Routerfreiheit

So lässt sich der eigene Kabelrouter am Kabelanschluss aktivieren

Internetkunden können an ihrem Kabelanschluss seit dem 1. August 2016 auch einen eigenen Kabelrouter anschließen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengestellt, wie du den Router bei Vodafone, Unitymedia oder Tele Columbus aktivierst.

AVM Fritz!Box 6490 Cable KabelanschlussDer eigene Router lässt sich in der Regel in wenigen Schritten am Kabelanschluss aktivieren.© AVM Computersysteme Vertriebs GmbH

Seit dem 1. August 2016 ermöglicht das TK-Endgerätegesetz die sogenannte Routerfreiheit. Internetkunden haben die freie Wahl beim Einsatz eines Routers an ihrem Internetanschluss. Du musst nicht mehr zwingend den von deinem Provider zur Verfügung gestellten WLAN-Router nutzen, sondern kannst auch einen eigenen Router einsetzen. Auch bei den Kabelnetzbetreibern, die sich lange Zeit gegen das Gesetz gesperrt hatten, ist für Kunden nun die freie Wahl eines Routers möglich. Damit lassen sich in der Regel alle Funktionen des Routers ohne Einschränkungen nutzen.

Bei technischen Störungen des Routers ist aber nicht mehr der Internetanbieter der Ansprechpartner, sondern der Router-Hersteller oder Händler. Die Installation von Firmware-Updates musst du nun selbst vornehmen. Damit sich der eigene Router am Kabelanschluss nutzen lässt, sind aber zunächst einige Schritte erforderlich. Wir haben die wichtigsten Informationen zusammengestellt, wie du einen eigenen Kabel-Router in den Kabelnetzen von Vodafone, Unitymedia sowie Tele Columbus aktivieren kannst.

Voraussetzung zur freien Routerwahl bei Vodafone

Vodafone

Der Düsseldorfer Kabelnetzbetreiber Vodafone (www.vodafone.de/kabel) informiert auf seiner Webseite im Rahmen einer FAQ über die Regelung im Rahmen der Routerfreiheit. Ein eigener Router lässt sich demnach an einem Vodafone-Kabelanschluss nutzen, wenn dieser den Standard EuroDOCSIS 3.0 unterstützt sowie die von Vodafone veröffentlichte Schnittstellenbeschreibung einhält. Benötigt wird laut Vodafone auch die passende aktuelle Firmware. Darüber lassen sich die SIP-Zugangsdaten für die Telefonie eintragen. Alternativ kann ein SIP-fähiges Gerät hinter den eigenen Router geschaltet werden. Vodafone weist darauf hin, dass die Router-Hersteller oder Händler in der Regel angeben, ob das Gerät für das Vodafone-Kabelnetz geeignet ist.

Aktivierung eines eigenen Kabel-Routers am Vodafone-Kabelanschluss:

  • Den eigenen Router musst du zunächst per Koaxial-Kabel mit dem DATA-Anschluss der Multimedia-Dose an der Wand verbinden. Per LAN-Kabel wird der Router dann mit einem PC oder Laptop verbunden.
  • Im nächsten Schritt musst du im Internet-Browser eine beliebige Webseite öffnen.
  • Es sollte automatisch das Aktivierungsportal für Fremdgeräte angezeigt werden. Lässt sich dieses Portal nicht aufrufen, so unterstützt der Router laut Vodafone wahrscheinlich nicht EuroDOCSIS 3.0 und ist nicht am Vodafone-Kabelanschluss verwendbar.
  • Im Aktivierungsportal musst du den Aktivierungscode und die Kundennummer aus der Auftragsbestätigung eintragen. Liegt dir kein Aktivierungscode vor, so kannst du ihn im Aktivierungsportal bestellen. Den Code schickt dir Vodafone per Post zu.
  • Zum Abschluss musst du noch auf "Bestätigen" klicken und den Nutzungsbedingungen für Fremdgeräte im Vodafone-Netz zustimmen.
  • Auf der nächsten Seite zeigt dir Vodafone die SIP-Zugangsdaten für den Telefon-Anschluss an, falls du einen Tarif inklusive Telefonie nutzt. Diese Daten solltest du am besten gleich abspeichern bzw. gut aufbewahren, da sie zur Nutzung der Telefoniedienste erforderlich sind.
  • Nach einem Neustart des Routers per Stromreset, also dem kurzzeitigen Trennen vom Stromnetz, sollte der eigene Kabel-Router dann einsatzbereit und mit dem Internet verbunden sein. Im Konfigurationsmenü musst du allerdings noch die SIP-Daten für die Telefonie eintragen. Die genaue Vorgehensweise findet sich in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Routers.

Unitymedia: Das muss der eigene Router beherrschen

Unitymedia

Auch Kunden des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia (www.unitymedia.de) können sich auf der Webseite des Anbieters über die Routerfreiheit informieren. Unitymedia hält eine FAQ zum Thema bereit und erläutert das Vorgehen zum Anmelden des eigenen Routers. Grundsätzlich sollte der eigene Router aber einige Bedingungen erfüllen und der veröffentlichten Schnittstellenbeschreibung entsprechen. Der Router muss kompatibel zum Standard EuroDOCSIS 3.0 sein und 24 Download- sowie 8 Upload-Kanäle unterstützen. Außerdem muss der Router nach Angaben von Unitymedia die Internet-Protokolle IPv4 und IPv6 sowie Dual Stack Lite beherrschen. Zur Nutzung der Telefonie muss außerdem der SIP-Standard von dem Router unterstützt werden.

Einen eigenen Kabelrouter oder ein eigenes Kabelmodem kannst du seit dem 1. August 2016 auch an einem Unitymedia-Kabelanschluss einsetzen. Dies gilt zunächst für Neukunden. Darüber hinaus haben jedoch auch Bestandskunden die freie Routerwahl, wenn sie einen der seit April 2013 angebotenen Privatkunden-Tarife nutzen. Hast du noch einen älteren Vertrag, so ermöglicht nur der Wechsel in einen entsprechend aktuelleren Tarif die Nutzung eines eigenen Routers. Beachtet werden sollte, dass bei Nutzung eines eigenen Routers das Feature "WifiSpot" nicht nutzbar ist, ein Zugriff auf die kostenlosen WLAN-Hotspots anderer Unitymedia-Kunden ist in dem Fall nicht möglich.

Aktivierung eines eigenen Kabel-Routers am Unitymedia-Kabelanschluss:

  • Zum Start der Routerfreiheit lässt sich ein eigener Kabelrouter bei Unitymedia nur per Anruf beim telefonischen Kunden-Support aktivieren, der unter 0800 / 700 11 77 erreichbar ist. Zu einem späteren Zeitpunkt sei auch ein anderes, komfortableres Verfahren denkbar.
  • Erforderlich sind folgende Angaben: Die Seriennummer und die CM-MAC-Adresse des eigenen Routers. In der Regel findest du diese Daten auf der Unterseite des Gerätes. Damit wird dem Router der gebuchte Tarif zugeordnet.
  • Im Online-Kundencenter hält Unitymedia unter "Meine Produkte" => "Telefon" => "Details" die "Zugangsdaten Telefonie (SIP-Credentials)" zum Abruf bereit, die für Telefoniedienste benötigt werden. Da Unitymedia den Kunden bei ihrem eigenen Router die größtmögliche Freiheit lassen will, werden die Telefoniedaten nicht automatisch von dem Router übernommen.
  • Die SIP-Zugangsdaten müssen über die Benutzeroberfläche des Routers eingetragen werden, so dass sich die Telefoniefunktion des Routers nutzen lässt. Informationen zur Konfiguration der Telefonie solltest du in der Bedienungsanleitung des Routers finden.
  • Wichtiger Hinweis: Standardmäßig ist bei der frei erhältlichen Fritz!Box 6490 Cable für die Telefonie aktuell "nur über IPv4" voreingestellt. Da Unitymedia-Neukunden aber DS Lite (IPv6) nutzen, wären in dem Fall die Telefonie-Dienste nicht nutzbar. Das gelte auch für Bestandskunden mit IPv6. Wie die richtigen Telefonie-Einstellungen manuell vorgenommen werden können, hat Unitymedia in einer PDF-Anleitung festgehalten.
  • Auch für Unitymedia-Kunden in Baden-Württemberg gilt bei der Eingabe der Telefoniedaten eine Besonderheit. Sie sollen bei der Registrierung die "0" am Anfang des Benutzernamens weglassen. Details hierzu bietet Unitymedia ebenfalls in einem PDF-Dokument.

Tele Columbus: Technische Besonderheiten bei der Routerwahl beachten

TeleColumbus

Schließlich werfen wir noch einen Blick auf die Umsetzung der Endgerätefreiheit bei dem Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (www.telecolumbus.de). Der Anbieter informiert auf seiner Webseite zur freien Routerwahl unter anderem per FAQ. Nicht nur Neukunden, die die Zugangsdaten bei Vertragsabschluss erhalten, können sich für den Betrieb eines eigenen Routers entscheiden. Bestandskunden erhalten die Zugangsdaten, wenn ihnen diese nicht mehr vorliegen sollten, auf Anfrage schriftlich.

Um eine reibungslose Funktion des Routers im Kabelnetz zu gewährleisten, muss das Gerät die Schnittstellenbeschreibung von Tele Columbus erfüllen. Besonderheiten gibt es hier etwa bei der Telefonie. Tele Columbus unterstützt den Standard "EuroPacketCable 1.5", während beispielsweise die Fritz!Box 6490 Cable nur den neueren Standard "EuroPacketCable 2.0" sowie den SIP-Standard beherrscht.

Aktivierung eines eigenen Kabel-Routers am Kabelanschluss von Tele Columbus:

  • Der Kabel-Router wird zunächst per Koaxial-Kabel an die Multimedia-Dose angeschlossen und dann per LAN-Kabel mit dem Computer verbunden.
  • Nach dem Öffnen einer beliebigen Webseite im Browser, wirst du automatisch zum Aktivierungsportal von Tele Columbus weitergeleitet.
  • Schritt für Schritt müssen dort die Angaben zur Aktivierung des Routers gemacht werden. Erforderlich sind laut Tele Columbus die Zugangsdaten, die bei Vertragsschluss mitgeteilt wurden.

Jörg Schamberg

Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang