Highspeed-Surfen

Viele Techniken ermöglichen schnelles Internet

Einen Internetanschluss hat in der heutigen Zeit fast jeder deutsche Haushalt. Ob dieser schnell oder weniger schnell ist, hängt dabei sowohl von der Lage des Hauses als auch von der gewählten Technik ab. Welche Optionen gibt es?

Stoppuhr© Ovidiu Iordachi / Fotolia.com

Schnell ist Internet ab…?

Spricht man von schnellem Internet, so kann man schnell mal aneinander vorbei reden: Für jeden bedeutet "schnelles Internet" etwas anderes. Die einen bezeichnen Internet als schnell, wenn normale Internetseiten schnell laden. Andere gestehen einer Verbindung das Attribut "schnell" erst zu, wenn auch HD-Videos ohne Wartezeit angesehen werden können. Gamer beispielsweise haben noch mal ganz andere Ansprüche ans Internet, hängt doch manchmal von wenigen Sekunden das Überleben im Spiel ab.

DSL als Klassiker für schnelles Internet

Hört man den Begriff schnelles Internet, werden die meisten wohl zuerst an DSL denken. DSL kommt über das Telefonkabel und ermöglicht in seiner ursprünglichen Form Geschwindigkeiten von bis zu 32 Megabit die Sekunde. Mancherorts ist VDSL mit bis zu 100 Megabit die Sekunde verfügbar. Hierfür kombiniert man Glasfaser-Kabel mit herkömmlichen Telefonkabeln. Umso näher der Glasfaser-Anschluss sich dem Haus befindet, desto schneller das Internet, da Glasfaser die Signale verlustfreier und schneller leiten kann. Leute, die einen Glasfaseranschluss bis ins Haus liegen haben, erreichen noch höhere Geschwindigkeiten. Das Hauptproblem mit DSL ist jedoch, dass schnelles Internet über diese Technik meist nur in Ballungszentren zu haben ist. Kleinere Dörfer oder Häuser außerhalb müssen auf schnelles Internet verzichten.

Kabelinternet als beliebte DSL-Alternative

Wer nicht in den Genuss von schnellem Internet via DSL kommt, muss nicht verzweifeln: Eine immer beliebter werdenden Alternative, die nicht viel mehr kostet als DSL, ist Kabelinternet. Jeder, der einen modernisierten Kabelanschluss für den Fernseher im Haus liegen hat, kann diesen auch fürs Internet und das Telefon nutzen. Das sogenannte "Triple-Play" kostet dabei nicht mehr als ein gängiger DSL-Vertrag. Die erreichbaren Geschwindigkeiten können locker mit denen von VDSL mithalten.

Schnelles Internet für Häuser ohne Kabelanschluss

Wohnt man außerhalb, hat man meist das Problem, dass weder DSL noch Kabelinternet möglich sind. Dank neuester Mobilfunktechnik muss man jedoch auch in diesem Fall nicht auf schnelles Internet verzichten. Dank LTE! Interessiert man sich für einen solchen Tarif, sollte man daran denken, dass alle Angebote mit einem Inklusivvolumen ausgestattet sind. Ist dieses verbraucht, wird das schnelle Internet gedrosselt. Man sollte also genügend Inklusivvolumen buchen. Damit das Internet so schnell wie möglich ist, sollte man zudem nicht vergessen, vorher zu prüfen, bei welchem der Anbieter die Netzverfügbarkeit am Wohnort am besten ist.

Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang