Anzeige:

Die Vergabe der UMTS-Lizenzen

Anzeige
Im August 2000 standen in einer ersten Auktionsrunde für den deutschen Markt zwölf Frequenzblöcke mit 2 x 5 MHz zur Versteigerung, von denen mindestens zwei und höchstens drei Blöcke ersteigert werden konnten. Rechnerisch waren somit zwischen vier und sechs UMTS-Lizenzen möglich.

In einer zweiten Auktionsrunde wurden fünf weitere Frequenzblöcke à 5 MHz versteigert. Die Kritik der Netzbetreiber bestand darin, dass unabhängig von der Anzahl der Lizenzen die Bandbreite der versteigerten Frequenzen auf lange Sicht nicht ausreichen werde, um tatsächlich Multimedianwendungen anbieten zu können. Der Präsident der Regulierungsbehörde, Klaus-Dieter Scheuerle, stellte aber in Aussicht, dass zu einem späteren Zeitpunkt weitere Frequenzen unter den Hammer kommen.

Das Mindestangebot für eine Lizenz betrug 200 Millionen Mark. Gezahlt wurden letztlich von jedem Lizenznehmer ca. 16,5 Milliarden Mark. Der Gesamterlös der Versteigerung betrug knapp 100 Milliarden Mark und wurde von der Bundesrepublik Deutschland zur Schuldtilgung verwendet. Sechs Lizenzen wurden mit dieser Auktion vergeben. Als siebter Bieter war debitel angetreten, ist aber frühzeitig wieder ausgestiegen.

Die Bieter saßen in getrennten Räumen im Mainzer Gebäude der Regulierungsbehörde und mussten ihre Gebote innerhalb von 40 Minuten per Computer abgeben. Telefonisch konnten die Bieter nur den Auktionator und die Geschäftsführung des eigenen Unternehmens erreichen. Ab der zweiten Runde wurde den Bietern das jeweils höchste Gebot der letzten Runde genannt sowie der Name des Bieters. Wenn zwei Gebote gleich gelautet haben, wurde dasjenige genannt, das zuerst eingegangen war und bestätigt wurde. Bei Absprachen zwischen zwei Bietern waren Konventionalstrafen in Höhe des letzten Gebotes angedroht.
Navigation
Zurück zur Übersicht: Mobilfunk
Zurück zur Übersicht: UMTS
 
Weiterführende Themen
EDGE
GPRS
HSCSD
HSDPA
UMTS
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Montag, 25.05.2015
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Freitag, 22.05.2015
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Google-Chef Page kritisiert Datensammlung der US-Regierung
Huawei will deutschen Nahverkehr mit WLAN ausrüsten
Oppo R7 und Oppo R7 Plus angekündigt
Bitkom fordert Freigabe der 700-MHz-Frequenzen vor 2018
MyTaxi kehrt zu festen Vermittlungsgebühren zurück
Werbeblocker Adblock Plus entwickelt Android-Browser
Mittwoch, 20.05.2015
Light Phone: Ein Handy so groß wie eine Kreditkarte
Telefónica schaltet National Roaming für alle Kunden von o2 und E-Plus frei
Weitere Mobilfunk-News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs