Instagram
Instagram Logo App 2016© Facebook Inc.

Instagram: Die Fotogalerie unter den Netzwerken

Der Foto-Dienst Instagram ist ein soziales Netzwerk mit Fokus aufs Optische. Primär geht es bei Instagram um das Teilen von Fotos und Geschichten, die mit diesen assoziiert sind. Der populäre Dienst kommt auf rund 500 Millionen Anwender.

Vorrangig wird Instagram verwendet, um Fotos zu veröffentlichen. Welche Art von Fotos das ist, bleibt dem jeweiligen Nutzer überlassen. Aufnahmen aus dem Urlaub finden dort ebenso einen Platz wie alltägliche Motive aus dem Leben des Uploaders. Ähnlich wie bei Twitter ist es auch bei Instagram möglich, bestimmten Nutzern zu folgen und somit über die neuen Fotos der Person informiert zu werden.

Einige Stars bringen es auf Follower-Zahlen im zweistelligen Millionenbereich. Zu jedem hochgeladenen Foto sind auch kleine Kommentare möglich. Wie bei Twitter lassen sich Hashtags verwenden, um ähnliche Bildinhalte bei Instagram zu finden. Vereinfacht ausgedrückt ist Instagram für Bilder das, was Twitter für das geschriebene Wort ist. Das Unternehmen hinter Instagram gehört inzwischen zu Facebook.

Nutzerzahlen von Instagram

Der Aufstieg von Instagram begann rasant und hält bis heute an. Anfang Oktober 2010 ging der Dienst an den Start, die erste Million Anwender – vorrangig in den USA – war im Dezember desselben Jahres erreicht. Genau drei Jahre später hatte sich die Anzahl der Nutzer auf fast 100 Millionen verhundertfacht. Im Juni 2016 durchstieß Instagram anschließend die Grenze von 500 Millionen Anwendern. Damit ist Instagram der mit Abstand populärste Dienst dieser Art auf Smartphones und Tablets.

Auf Desktop-PCs ist Instagram nicht im selben Umfang nutzbar: Zwar existiert beispielsweise eine Instagram-App für Windows 10. Diese erlaubt jedoch nur das Ansehen von Bildern und nicht den Upload. Möglicherweise möchten die Entwickler hinter dem Dienst dafür sorgen, dass (weitgehend) unbearbeitete Fotos hochgeladen werden. Zwar wäre eine Nachbearbeitung auf Tablets und Smartphones ebenfalls möglich, aber in deutlich kleinerem Umfang als auf PCs mit installiertem Photoshop beispielsweise.

Filter bei Instagram

Der Dienst selbst bietet für den Upload von Fotos diverse Filter an. Unverfälschte Fotos lassen sich bei Instagram daher ebenso finden wie beispielsweise Motive, die einen Polaroid-artigen Look tragen. Dazu kommen Filter, die den Kontrast oder die Helligkeit erhöhen, die Farbsättigung verändern, Sepia-Effekte hinzufügen und vieles mehr. Zeitweise waren diese Filter derart populär, dass in sozialen Netzwerken der Begriff "Instagram-Filter" weit verbreitet war – unabhängig davon, ob ein Foto wirklich durch Instagram oder ein anderes Programm bearbeitet wurde.

Noch recht jung sind die sogenannten Instagram Stories: Bilder und Videos lassen sich damit innerhalb von 24 Stunden mit anderen Nutzern teilen, um eine Art Livestream dieses Tages anzubieten. Nach Ablauf der 24-Stunden-Frist verschwindet die Story wieder – ähnlich wie die Fotos des großen Konkurrenten Snapchat zum Beispiel.

Instagram als Marketing-Tool

Inzwischen haben nicht nur Privatpersonen wie die genannten Stars Instagram als Werbeträger entdeckt, sondern auch Unternehmen. Die App eignet sich dafür, Produkte oder Dienstleistungen vorzustellen oder auch auf bestimmte Veröffentlichungen – von Musik, Filmen, Zeitschriften und anderen Medien – aufmerksam zu machen. Aufgrund der enormen Nutzeranzahl spielt Instagram beim modernen Social Media Marketing daher ebenfalls eine Rolle.

Zum Seitenanfang