Ratgeber

Mit dem DSL-Anschluss umziehen

Rund elf Prozent der Bundesbürger wechseln jährlich ihren Wohnort. Wer seinen DSL-Anschluss mitnehmen will, stößt nicht selten auf Probleme. Onlinekosten.de hat bei den großen DSL-Anbietern angefragt, wie sie zum Thema Umzug stehen.

Umzug© Gina Sanders / Fotolia.com

Mehrere Tausend Menschen in Deutschland ziehen jährlich um. Sei es wegen eines neuen Jobs, dem Auszug aus Hotel Mama, dem Bau oder Kauf einer eigenen Immobilie oder schlicht der Liebe wegen. Doch was tun mit dem vielfach vorhandenen DSL Anschluss? Etliche Leser von onlinekosten.de klagen in unserem Forum über längere Zeiten ohne Internet nach dem Umzug oder ungewollte Vertragsverlängerungen. Deshalb hat unsere Redaktion bei den großen DSL Anbietern mit langen Vertragsbindungen nachgefragt, wie es bei ihnen aussieht in Sachen Umzugsservice, Kosten für den DSL-Umzug sowie bei den Vertrags- und Kündigungsbedingungen.

Umzug mit DSL-Anschluss der Telekom

T-Home-Kunden, die einen Wohnungswechsel planen, sollten sich einige Wochen vor dem Wonungswechsel beim Umzugsservice des Anbieters melden. Dies kann online, aber auch über die T-Home-Hotline oder in den Telekom-Shops geschehen. Steht gar der Umzug in ein eigenes, neu gebautes Haus an, so steht bei T-Home auch ein eigener Bauherren-Service als Ansprechpartner zur Verfügung. Im Normalfall erfolgt die Umschaltung auf die neue Adresse innerhalb weniger Tage. Die Telekom ist selbst Inhaber der sogenannten letzten Meile und nicht auf weitere Zwischenstationen angewiesen, so dass Verzögerungen in der Regel vermieden werden.

Bei Umzug neuer Vertrag nötig

An der neuen Adresse fallen Kosten von einmalig 59,95 Euro für den Telefonanschluss an, für den DSL-Anschluss selbst entstehen derzeit keine Bereitstellungsgebühren. Bei einem Umzug muss der Vertrag faktisch gekündigt werden, da er an den Anschluss in der alten Wohnung gebunden ist. Eine Rufnummernmitnahme ist nur im gleichen Ortsnetz möglich. Die Laufzeit des Vertrages beginnt von Neuem bei einem Wechsel in einen anderen T-Home-Tarif. Auf Anfrage von onlinekosten.de räumte ein T-Home-Sprecher auch die Möglichkeit des "Freikaufens" aus einem Vertrag ein: Gegen Zahlung eines bestimmten Betrages, der geringer ausfalle als die Summe der noch ausstehenden Grundgebühren, könne man aus dem Vertrag herauskommen. Der Erfolg hängt hier jedoch auch von der Kulanz des jeweiligen Ansprechpartners bei T-Home ab.

RelKulanzspielraum ist groß

T-Home-Kunde Horst S. (Name von der Redaktion geändert) musste diese Erfahrung auch machen. Er hatte das Call&Surf Comfort Plus Paket der Telekom für knapp 50 Euro gebucht und surfte mit einer Bandbreite von 16.000 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) im Internet. Als er erfuhr, dass am neuen Wohnort nur eine Leitung mit sechs Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream zur Verfügung stünde, die zu seinem Verdruss zudem nur die Hälfte des versprochenen Leitungsmaximums hergab, rief er mehrfach bei der T-Home-Hotline an. Das Ergebnis war erschreckend: jedes Mal erhielt er bezüglich seiner Umzugssituation unterschiedliche Auskünfte. Ein Hotline-Mitarbeiter riet ihm sogar, an einen Ort zu ziehen, wo DSL mit höchster Bandbreite verfügbar sei.

Laut Hotline-Auskunft hätte er seinen Vertrag nicht kündigen oder herunterstufen können, sondern den gleichen Tarif trotz geringerer Leistung weiterhin bezahlen müssen. Erst nach Drohung, einen Rechtsanwalt einzuschalten und einem direkten Anruf bei der T-Home-Zentrale erreichte er ein kulantes Einlenken seitens T-Home. Ergebnis: Die Bereitstellungsgebühr von 59,95 Euro müsse er nicht zahlen, der Tarif würde auf knapp 40 Euro reduziert. Aus dem Vertrag selber kam er jedoch nicht heraus. Dieser wurde um 24 Monate verlängert. Dieses Beispiel zeigt, dass einiges an Kulanzspielraum bei T-Home vorhanden ist.

T-Home kann sich auch kulant zeigen, wenn zwei Personen zusammen ziehen und beide bisher einen DSL Anschluss von T-Home nutzten. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers könnte ein Vertrag dann wegfallen und zwar ohne Ausgleichszahlungen für die restlichen noch ausstehenden Grundgebühren leisten zu müssen.

Sonderkündigungsrecht bei Umzug

Ist der neue Wohnort noch nicht für DSL erschlossen, kann der T-Home-Kunde ein Sonderkündigungsrecht wahrnehmen. Laut T-Home sei eine Sonderkündigung außerdem möglich, wenn bestimmte Bandbreiten, die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Leistungsbeschreibungen für einen bestimmten Bandbreitenkorridor garantiert werden, unterschritten würden.

DSl-Anschluss von 1&1: So geht der Umzug

Immer häufiger nachgefragt wird das Umzugsteam vom hierzulande inzwischen zweitgrößten DSL-Provider 1&1. Es kann per E-Mail über dsl-umzug@1und1.de erreicht werden. Alternativ ist 1&1 auch telefonisch unter 01805-231636 (14 Cent aus dem deutschen Festnetz) zu kontaktieren. Der Provider übernimmt die fristgerechte Abmeldung des DSL Anschlusses am alten Wohnort. Anschließend wird am neuen Wohnort der DSL Anschluss erneut angemeldet. Ein Wunschtermin kann berücksichtigt werden, damit die Ausfallzeiten möglichst kurz sind.

49 Euro Kostenbeteiligung

Die Umstellung dauert in der Regel zwei Wochen. Mit einer der nächsten Rechnungen nach dem Umzug werden 49 Euro abgebucht, die 1&1 für die Umschaltung des Anschlusses in Rechnung stellt. Das entspricht etwa der Hälfte der realen Kosten, da die Telekom für die Umschaltung knapp 100 Euro berechnet. Beachtet werden sollte, dass bereits bestehende 1&1-Rufnummern bei einem 1&1-Komplettanschluss nicht an den neuen Wohnort mitgenommen werden können. Dies gilt selbst, wenn innerhalb der gleichen Ortsvorwahl umgezogen wird. Eine Kündigung des 1&1-Vertrages aufgrund des Umzuges ist laut 1&1 nicht möglich.

Ein Leser von onlinekosten.de hatte auf seine Anfrage hierzu unter anderem folgende Antwort von 1&1 erhalten: "Unsere DSL-Verträge sind nicht ortsgebunden, da sie deutschlandweit genutzt werden können. Neben der DSL-Einwahl über eine von 1&1 bereitgestellte DSL-Leitung, steht Ihnen auch die Einwahl mit Ihrer Benutzerkennung über eine Analog- oder ISDN-Leitung zur Verfügung." 1&1 nimmt den Umzug immer als Neuauftrag für den neuen Wohnort auf. Damit beginnt die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten nach dem Umzug wieder neu.

Kulanz nur in Ausnahmefällen

Ziehen Freund und Freundin in eine Wohnung und sind beide 1&1 DSL-Kunden, zeigt sich 1&1 wenig kundenfreundlich. Auf Anfrage von onlinekosten.de teilte 1&1 mit, dass eine Kündigung nicht möglich sei. "In besonderen Fällen kann unter Umständen aus Kulanz eine Ausnahme gemacht werden", so die Aussage des Unternehmens.

Selbst wenn am neuen Wohnort kein DSL verfügbar ist, stiehlt man sich bei 1&1 aus der Verantwortung. "Wenn ein Kunde seinen Wohnort wechselt, liegt das nicht im Verantwortungsbereich von 1&1. Über die Mindestvertragslaufzeit wird die sehr hochwertige Hardware subventioniert, die 1&1-Kunden bei Vertragsstart erhalten." Bei Altverträgen, die noch einen gesonderten 1&1-DSL Anschluss neben der Telekom-Grundgebühr vorsehen, muss bei einer Kündigung des Telekom-Anschlusses nur der 1&1 DSL-Tarif weitergezahlt werden.

Rabatt bei niedrigerer Bandbreite

Ist am neuen Wohnort nicht die gleiche Bandbreite wie in der alten Wohnung verfügbar, gibt es für 1&1-Kunden kein Kündigungsrecht. Benutzer, die vorher mit dem schnellsten 1&1-Tarif im Netz unterwegs waren, räumt 1&1 bei Abstufung auf zwei Mbit/s oder weniger einen dauerhaften Rabatt von monatlich fünf Euro ein.

DSL-Anschluss von Versatel umziehen

Der Festnetz- und Internetanbieter Versatel rät seinen Kunden die Kunden-Hotline telefonisch über den Umzug zu informieren. Alternativ wird ein Umzugsformular im Kundenbereich der Versatel-Homepage bereitgestellt. Die Bearbeitungszeit liegt in der Regel zwischen vier und sechs Wochen. Der Umzug ist für die Kunden kostenlos. Der bestehende Vertrag läuft am neuen Wohnort mit den gleichen Kondititonen weiter und verlängert sich nicht automatisch.

Versatel noch nicht überall verfügbar

Versatel ist mit seinem eigenen Netz noch nicht flächendeckend in Deutschland vertreten. Zieht der Kunde in ein nicht von Versatel versorgtes Gebiet, so ist eine Kündigung möglich. Das Gleiche gilt, wenn bereits ein Versatel-Anschluss in der Wohnung vorhanden ist. So haben Paare, die zusammmen ziehen und bei denen beide Partner Versatel-Kunden sind, die Möglichkeit einen Vertrag zu kündigen.

Wartezeit mit ISDN-Anschluss überbrücken

Sollte die Bandbreite am neuen Wohnort geringer sein als an der alten Adresse, so ist nach Prüfung durch Versatel ein Downgrade in einen günstigeren Tarif oder ein Produktwechsel möglich. Ist der DSL-Port noch nicht freigegeben, so bietet Versatel an, vorübergehend einen ISDN-Anschluss einzurichten. Gebühren müssen nur für tatsächlich erbrachte Leistungen gezahlt werden. Versatel betont, dass das Unternehmen generell und auch bei einem Umzug bemüht ist die Bedürfnisse der Kunden zu deren Zufriedenheit zu erfüllen.

Umzug mit DSL-Anschluss von Tele2

Zieht ein Tele2-Kunde um, muss er seinen Telekomanschluss selbständig kündigen. Die Telekom leitet die Kündigung anschließend an Tele2 weiter, wo alle weiteren Vorgänge eingeleitet werden. Dennoch sollte parallel der Tele2-Umzugsservice vom bevorstehenden Wohnungswechsel unterrichtet werden. Generell geht Tele2 bei einem Umzug von einer Umstellungszeit von etwa zwei bis drei Wochen für Schaltung des neuen DSL Anschlusses aus.

Mitnahme des Vertrages

Ein Umzug verläuft für Tele2-Kunden ohne Kosten. Der bestehende Vertrag wird an den neuen Wohnort mitgenommen, sofern dort DSL vorhanden ist. Ist kein DSL vorhanden, hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht. In diesem Fall kommt der Tele2-Kunde kostenlos aus dem Vertrag heraus. Ziehen Freund und Freundin, beide Tele2-Kunden, zusammen, so gewährt der Anbieter aus Kulanz ein Sonderkündigungsrecht für einen Vertrag. Generell entscheidet Tele2 aber von Fall zu Fall, ob das Sonderkündigungsrecht zum Tragen kommen kann.

Downgrade möglich bei geringer Bandbreite

Ist ein bisher genutzter 16-Mbit-Anschluss am neuen Wohnort nicht mehr nutzbar, da der neue DSL Anschluss keine hohen Geschwindigkeiten zulässt, wird der Kunde auf DSL 2000 umgestellt und bezahlt dann auch nur noch den günstigeren Tarif. Muss der Kunde am neuen Wohnort noch auf die Freischaltung des Ports warten, zeigt sich Tele2 kulant und schreibt dem Kunden die Kosten für den DSL-Tarif gut. Der DSL-Vertrag verlängert sich beim Umzug nur bei Wahl eines neuen Tarifes, ansonsten bleibt die bisherige Mindestvertragslaufzeit unverändert.

Fazit: Umzug mit DSL-Anschluss rechtzeitig planen

Ein Umzug will gut geplant sein. Eine rechtzeitige Benachrichtigung des DSL-Providers über das Umzugsvorhaben kann nur dringend empfohlen werden, um möglichst unnötige Ausfallzeiten zu vermeiden. Bei den beiden größten DSL-Anbietern, T-Home und 1&1, ist der Umzug nicht kostenlos, die anderen der hier beschriebenen Konkurrenten kommen bei ihrem Umzugsservice dagegen ohne Gebühren aus. Die beiden Platzhirsche sollten ihre Kundenfreundlichkeit in diesem Punkt daher noch einmal überprüfen.

Oft verfahren die Provider nach dem Motto "Vertrag ist Vertrag". Bei Vertragsabschluss sollte daher die übliche Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten nicht ganz außer Acht gelassen werden, da diese bei einem Umzug Probleme bereiten könnte. Steht schon fest, dass man aus beruflichen Gründen häufiger umziehen muss, so kämen etwa auch die Anbieter Congstar oder Alice in Frage, die beide ohne lange Mindestlaufzeiten angeboten werden. Zumindest aus dem Vertrag kommt man bei einem Umzug dann schnell wieder heraus.

Die Kulanz der DSL-Provider bei einem Umzug ist unterschiedlich ausgeprägt, teilweise auch erheblich von den jeweiligen Gesprächspartnern im Shop vor Ort oder an der Hotline abhängig. Jeder sollte für sich selbst ausrechnen, ob ein "Freikauf", ein Wechsel in einen neuen Tarif oder ein Pochen auf eine Kulanzkündigung die bessere Wahl ist.

Umzugskonditionen für den DSL Anschluss im Überblick

Anbieter Umzugskosten Vertragslaufzeit
nach Umzug
durchschnittliche
Bearbeitungszeit
Telekom 59,95 Euro 24 Monate 1 Woche
1&1 49,00 Euro Restlaufzeit 2 Wochen
Versatel - Restlaufzeit 4-6 Wochen
Tele2 - Restlaufzeit 2-3 Wochen
Zum Seitenanfang