Anzeige:

paysafecard: anonym und sicher im Internet bezahlen

Anzeige

Wussten Sie, dass Sie auch im Internet mit Prepaid-Karten bezahlen können? Karten, deren Guthaben im Vorfeld bezahlt wird, kennen wir bereits seit 1983: die Telefonkarte. Ein weiteres Einsatzgebiet für solche Karten sind Mobiltelefone mit Prepaid-System: Der Handynutzer kauft eine Plastikkarte mit einem bestimmten Guthabenwert, kratzt das Code-Feld frei, gibt diesen Code in sein Handy ein und lädt somit das Gesprächsguthaben auf. So funktionierte früher auch die paysafecard, mittlerweile hat das Unternehmen die Plastikkarten jedoch komplett durch die ausgedruckten Voucher mit Code ersetzt. Das Prinzip bleibt jedoch gleich.

Keine Anmeldung, nur Karte kaufen

Die paysafecard ist aktuell (Stand: April 2010) in 24 europäischen Ländern vertreten, darunter – neben Deutschland und Österreich – auch zum Beispiel in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden. Der Kunde muss sich nirgendwo anmelden, um die Zahlungsmethode nutzen zu können. Er benötigt kein Bankkonto, keine Kreditkarte und muss keine persönlichen Daten im Internet angeben. Stattdessen läuft die Zahlung über ausgedruckte Voucher, eine Art Kassenbon. Sie sind mit einer 16-stelligen PIN versehen, die zum Bezahlen genutzt wird, und enthalten außerdem den dazugehörigen Betrag. Die Voucher gibt es laut Betreiber bei mehr als 280.000 Stellen weltweit zu kaufen, vor allem an Kiosken, Tankstellen oder bei Händlern von Telekommunikationsgeräten, wie The Phone House. Über die Verkaufsstellen-Suche auf der Website können Kunden einen Händler in ihrer Nähe finden.

Paysafecard voucher
Statt mit der früheren Plastikkarte bezahlen die Kunden nun per Voucher. Auch die rote paysafecard für die Jugend gibt es - zumindest in Deutschland - nicht mehr. Bild: paysafeard

Die paysafecard kann jedoch auch bequem online gekauft werden, der Kunde hat hierbei die Wahl zwischen zwei Shops: Wertkartenverkauf oder SysPort. Abhängig vom gewählten Onlineshop kann der Voucher per PayPal, Überweisung, Moneybookers, Lastschrift oder Kreditkarte bezahlt werden. Das Guthaben ist in jedem Fall sofort nach dem Kauf verfügbar.

Navigation
Übersicht Online-Zahlungssysteme
Geschichte der Online-Zahlungssysteme
Glossar Online-Zahlungssysteme
Der Markt der Online-Zahlungssystsme
 
Weiterführende Themen
Startseite Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 30.10.2014
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Mittwoch, 29.10.2014
Neues Volks-Tablet: Bild.de bietet Windows-Tablet von TrekStor für 199 Euro an
Amazon Whispersync for Voice verfügbar: Nahtlos vom E-Book zum Hörbuch wechseln
Dienstag, 28.10.2014
IP-Speicherung durch den Bund: BGH wendet sich an EuGH
Xbox One wird zu Weihnachten günstiger
Apple-Chef Cook: iPod Classic eingestellt, weil Teile fehlen
Pay-TV: 1,1 Milliarden Nutzer weltweit bis 2019
Montag, 27.10.2014
"Bendgate" auch bei Tablets? - iPad Air 2 verbiegt sich im Crashtest
Zeitschriften-App Readly: 60 deutschsprachige Blätter für 9,99 Euro im Monat lesen
Samstag, 25.10.2014
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Freitag, 24.10.2014
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Weitere Computer-News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs