Akku-Kaufberatung

Tipps zum Akku-Kauf für Smartphone und Notebook

Macht der Akku von Smartphone oder Notebook schlapp, steht irgendwann der Kauf eines neuen Akkus an. Original-Ersatzakkus sind jedoch meist recht teuer. Doch lassen sich alternativ Akku-Nachbauten von Drittherstellern gefahrlos verwenden?

Handy AkkuWenn der Akku nicht mehr genug Leistung gibt, sollte er durch einen neuen Akku ersetzt werden.© georgejmclittle / Fotolia.com

Berlin - Das Smartphone fordert alle paar Stunden die Steckdose, das Notebook hält ohne Netzteil nur noch wenige Minuten durch. Also höchste Zeit für neue Akkus. Doch Original-Ersatz ist teuer, Nachbauten gibt es im Internet für viel weniger Geld: Kostet mancher Smartphone-Akku beim Hersteller um die 30 Euro, locken baugleiche, vermeintliche Schnäppchen-Batterien mit weniger als der Hälfte des Preises. Kann man da bedenkenlos zugreifen?

Nachbau-Akkus altern meist schneller als Original-Akkus

Zumindest im Neuzustand können manche Ersatz-Akkus es in Sachen Laufzeit durchaus mit Original-Batterien aufnehmen, wie das "c't"-Magazin bei einem Test diverser Smartphone-Akkus ermittelt hat. Einige Nachbau-Akkus hielten genauso lange durch wie das Original, und einige sogar länger - etwa beim Samsung Galaxy S3 oder Google Nexus 4. "Wir haben festgestellt, dass Nachbau-Akkus in der Regel schneller altern als die Originale", schränkt "c't"-Redakteur Christian Wölbert aber ein. "Sie halten nicht so lange durch."

Während die Original-Akkus im Test nach eineinhalb Jahren typischer Nutzung meist noch mindestens 80 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung boten, lag die Kapazität der Konkurrenz-Produkte nach dieser Zeit meist deutlich darunter. Für Nutzer, die damit leben können, dass der Akku etwas schneller altert, seien die Nachbauten aber eine günstige Alternative, meint Wölbert.

Auch Jürgen Ripperger vom Elektrotechnik-Verband VDE rät nicht generell von Nachbau-Akkus ab. "Wenn der Gerätehersteller die Nachbauten freigegeben hat, dann kann man zugreifen." Setzt man aber einen nicht freigegebenen Energiespeicher in Kamera oder Handy ein, erlösche die Produkthaftung des Geräteherstellers.

Explosionsgefahr bei Ersatz-Akkus ist gering

Die Gefahr, dass Ersatz-Akkus explodieren, ist zudem gering, schreibt die "c't": Jährlich würden Milliarden Akkus verkauft, bekannt seien aber weniger als zehn Fälle explodierender Akkus. Zudem habe es sich dabei teils auch um Original-Akkus gehandelt.

Doch was ist eigentlich ein guter Nachbau-Akku und was ein schlechter? "Das lässt sich pauschal nicht sagen", erklärt Wölbert. "Die Qualität schwankt sehr stark." Denn während die Akkus einer Charge gute Leistung liefern, kann dies bei der nächsten Charge schon anders aussehen. Also ist ausprobieren angesagt.

Vorsicht bei Bestellung von Akkus im Internet - Fälschungen statt Original-Akkus

Wer einen Nachbau-Akku im Netz bestellt, sollte darauf achten, dass der Händler in Deutschland oder zumindest in der EU sitzt. Denn dann hat man die gesetzlich vorgeschriebenen zwei Jahre Gewährleistung auf den Akku, erklärt Jürgen Ripperger.

Aber auch beim Kauf von Original-Akkus ist Vorsicht geboten: Viele vermeintliche Originale, die im Netz zu einem Bruchteil des Original-Preises angeboten werden, sind offenbar gefälscht. Das zeigte jüngst auch ein "c't"-Testkauf von zwölf als original gekennzeichnete Smartphone-Akkus bei einem großen Versandhändler. Das Ergebnis: Alle zwölf Akkus waren Fälschungen.

Skepsis ist angesagt bei Schnäppchenpreisen für angebliche Original-Akkus

Bei der Suche nach einen möglichst günstigen Original-Akku empfiehlt Wölbert daher: "Man sollte sich fragen: Was kostet der Original-Akku direkt beim Smartphone-Hersteller?", so der Experte. "Wenn ein angeblicher Original-Akku irgendwo für ein Drittel der unverbindlichen Preisempfehlung zu haben ist, sollte man skeptisch sein."

Doch selbst wenn man ein echtes Schnäppchen gefunden hat, gilt: Auf Vorrat kaufen ist keine gute Idee. Weil auch unbenutzte Akkus altern, sollte Ersatz erst dann angeschafft werden, wenn er tatsächlich benötigt wird", berichtet das "PC Welt"-Magazin.

Pflegetipps für Lithium-Ionen-Akkus

Grundsätzlich verlangen Lithium-Ionen-Akkus, die in den meisten modernen Mobilgeräten wie Smartphones, Tablets, Notebooks oder Kameras werkeln, eine gewisse Pflege. Damit etwa der Notebook-Akku nicht zu schnell altert, sollte man ihn entfernen, wenn das Gerät ohnehin am Netzteil hängt, rät Wölbert. Auch vor extremer Witterung sollte man Akkus schützen: "Zu warm, zu kalt, zu feucht: Das mag der Akku nicht", sagt VDE-Experte Ripperger. Das Handy im von der Sonne aufgeheizten Auto liegenzulassen, sei also etwa keine gute Idee.

Lithium-Ionen-Akkus müssen allerdings nicht mehr nahezu vollständig entladen werden, damit sie länger durchhalten, erklärt Ripperger. Unter diesem sogenannten Memory-Effekt litten einst Nickel-Cadmium-Akkus. Bei Lithium-Ionen-Akkus tritt dieses Problem aber nicht auf. Smartphone und Co dürfen also jederzeit und bei jedem Ladestand an die Steckdose.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Zum Seitenanfang