber entweder bei den Callcenter-Mitarbeitern oder aufgrund eines fehlenden Links im "Control Center".

Die Beschwerden der Bestandskunden sind nachvollziehbar: Zahlt doch ein Kunde für einen DSL-Anschluss mit einer Geschwindigkeit von sechs Megabit pro Sekunde plus Flatrate und Telefonie-Pauschale pro Monat rund 40 Euro - den benötigten Telefonanschluss der Telekom nicht mit eingerechnet. Diese Kunden würden mit dem Tarif 3DSL rund zehn Euro pro Monat weniger zahlen, bekämen eventuell sogar noch eine höhere Bandbreite zur Verfügung gestellt. Zudem wäre die Movie-Flatrate inklusive.

Bei den betroffenen Bestandskunden, denen der Wechsel verweigert wird, ist nun der Ärger groß. "Ich habe keine Lust im nächsten Jahr 120 Euro mehr zu zahlen, als ich eigentlich müsste", schreibt ein Nutzer in unserem Forum. Über die Gründe wird wie immer wild spekuliert: über eine nicht bestandene Wirtschaftlichkeitsprüfung seitens des Providers bis hin zur reinen Willkür. Die 1&1 Internet AG hat nun offiziell eingeräumt, dass zum jetzigen Zeitpunkt nicht alle Kunden in den neuen Tarif wechseln können.

Technische Probleme

Als Grund nennt der Provider allerdings technische Probleme: Im Einzelfall sei ein notwendiger Wechsel der DSL-Infrastruktur ohne eine mehrwöchige Offline-Zeit nicht durchzuführen. "Für unser Produkt 3DSL stellen wir unseren Kunden die an seinem Anschluss höchste verfügbare Bandbreite zur Verfügung", sagt Pressesprecher Michael Frenzel.

1&1 setzt bei seinem Produkt 3DSL vor allem auf die technische Infrastruktur der T-Com. In den Ballungsräumen arbeitet 1&1 aber auch mit anderen Partnern wie Telefonica zusammen. "Bei den betroffenen Kunden, bei denen das Risiko eines Verbindungsausfalls besteht, führen wir den Tarifwechsel aktuell nicht durch", erklärt der Sprecher.

Betroffen seien laut Unternehmen ein bis zwei Prozent der Bestandskunden, die noch ältere DSL-Tarife nutzen. Bei den rund zwei Millionen Kunden von United Internet in Deutschland, zu denen aber auch die Kunden von GMX und web.de zählen, wären das grob geschätzt etwa 10.000 bis 20.000 DSL-Nutzer. "1&1 arbeitet bereits seit einiger Zeit zusammen mit der T-Com und der Bundesnetzagentur daran, diese unbefriedigende Situation schnellstmöglich zu beheben", erklärt auch 1&1-Sprecherin Ingrun Senft. Eine Lösung erwarte der Konzern in den kommenden Monaten. Der Provider will nach eigenen Angaben all seinen Kunden die Möglichkeit geben, zu 3DSL zu wechseln. "Wir bitten die betroffenen Kunden um etwas Geduld", so Senft.

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang