Anzeige:

Studentenfutter: Studententarife im Überblick

Anzeige
Studentenfutter, Studentenbude, Studentenparty - und Studententarif: Hier spitzen junge Sparfüchse die Ohren. Wo gibt es den preiswertesten Bildungstarif? Welcher Mobilfunk-Anbieter bietet konkret was für's Geld? Studieren ist schon teuer genug. Aber auf ein Handy können die Wenigsten verzichten. Wer rechnen kann, spart mit dem ein oder anderen Studenten-Tarif oft bares Geld.

Die vier deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber bieten meistens einen oder sogar mehrere Rabatte für Studenten an. Dabei sind die Tarife oft identisch mit denen für Nicht-Studenten, Gesprächsminuten kosten in der Regel das Gleiche wie bei den normalen Angeboten der Anbieter, wenn sie nicht in der Flat enthalten sind. In Sachen Grundgebühr oder Extras können Studenten aber den ein oder anderen Euro gegenüber dem Standard-Tarif sparen.

Studententarife sind jedoch auch für Schüler, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende gedacht. Menschen mit körperlicher Behinderung jenseits der 50 Prozent können die Sonderkonditionen ebenfalls nutzen. Alle Gruppen, egal ob Schüler, Student oder Wehrdienstleistender, müssen einen Ausweis besitzen, um von den Mobilfunkern als Nutznießer der Studentenrabatte akzeptiert zu werden.

60/1 macht schlanke Rechnung

Vorab gilt festzuhalten: Eine Entscheidung für einen bestimmten Mobilfunk-Anbieter sollte anhand des Bekanntenkreises erfolgen, denn hier liegt Spar-Potential. Welche Mobilfunk-Tarife nutzt die Freundin, welchen nutzt der engste Freundeskreis und die Verwandtschaft? Wie oft wird telefoniert, wie oft gesimst? Viele Mobilfunk-Anbieter bieten innerhalb des eigenen Netzes günstige Minutenpreise an, Gespräche in andere Netze hingegen sind vergleichsweise teuer. Der Kostenvorteil eines Studenten-Tarifs kann auf diese Weise schnell aufgefressen werden.

teens twens mobilfunk

Ebenfalls nicht zu verachten: Auch bei Studenten-Tarifen rechnen die Anbieter die erste Minute voll ab – gerade junge Leute führen jedoch eher zahlreiche kurze als wenige lange Gespräche. Freiminuten-Kontingente werden auf diese Weise schnell verbraten. Wesentlich mehr Spar-Potential steckt für Schnell-Telefonierer also im Upgrade auf die 10/10-Taktung, in der schon die erste Minute im 10-Sekunden-Takt abgerechnet wird. Dann werden auch Anrufe, die eine Mailbox oder ein Anrufbeantworter im Festnetz entgegennimmt, nicht allzu teuer.

Onlinekosten.de hat die Rabatt-Bedingungen der vier gro0en Anbieter zusammengefasst, wobei E-Plus derzeit keine ausdrücklichen Studentarife anbietet. Die meisten Pakete können mit Zusatzoptionen oder Handy-Lieferung erweitert werden - natürlich kostenpflichtig.

Deutsche Telekom
Junge Leute zwischen 18 und 26 Jahren. Für Studenten, Schüler, Azubis gilt bei Vorlage eines Nachweises eine Obergrenze von 29 Jahren.

Vodafone
Junge Leute zwischen 18 und 26 Jahren. Auch Studenten, Schüler, Azubis bis zur Vollendung des 31. Lebensjahres: Behinderte erhalten auf einige Tarife einen Rabatt von mindestens 50 Prozent.

O2
Studenten, Schüler, Azubis,  die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Bedingung: Der Nachweis muss innerhalb von 3 Wochen beim Provider eingereicht sein.



Die Studententarife
Studententarif T-Mobile Studententarif Vodafone Studententarif o2
E-Plus
Navigation
Telefonieren ohne Grundgebühr
 
Weiterführende Themen
Übersichtsseite Mobilfunk
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Donnerstag, 28.08.2014
Base-Aktion: 750 statt 500 MB im All-in-Tarif
Sexpartner gesucht: 17 Prozent der E-Plus-Kunden greifen zum Handy
Samsung Gear S: Computeruhr mit Mobilfunk-Anschluss ab Oktober erhältlich
Bericht: Apple will mit iPhones auch tragbares Gerät vorstellen
Mittwoch, 27.08.2014
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
Trotz Prüfung der EU: Telefónica Deutschland rechnet mit Abschluss von E-Plus-Übernahme
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Fusion von o2 und E-Plus droht zu platzen - neue EU-Ermittlungen
HTC Desire 510: Günstiges LTE-Smartphone für Jedermann
 LTE-Hotspot TP-Link M7350 versorgt bis zu 15 Geräte mit Internet
Instagram startet Zeitraffer-App Hyperlapse
Dienstag, 26.08.2014
HTC Desire 820: IFA-Premiere mit Snapdragon 64-bit Octacore
Entwickler warnt vor App-Kostenfalle: Telefonanrufe starten automatisch
Oneplus One explodiert - Smartphone steckte in Hosentasche
iPhone 5 mit Laufzeit-Problemen: Akku kann ab 29. August getauscht werden
Weitere Mobilfunk-News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs