Anzeige:

Kurz erklärt: Von Windows Mobile bis Windows Phone

Anzeige

Im PC-Bereich läuft Windows auf über 90 Prozent aller Rechner weltweit. Und obwohl Smartphones ebenfalls kleine Computer sind, ist Windows Mobile beziehungsweise Windows Phone hier nur ein System von vielen. Zwar ist das Handy-OS bereits seit 2002 auf dem Markt, jedoch blieb Microsoft damit der große Erfolg im Smartphone-Sektor verwehrt. Stattdessen setzte Erzrivale Apple mit dem iPhone neue Maßstäbe. Mit der Neuentwicklung Windows Phone verabschiedete sich der Redmonder Konzern daher vom Konzept der Vorgänger-Versionen und ging völlig neue Wege in Bedienung, Oberfläche und Funktionalität.

Windows Mobile: Smartphone-OS seit 2002

Mit Ausnahme der jüngsten Variante basierten alle früheren Versionen von Windows Mobile auf dem PDA-OS Windows CE. Erst Windows Phone wurde exklusiv für den Einsatz auf Smartphones entworfen und zielt deutlicher auf den Privatkunden-Sektor. Im Rahmen der Markteinführung des Betriebssystems gab Microsoft zudem bekannt, ältere Versionen von Windows Mobile in Windows Phone Classic umzubenennen.

Ihren Anfang nahm die Windows Mobile-Serie noch unter der Bezeichnung Smartphone 2002. In den Folgejahren wurden - mit Ausnahme von 2006 - turnusmäßig neue Versionen veröffentlicht. Ab 2005 ersetzte Microsoft dabei die Jahreszahl im Namen durch eine Nummer. Die letzte Ausgabe der klassischen Serie, Windows Mobile 6.5, erschien im Mai 2009 und musste in Fachkreisen herbe Kritik einstecken. Dennoch setzten verschiedene Handyhersteller auf die Plattform, darunter HTC, Samsung, Sony Ericsson und LG.

Das neue Windows Mobile: Windows Phone

Windows Phone

Der Nachfolger Windows Phone 7 wurde bei seiner Vorstellung auf dem Mobile World Congress 2010 in Barcelona hingegen überwiegend positiv aufgenommen. Das System wurde erstmals vollständig für die Bedienung per Touchscreen optimiert, unterstützt Multitouch und präsentierte sich mit der Einführung der sogenannten "Live Tiles" - kleinen Kacheln auf dem Startbildschirm - in völlig neuem Gewand. Um eine möglichst hohe Performance und Kompatibilität auf Smartphones unterschiedlicher Hersteller zu gewährleisten, machte Microsoft der Industrie strenge Hardwarevorgaben. Die Mindestanforderungen von Windows Phone 7 verlangten unter anderem einen Prozessor mit einer Taktrate von einem Gigahertz (GHz), einen eigenen Grafikprozessor sowie eine von drei vorgegebenen Gehäuseformen. Auch ein exklusiver Knopf für die Microsoft-Suchmaschine Bing ist seit Anbeginn obligatorisch.

Ein Manko von Windows Phone 7 war allerdings die fehlende Abwärtskompatibilität. Handy Software, die für Windows Mobile ab Version 6.0 entwickelt wurde, konnte mit der überarbeiteten Version nicht mehr verwendet werden. Wer umsteigen wollte, musste sämtliche Apps neu erwerben. Viele Fans gewann das neue System aber ohnehin nicht: Den am häufigsten genutzten Smartphone-Systemen Android, Symbian und iOS konnte Windows Phone zunächst kaum Marktanteile abjagen. Im Frühjahr 2011 gelang es Microsoft mit Nokia allerdings, einen exklusiven Hardware-Partner für sein OS zu gewinnen. Der finnische Konzern setzt seitdem mit seiner Lumia-Serie im Smartphone-Bereich ausschließlich auf Windows Phone.

Mit Veröffentlichung der neuen Version Windows Phone 8 vollzog Microsoft 2012 erneut einen Bruch: Da der Nachfolger auf einer anderen technischen Plattform basiert, ließen sich Geräte mit Windows Phone 7 nicht aktualisieren. Für Kunden mit dem ersten System stellte Microsoft daher das Update Windows Phone 7.8 zur Verfügung, das ebenfalls einige der neuen Funktionen von Windows Phone 8 beinhaltete. Mittlerweile hat sich Windows Phone nicht zuletzt dank technisch hochwertiger Flaggschiff-Modelle wie dem Nokia Lumia 920 am Markt etabliert - wenn auch anhaltend auf niedrigem Niveau.

Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Mittwoch, 23.04.2014
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Dienstag, 22.04.2014
Kabel Deutschland: WLAN-Hotspots in 60 weiteren Städten bis Ende Juni
Samsung: Erste Tizen-Smartphones noch im zweiten Quartal
Angriff auf Jailbreak-Geräte: "Unflod Baby Panda" erlauscht Apple-ID-Passwort
Nokia: Smartphone-Sparte ab Freitag Teil von Microsoft
Experten erwarten Stagnation bei Apple
Montag, 21.04.2014
Klone von Flappy Bird & Co: Wie mit nachgebauten Apps Geld verdient wird
Kontaktloses Bezahlen: Verbraucher bleiben skeptisch
Verkaufshit Game Boy: Low-Tech als Erfolgsrezept
Sonntag, 20.04.2014
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
Weitere Mobilfunk-News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs