Anzeige:

HSDPA: Highspeed UMTS mit DSL Geschwindigkeit

Anzeige

Wenn es darum geht, neue Umsatzquellen zu erschließen, setzen die vier großen Mobilfunkanbieter Deutschlands zunehmend auf mobile Datendienste. Großes Manko: wer über ein Handy beziehungsweise eine Notebook-Karte im Internet surfen oder seine E-Mails abrufen möchte, muss für eine Flatrate um die 25 Euro monatlich auf den Tisch legen. Dafür hat sich in Sachen Geschwindigkeit in den zurückliegenden Monaten einiges getan. Der Datenturbo High Speed Downlink Packet Access, kurz HSDPA, sorgt für mehr Komfort.

HSDPA: Der UMTS-Turbo

Unterwegs online zu gehen ist entweder an WLAN-Hotspots möglich oder über die vier deutschen Mobilfunknetze, bei denen zwischen GPRS- (General Packet Radio Service), UMTS- (Universal Mobile Telecommunications System) und HSDPA-Verbindungen unterschieden werden muss. Während GPRS maximale Übertragungsraten von 54,4 Kbit/s erreicht, brachte die Einführung von UMTS immerhin eine Beschleunigung auf 384 Kbit/s.

Noch schneller geht es mit HSDPA. Diese neue Technik baut auf dem UMTS-Standard auf und soll mobile Datenverbindungen schrittweise spürbar beschleunigen. Zunächst werden überall dort, wo ein UMTS-Netz verfügbar ist, Geschwindigkeiten von bis zu 3,6 Mbit/s im Downstream realisiert. Häufig sind auch schon Downloads mit bis zu 7,2 Mbit/s möglich, in Ballungszentren in den D-Netzen sogar bereits vereinzelt bis zu 14,4 Mbit/s.

Schneller Upload

Doch nicht nur das Herunterladen von Dateien aus dem Internet wird bschleunigt. Mit HSUPA wird auch der Datenversand schneller. Das ist für Geschäftskunden wichtig, die E-Mails mit größeren Anhängen verschicken oder größere Datenmengen auf einen Server übertragen müssen. Im so genannten Upstream wird mit der Einführung von HSDPA die Übertragungsrate auf bis zu 384 kBit/s gesteigert. Bei einfachen UMTS-Verbindungen sind bisher maximal 64 kBit/s möglich.

Darauf aufbauend wird zunehmend auch HSUPA-Technik verbaut. Dabei handelt es sich um einen neuen Standard, der den Upstream zu einem regelrechten Datenturbo macht. In der Praxis beschleunigt HSUPA den Upstream derzeit auf bis zu 1,45 Mbit/s, theoretisch sind bis zu 5,76 Mbit/s möglich.

Lesen Sie auf Seite 2 weitere Details zu HSDPA

Navigation
Zurück zur Übersicht: Mobilfunk
Zurück zur Übersicht: Datenübertragung
 
Weiterführende Themen
EDGE
GPRS
HSUPA
UMTS
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Samstag, 20.12.2014
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
OnePlus: Kommt das Mini?
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
helloMobil und Phonex mit weihnachtlichen Aktions-Schnäppchen
Threema: Passwörter sicher per QR-Code übertragen
ADAC Prepaid: EU-weit ab 5 Cent telefonieren
EWE TEL bietet 60 Freiminuten am WLAN-Hotspot
Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt - UMTS-Verschlüsselung ausgehebelt
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Weitere Mobilfunk-News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs