Tipps

Mit Smartphone oder Tablet in den USA unterwegs

Eine USA-Reise wird oft schon lange im Voraus geplant. Möchte man sein Smartphone oder Tablet mitnehmen, sollte man dieses bei der Reisevorbereitung nicht vergessen. Wir zeigen, wie telefonieren und surfen auch in den USA günstig möglich ist.

San Francisco USA© Martin M303 / Fotolia.com

Für all diejenigen, die Smartphone und Tablet ausschließlich des Internets wegen mitnehmen, haben wir eine gute Nachricht: Freie WLAN-Hotspots gibt es in den USA an nahezu jeder Straßenecke. Egal ob im Hotel, an der Tankstelle oder im Einkaufszentrum: E-Mails checken, das Restaurant für den Abend oder das Reiseziel für den nächsten Tag heraussuchen dürfte kein Problem sein. Wer sich mit der reinen WLAN-Nutzung zufrieden gibt, benötigt keinen speziellen Tarif für Smartphone oder Tablet auf der USA-Reise. Damit jedoch keine ungewollten Kosten entstehen, sollte man in jedem Fall das mobile Internet über die Einstellungen des Endgerätes deaktivieren. Gleiches gilt für eine eventuell vorhandene Mailbox.

Telefonieren und Texten übers Netz

Hat man Zugriff auf kostenloses WLAN, ist auch das Telefonieren via VoIP kein Problem mehr: So erreicht man Freunde und Bekannte in anderen Ländern in guter Sprachqualität zu günstigen Preisen. Anbieter von VoIP sind etwa Skype, Google Hangouts, Viber oder WhatsApp Call. Telefoniert man zu anderen Nutzern eines Dienstes, ist der Anruf zudem häufig sogar kostenlos. Auch ein Versenden von Textnachrichten oder Bildern ist meist möglich, wenn nicht sogar eine Videokonferenz gestartet werden kann.

Spezielle SIM-Karte für die USA-Reise nutzen

Wer ständigen Zugriff aufs mobile Internet haben möchte und ständig erreichbar sein will, könnte sich nach einer Prepaid-Karte umsehen. So legt das Smartphone oder Tablet die deutsche Identität ab und nimmt eine amerikanische an. Telefonieren und Surfen ist damit zu deutlich günstigeren Konditionen möglich. Prepaid-SIM-Karten kann man bereits von Deutschland aus bestellen oder man besorgt sie sich vor Ort im Geschäft.

Bei dieser Alternative sollte man daran denken, dass es sich um eine Prepaid-Karte ohne Mindestlaufzeit oder Mindestumsatz handelt. Außerdem muss das Smartphone oder Tablet SIM-Lock-frei sein.

USA USA
AT&T SIM-Karte für Telefonie, SMS und mobiles Internet
  • Daten- und Telefonie-SIM
  • verschiedene Tarife zubuchbar
  • Datenpakete von 1 bis 10 GB wählbar
  • optional auch als reine Daten- oder Telefonkarte
  • 4G/LTE-Netzabdeckung
  • Gültigkeit laut Webseite
ab 28,80 € Bestellen
AT&T SIM-Karte für Telefonie, SMS und mobiles Internet
  • Daten- und Telefonie-SIM
  • verschiedene Tarife zubuchbar
  • Datenpakete von 500 MB bis 12 GB wählbar
  • optional auch als reine Daten- oder Telefonkarte
  • 4G/LTE-Netzabdeckung
  • Gültigkeit laut Webseite
ab 29,90 € Bestellen
AT&T SIM-Karte für Telefonie, SMS und mobiles Internet
  • Daten- und Telefonie-SIM
  • verschiedene Tarife zubuchbar
  • Datenpakete von 1 bis 12 GB wählbar
  • optional auch als reine Datenkarte
  • 4G/LTE-Netzabdeckung
  • Gültigkeit laut Webseite
ab 39,80 € Bestellen
T-Mobile USA SIM-Karte für Telefonie, SMS und mobiles Internet
  • Daten- und Telefonie-SIM
  • optional auch als reine Datenkarte
  • Datenpakete von 1 bis 10 GB wählbar
  • 1000 Freiminuten nach DE und in die USA
  • Guthaben für 100 SMS
  • Gültigkeit laut Webseite
ab 48,80 € Bestellen
Stand: 10.12.2016. Alle angegebenen Preise sind Bruttopreise inkl. MwSt. Alle Angaben ohne Gewähr.

Was bietet der eigene Mobilfunker für die USA-Reise?

Meist etwas teurer als eine SIM-Karte aus den USA ist der deutsche Auslandstarif, welcher bei nahezu jedem Anbieter zu haben ist. Am besten man erkundigt sich beim eigenen Anbieter, ob ein Auslandspaket zubuchbar ist oder sieht sich bei der Konkurrenz um. Immer häufiger werden auch Tarife, bei welchen von Haus aus ein gewisses Kontingent an Auslandseinheiten inbegriffen ist. Meist beschränken diese Angebote sich jedoch auf die Nutzung innerhalb der EU.

Besonderheiten der USA bezüglich Smartphone und Co.

Grundsätzlich sollte man bei einer USA-Reise daran denken, dass die Netzabdeckung in weniger dicht besiedelten Gebieten der USA häufig zu wünschen übrig lässt. Möchte man beispielsweise sein Smartphone als Navi nutzen, sollte man eine zusätzliche Karte besser nicht vergessen oder alternativ für Karten sorgen, die auch offline nutzbar sind.

Auch wissen sollte man, dass weder Smartphone noch Tablet mit an Bord dürfen, wenn der Akku leer ist: Aus Angst vor Terroranschlägen mit in Smartphone und Co. versteckten Sprengsätzen, muss teilweise die Funktion des treuen Begleiters vorgeführt werden. Weiß man, dass der Akku schnell den Geist aufgibt, können externe Akkus, die USB-Verbindung zum Laptop oder Ladestationen an den Flughäfen weiterhelfen.

Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang