Anzeige:
vodafone.de

  #1  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 21:48
meier2003 meier2003 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 27.04.2005
Beiträge: 561
Bandbreite: 20000
Standard Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Ausnahmsweise frage ich heute mal nach Rat, da ich hier einen interessanten Fall vorliegen habe und nicht so genau weiß, ob die Firma Mobilcom nach guter alter Manier bei der "Beitreibung" von Forderungen wie in der Vergangenheit üblich über die Stränge schlägt oder ob das was ich hier sehe normal ist.

Der Fall ist schnell geschildert. Ein Kunde schließt über Mobilcom/Cellway einen Partnervertrag ab und zahlt 2 Rechnungen nicht. (ca. 80 Euro)
Mobilcom kündigt dem Kunden wegen "Nichtzahlung", macht eine Rechnung über 500 Euro auf und schaltet ein Inkassounternehmen zum Beibringen des Geldes ein.
Nach einem Schriftwechsel geht das Ding von der Inkassofirma zum Anwalt der einen Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid beantragt. (Kosten zusätzliche 150 Euro + 50 Euro für den Inkassodienst)

In den 500 Euro verlangt der Provider neben den 2 Rechnungen die gesamten Mindestgesprächsumsätze der nächsten anderthalb Jahre als "Schadenersatz"


In den AGB heißt es dazu:


Mit der außerordentlichen Kündigung werden sämtliche Forderungen und Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis sofort fällig.

Nun zu meiner Frage:

Kann die Firma überhaupt einen Schadenersatz auf Grundlage von "Mindestgesprächsumsätzen" fordern, wenn der Kunde gar keine Möglichkeit hat diese Umsätze überhaupt zu produzieren?
Es handelt sich schließlich nicht um eine vertraglich vereinbarte Grundgebühr.

THX für ein paar sachkundige Postings oder PMs.
Mit Zitat antworten Nach oben
  #2  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 21:54
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Das ist iur. Korrekt und wird von anderen Handyprovider auch so gemacht!

Allerdings ziehen die Gericht die sog. ersparten Aufwendungen ab. Der Provider soll so gestellt werden, wie er gestellt wäre, wenn der Vertrag ordnungsgemäß durchgeführt worden wäre. Allerdings muss Mobilcom keine Leistungen mehr bringen, so dass dieses im Abzug zu bringen ist. Die Höhe dieses Abzuges wird von den Gerichte unterschiedlich hoch angesetzt.

Inkassokosten sind neben Anwaltskosten nicht zulässig. Ich würden einen Teilwiderspruch beim MB gegen die Inkassokosten einlegen.

Einen Mahnbescheid komplett zu widersprechen wenn die Forderung berechtigt ist erhöht die Kosten nur deutlich.

Mit Zitat antworten Nach oben
  #3  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 22:00
meier2003 meier2003 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 27.04.2005
Beiträge: 561
Bandbreite: 20000
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Das da das Kostenrisiko besteht, habe ich auch befürchtet.

Auf die 5 Euro/Monat je Karte berechnen die Jungs eine "Abzinsung" zwischen 3 und 43 Cent. Zählt das zu den "ersparten Aufwendungen" oder wäre mehr in Abzug zu bringen?
Mit Zitat antworten Nach oben
  #4  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 22:05
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Zitat:
Zitat von meier2003
Das da das Kostenrisiko besteht, habe ich auch befürchtet.

Auf die 5 Euro/Monat je Karte berechnen die Jungs eine "Abzinsung" zwischen 3 und 43 Cent. Zählt das zu den "ersparten Aufwendungen" oder wäre mehr in Abzug zu bringen?
Bei meinen letzten Rechtsstreit mit MobilCom, hatte das Amtsgericht Köln die ersparte Aufwendung mit 50% angesetzt. Begründung, Keine Rechnungen mehr, keine Buchungen nötig und MobilCom muss auch keine Gespräche vermitteln. Aber anderen Gerichte habe ganz andere Quote entschieden.

Ein Gericht (AG Geldern) hat sogar 90% abgezogen, weil MobilCom als Provider kein eigenes Netz hat und den größtenteil der Gebühren an die Netzbetreiber abführen muss und selbst ca. eine Gewinnspanne von 10% hat. Ein anderes AG (Duisburg-Ruhrort) hat hingegen nur 20% abgezogen. Ist also völlig uneinheitlich. Aber selbst bei den vorgenannten Gerichten ist es sehr wahrscheinlich, dass ein anderer Richter anders entscheidet.

Ps: Wenn gegen den MB kein Widerspruch bzw. VB kein Einspruch eingelegt wird kann mit dem VB sofort die Zwangsvollstreckung betrieben werden.
Mit Zitat antworten Nach oben
  #5  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 22:14
meier2003 meier2003 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 27.04.2005
Beiträge: 561
Bandbreite: 20000
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Die Frist für den Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid ist noch nicht (3 Tage sind noch drin) abgelaufen.
Ich habe das Ding auch nur zufällig in die Finger bekommen weil ich früher mal einschlägige Erfahrungen mit den Herren von KSP gemacht habe und ein Explodieren einer 80 Euro Rechnung auf ein Niveau von mehreren Hundert Euro noch nie gesehen habe.
Da der Schuldner eigentlich absolut kein Geld hat und überdies auch noch mit mir verwandt ist, wollte ich ihm gerne dabei helfen das Ding vom Tisch zu kriegen. (Obwohl ihm eigentlich mit einem Tritt in den Hintern erstmal geholfen wäre weil er die Sache hat anbrennen lassen )

Jetzt geht es um Schadensbegrenzung .... eigentlich ist er kein "Böser"
Mit Zitat antworten Nach oben
  #6  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 22:24
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Dann liegt bereits ein VB vor! Dieser ist bereits vorläufig vollstreckbar und so kann die Gegenseit KSP bereits zwangsvollstrecken. Also Pfändungen, Gerichtsvollzieher usw. Wenn der Schuldner kein Geld kann, kann die Abgabe der EV beantragt werden.

Ich rate, zumindest gegen die Inkassokosten einen Teil-Einspruch einlegen. Beim VB war ein Formular bei und dass dann zum Mahngericht schicken. Wenn diese Frist auch abgelaufen ist, ist dass Teil rechtskräftig und das war´s dann!

Mit Zitat antworten Nach oben
  #7  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 22:41
meier2003 meier2003 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 27.04.2005
Beiträge: 561
Bandbreite: 20000
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Würde es sich nicht bezahlt machen, noch gegen die kompletten "Schadenersatzforderungen" vorzugehen? Die Inkassokosten machen ja den kleinsten Teil des großen Kuchens aus. (ca. 50 Euro)
Mit Zitat antworten Nach oben
  #8  (Permalink)  
Alt 11.07.2005, 23:06
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Zitat:
Zitat von meier2003
Würde es sich nicht bezahlt machen, noch gegen die kompletten "Schadenersatzforderungen" vorzugehen? Die Inkassokosten machen ja den kleinsten Teil des großen Kuchens aus. (ca. 50 Euro)
Dann wäre da das Prozessrisiko!

Zumindest einen Teil des Schadensersatz ist berechtigt. Die Kosten für das Teil-Unterliegen könnten im streitigen Verfahren höher sein, dass die gesparte Forderung.

Wenn man sicher gehen will, sollte man nicht mehr als 20% des Schadensersatz kürzen.

Aber wenn die Frist abgelaufen ist, ist es sowiesö zu spät!
Mit Zitat antworten Nach oben
  #9  (Permalink)  
Alt 12.07.2005, 11:42
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Großes Lob für 100% Deiner Beiträge in diesem Thread, JMQ!! Das muss auch mal erwähnt sein...
__________________
Dieser Beitrag stammt von einem Account, der aufgelöst wurde.
Mit Zitat antworten Nach oben
  #10  (Permalink)  
Alt 13.07.2005, 02:26
User64 User64 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 12.04.2000
Beiträge: 805
Provider: Telekom
Bandbreite: VDSL 50
Standard AW: Mobilcom Abzocke oder Normalfall?

Da kennt er sich ja auch aus, nicht so wie im Telekommunikationsmarkt.......



(Wer austeilt, muss auch einstecken können )
__________________
Entertain Premium IP von der Telekom mit VDSL 50, HD Start und LIGAtotal! HD an Speedport W920V, Powerline 100 und X301T.
Mit Zitat antworten Nach oben
 
Anzeige
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mobilcom Abzocke ??? fmd1 freenet 6 02.01.2008 12:34
Warnung vor Mobilcom Abzocke MrGibson78 Mobilfunk: Anbieter und deren Tarife 20 21.11.2007 19:28
Congstar oder Mobilcom Saesch85 Mobilfunk: Anbieter und deren Tarife 2 02.08.2007 07:42
Mobilcom Ja oder Nein? fozzie Mobilfunk: Anbieter und deren Tarife 10 27.06.2006 15:05
rufnummermitnahme von d2: vodafone oder mobilcom hlepton Mobilfunk: Anbieter und deren Tarife 0 05.07.2004 02:56


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:51 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.