Anzeige:

Die Vergabe der UMTS-Lizenzen

Anzeige
Im August 2000 standen in einer ersten Auktionsrunde für den deutschen Markt zwölf Frequenzblöcke mit 2 x 5 MHz zur Versteigerung, von denen mindestens zwei und höchstens drei Blöcke ersteigert werden konnten. Rechnerisch waren somit zwischen vier und sechs UMTS-Lizenzen möglich.

In einer zweiten Auktionsrunde wurden fünf weitere Frequenzblöcke à 5 MHz versteigert. Die Kritik der Netzbetreiber bestand darin, dass unabhängig von der Anzahl der Lizenzen die Bandbreite der versteigerten Frequenzen auf lange Sicht nicht ausreichen werde, um tatsächlich Multimedianwendungen anbieten zu können. Der Präsident der Regulierungsbehörde, Klaus-Dieter Scheuerle, stellte aber in Aussicht, dass zu einem späteren Zeitpunkt weitere Frequenzen unter den Hammer kommen.

Das Mindestangebot für eine Lizenz betrug 200 Millionen Mark. Gezahlt wurden letztlich von jedem Lizenznehmer ca. 16,5 Milliarden Mark. Der Gesamterlös der Versteigerung betrug knapp 100 Milliarden Mark und wurde von der Bundesrepublik Deutschland zur Schuldtilgung verwendet. Sechs Lizenzen wurden mit dieser Auktion vergeben. Als siebter Bieter war debitel angetreten, ist aber frühzeitig wieder ausgestiegen.

Die Bieter saßen in getrennten Räumen im Mainzer Gebäude der Regulierungsbehörde und mussten ihre Gebote innerhalb von 40 Minuten per Computer abgeben. Telefonisch konnten die Bieter nur den Auktionator und die Geschäftsführung des eigenen Unternehmens erreichen. Ab der zweiten Runde wurde den Bietern das jeweils höchste Gebot der letzten Runde genannt sowie der Name des Bieters. Wenn zwei Gebote gleich gelautet haben, wurde dasjenige genannt, das zuerst eingegangen war und bestätigt wurde. Bei Absprachen zwischen zwei Bietern waren Konventionalstrafen in Höhe des letzten Gebotes angedroht.
Navigation
Zurück zur Übersicht: Mobilfunk
Zurück zur Übersicht: UMTS
 
Weiterführende Themen
EDGE
GPRS
HSCSD
HSDPA
UMTS
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Montag, 28.07.2014
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Sonntag, 27.07.2014
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
Samstag, 26.07.2014
Taxifahrer fordern härteres Vorgehen gegen Rivalen wie Uber
Freitag, 25.07.2014
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
MediaSaturn funkt im Handymarkt mit eigenen Tarifen dazwischen
Mitfahrdienst Uber wehrt sich gegen Verbot in Hamburg - Widerspruch eingelegt
Apple: iPhone soll digitale Brieftasche werden - Gespräche über Start im Herbst
Donnerstag, 24.07.2014
Skype 5.0 für Android sucht selbständig nach Freunden
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
Weitere Mobilfunk-News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs