Anzeige:

Symbian ^3, Symbian Anna, S60 & Co: Handy-OS mit vielen Gesichtern

Anzeige

Das Handy-OS Symbian hat seine Ursprünge in einem 1998 gegründeten gleichnamigen Konsortium der Mobilfunkunternehmen Ericsson, Motorola, Nokia und Psion. Die Symbian Ltd. wurde zehn Jahre später vollständig durch Nokia übernommen und sukzessive in eine gemeinnützige Organisation, die Symbian Foundation, überführt. Diese erklärte Symbian im Februar 2010 offiziell zur Open Source-Lösung.

Symbian: Ein System, viele Versionen

Im November des gleichen Jahres erfolgte allerdings erneut eine Richtungsänderung. Nachdem Samsung und Sony Ericsson ihre Abkehr von Symbian verkündet hatten, übernahm Nokia zunächst allein die Verantwortung für die Geschicke des Betriebssystems. Die mit der Veröffentlichung des Quellcodes erhoffte Stärkung der Plattform gegenüber den zahlreichen Konkurrenzsystemen im Smartphone-Bereich war nicht eingetreten - Symbian verlor weiterhin kontinuierlich Marktanteile. Auch die Entwickler neuer Handy Software zeigten nicht das erwartete Interesse. Neue Geräte mit Symbian-OS wird es daher nur noch von Nokia geben - neben Windows Phone 7, das nun offiziell als Hauptbetriebssystem genutzt werden soll. Die Weiterentwicklung von Symbian obliegt dabei seit April 2011 dem Technologie-Dienstleister Accenture.

Symbian ist aber nicht gleich Symbian. So existieren verschiedene Versionen des Systems - jede ist für eine bestimmte Ausstattung und spezifische Funktionalität optimiert. An der Spitze stehen derzeit Symbian^3 sowie Symbian Anna. Populär ist zudem die "S60"-Plattform, die bei Nokia in vielen neueren Touchscreen-Geräten Anwendung findet. Die älteren Symbian-Varianten "Series 80" und "Series 90" wurden mittlerweile eingemottet oder kommen zumindest bei neuen Geräten nicht mehr zum Einsatz. Etwas anders sieht es im Niedrigpreissegment aus. Hier setzt Nokia weiterhin auf die betagte und nicht auf Symbian basierende Plattform "Series 40". Die Vorgänger-Systeme "Series 20" und "Series 30" werden hingegen nicht mehr genutzt.

Vergleichsweise wenig Handy Software für Symbian

Das bekannteste Portal für Symbian-Software ist Nokias Ovi Store. Ein besonderes Highlight des App-Shops: Die umfangreiche Handy-Navigationslösung Ovi Maps gibt es dort seit Januar 2010 gratis zum Download. Im Vergleich zu Apples App Store oder Googles Android Market ist die sonstige Auswahl an Handy Software allerdings noch deutlich geringer.

Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an mobilfunk@onlinekosten.de.
 Suche

  Mobilfunk-News
Mittwoch, 27.08.2014
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
Trotz Prüfung der EU: Telefónica Deutschland rechnet mit Abschluss von E-Plus-Übernahme
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Fusion von o2 und E-Plus droht zu platzen - neue EU-Ermittlungen
HTC Desire 510: Günstiges LTE-Smartphone für Jedermann
 LTE-Hotspot TP-Link M7350 versorgt bis zu 15 Geräte mit Internet
Instagram startet Zeitraffer-App Hyperlapse
Dienstag, 26.08.2014
HTC Desire 820: IFA-Premiere mit Snapdragon 64-bit Octacore
Entwickler warnt vor App-Kostenfalle: Telefonanrufe starten automatisch
Oneplus One explodiert - Smartphone steckte in Hosentasche
iPhone 5 mit Laufzeit-Problemen: Akku kann ab 29. August getauscht werden
Montag, 25.08.2014
Nexus X: Neues Google-Smartphone zu Halloween
Android L kommt im Herbst - Datum aber noch offen
 LG G Watch R: Rund sieht die Smartwatch wie eine Uhr aus
Existenz des HTC Flounder bestätigt
Weitere Mobilfunk-News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs