Anzeige:

UMTS - Universal Mobile Telecommunications System

Anzeige
Mit Höchstgeschwindigkeit über das Handy online gehen, alles kein Problem dank UMTS. Dieses Kürzel steht für "Universal Mobile Telecommunication System" und war vor circa vier Jahren noch Synonym für die Zukunft der Telekommunikation. In einer spektakulären Versteigerung der Lizenzen gingen Milliardensummen über den Tisch. Jeder wollte ein Stück von der erhofften UMTS-Sahnetorte ergattern. Inzwischen jedoch verursacht die breitbandige Mobilfunktechnik den Netzbetreibern eher Sodbrennen und Völlegefühl: mobilcom gab seine Lizenz zurück, Quam gibt’s nicht mehr und die großen vier gingen nach langem Zögern mit den ersten Angeboten an den Start. Seit Juni 2004 bieten alle vier Mobilfunker in Deutschland UMTS-Datenservices an.

UMTS - Universal Mobile Telecommunications System
Die Technik UMTS Die UMTS-Datentarife
Die UMTS-Lizenzen

Die dritte Generation

Das Besondere an der UMTS-Technik ist, dass sie Sprach- und Datenübertragung miteinander vereint. Nach der ersten Mobilfunktechnik in Form von A-, B- und C-Netz ab den fünfziger Jahren und dem aktuellen GSM-Standard mit Datenerweiterung GPRS und HSCSD, stellt UMTS den Mobilfunk der dritten Generation dar (3G).

Aus schnell wird viel schneller

Theoretisch ist mit UMTS die Datenübertragung mit Bandbreiten von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich. Allerdings bieten nicht alle Mobilfunkprovider die volle Geschwindigkeit. So realisiert etwa E-Plus lediglich eine Übertragungsrate von 384 Kilobit pro Sekunde; o2 kommt immerhin noch auf 3,6 Mbit/s.

Video und Musik per Handy

Die – für ein Mobiltelefon – hohe Übertragungsrate eröffnet völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für die UMTS-Technik. Größtes Verkaufsargument der Telefon-Betreiber ist derzeit die Videotelefonie. Langsam zeichnet sich auch das Bestreben der Mobilfunker ab, das lukrative Geschäft mit den Musicdownloads auf das Telefon zu verlagern. Doch eine wirkliche UMTS-Killerapplikation, wie es die SMS für den GSM-Standard war, ist noch nicht abzusehen.

Zögerlicher Start

Auch wenn enorme Summen in den UMTS-Ausbau investiert wurden: Noch vor dem großen Durchbruch schienen andere Entwicklungen der gefeierten Technik den Rang abzulaufen. Voice over IP (VoIP) in der Telefonie und das immer dichter werdende W-LAN-Netz im Datenverkehr. Der UMTS-Start zeigte sich eher zögerlich, was auch auf das geringe Angebot an UMTS-fähigen Endgeräten zurückzuführen war. Unattraktive Taktungen von 10 bis 30-Minutentakt machten UMTS-Verbindungen für den Privatanwender zudem unattraktiv. Handy-Hersteller wie Nokia glaubten jedoch fest daran, dass die Zahl der UMTS-Nutzer bis zum Ende 2004 weltweit auf 20 Millionen steigen würde. Das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (ein Verein der deutschen Netzbetreiber) sagte gar bis zum Jahr 2011 über eine Milliarde UMTS-Nutzer voraus.
Navigation
Zurück zur Übersicht: Mobilfunk
Zurück zur Übersicht: Datenübertragung
 
Weiterführende Themen
EDGE
GPRS
HSDPA
UMTS
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Donnerstag, 24.04.2014
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Dienstag, 22.04.2014
Kabel Deutschland: WLAN-Hotspots in 60 weiteren Städten bis Ende Juni
Samsung: Erste Tizen-Smartphones noch im zweiten Quartal
Angriff auf Jailbreak-Geräte: "Unflod Baby Panda" erlauscht Apple-ID-Passwort
Nokia: Smartphone-Sparte ab Freitag Teil von Microsoft
Experten erwarten Stagnation bei Apple
Montag, 21.04.2014
Klone von Flappy Bird & Co: Wie mit nachgebauten Apps Geld verdient wird
Kontaktloses Bezahlen: Verbraucher bleiben skeptisch
Verkaufshit Game Boy: Low-Tech als Erfolgsrezept
Weitere Mobilfunk-News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs