Anzeige:

UMTS - Universal Mobile Telecommunications System

Anzeige
Mit Höchstgeschwindigkeit über das Handy online gehen, alles kein Problem dank UMTS. Dieses Kürzel steht für "Universal Mobile Telecommunication System" und war vor circa vier Jahren noch Synonym für die Zukunft der Telekommunikation. In einer spektakulären Versteigerung der Lizenzen gingen Milliardensummen über den Tisch. Jeder wollte ein Stück von der erhofften UMTS-Sahnetorte ergattern. Inzwischen jedoch verursacht die breitbandige Mobilfunktechnik den Netzbetreibern eher Sodbrennen und Völlegefühl: mobilcom gab seine Lizenz zurück, Quam gibt’s nicht mehr und die großen vier gingen nach langem Zögern mit den ersten Angeboten an den Start. Seit Juni 2004 bieten alle vier Mobilfunker in Deutschland UMTS-Datenservices an.

UMTS - Universal Mobile Telecommunications System
Die Technik UMTS Die UMTS-Datentarife
Die UMTS-Lizenzen

Die dritte Generation

Das Besondere an der UMTS-Technik ist, dass sie Sprach- und Datenübertragung miteinander vereint. Nach der ersten Mobilfunktechnik in Form von A-, B- und C-Netz ab den fünfziger Jahren und dem aktuellen GSM-Standard mit Datenerweiterung GPRS und HSCSD, stellt UMTS den Mobilfunk der dritten Generation dar (3G).

Aus schnell wird viel schneller

Theoretisch ist mit UMTS die Datenübertragung mit Bandbreiten von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich. Allerdings bieten nicht alle Mobilfunkprovider die volle Geschwindigkeit. So realisiert etwa E-Plus lediglich eine Übertragungsrate von 384 Kilobit pro Sekunde; o2 kommt immerhin noch auf 3,6 Mbit/s.

Video und Musik per Handy

Die – für ein Mobiltelefon – hohe Übertragungsrate eröffnet völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für die UMTS-Technik. Größtes Verkaufsargument der Telefon-Betreiber ist derzeit die Videotelefonie. Langsam zeichnet sich auch das Bestreben der Mobilfunker ab, das lukrative Geschäft mit den Musicdownloads auf das Telefon zu verlagern. Doch eine wirkliche UMTS-Killerapplikation, wie es die SMS für den GSM-Standard war, ist noch nicht abzusehen.

Zögerlicher Start

Auch wenn enorme Summen in den UMTS-Ausbau investiert wurden: Noch vor dem großen Durchbruch schienen andere Entwicklungen der gefeierten Technik den Rang abzulaufen. Voice over IP (VoIP) in der Telefonie und das immer dichter werdende W-LAN-Netz im Datenverkehr. Der UMTS-Start zeigte sich eher zögerlich, was auch auf das geringe Angebot an UMTS-fähigen Endgeräten zurückzuführen war. Unattraktive Taktungen von 10 bis 30-Minutentakt machten UMTS-Verbindungen für den Privatanwender zudem unattraktiv. Handy-Hersteller wie Nokia glaubten jedoch fest daran, dass die Zahl der UMTS-Nutzer bis zum Ende 2004 weltweit auf 20 Millionen steigen würde. Das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (ein Verein der deutschen Netzbetreiber) sagte gar bis zum Jahr 2011 über eine Milliarde UMTS-Nutzer voraus.
Navigation
Zurück zur Übersicht: Mobilfunk
Zurück zur Übersicht: Datenübertragung
 
Weiterführende Themen
EDGE
GPRS
HSDPA
UMTS
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
Sonntag, 19.10.2014
Speedtest: Mobile Datenverbindungen deutlich langsamer als versprochen
Samstag, 18.10.2014
72 Prozent der Handys per Sicherheitsabfrage geschützt
Langes Schnäppchen-Wochenende: LTE-Aktion bei maXXim
Freitag, 17.10.2014
helloMobil und simply mit Power-Allnet-Flat für 14,95 Euro
DeutschlandSIM: Allnet-Flat mit LTE ab 9,95 Euro - 30 Euro Amazon-Gutschein als Bonus
Sonderaktion von Phonex: LTE-Power-Paket für unter 20 Euro
Archos VR Glasses: Virtual Reality Brille für 25 Euro
1&1 verdoppelt Highspeed-Datenvolumen für All-Net-Flats
Nach Übernahme von E-Plus: Drastischer Stellenabbau bei Telefónica Deutschland
McSIM-Aktion: Allnet-, SMS- und 1 GB Internet-Flat für 14,95 Euro
SMS aus dem Grab?: Familie bekommt vermeintlich Kurznachricht von toter Oma
Donnerstag, 16.10.2014
Apple startet iPhone-Bezahldienst Apple Pay am 20. Oktober in den USA
Facebook Safety Check sendet Lebenszeichen aus Katastrophengebieten
Google: Neue Android-Version heißt Lollipop - neues Nexus 6 ist größer als iPhone 6 Plus
Weitere Mobilfunk-News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs