Anzeige:

PayPal im Test: Bequem und sicher bei eBay bezahlen

PayPal im Test
Wer häufig bei eBay Waren einkauft oder selbst versteigert, hat mit Sicherheit schon einmal schlechte Erfahrungen gesammelt. Entweder traf die ersteigerte Ware nicht ein, wich stark von der Beschreibung ab oder ein Käufer hatte es mit der Bezahlung nicht sonderlich eilig. Einen schnelleren Geldempfang verspricht PayPal, der Online-Zahlungsservice von eBay, mit dem Privatkunden und Unternehmen per E-Mail Zahlungen veranlassen oder Geld empfangen können – und zwar in Echtzeit.

Verschiedene Kontotypen

Anzeige
Um mit PayPal Zahlungen senden und empfangen zu können, muss ein Konto eröffnet werden. PayPal unterscheidet dabei zwischen Konten für Privat- und Geschäftskunden – Kontoführungsgebühren fallen nicht an. Geschäftskunden erhalten einige Zusatz-Funktionen, wie Hilfestellung bei der Integration von PayPal in den eigenen Onlineshop.

Zur Anmeldung sind die üblichen Daten, wie Adresse und Telefonnummer, erforderlich. Anschließend gibt der Nutzer seine E-Mail-Adresse an, legt ein Passwort fest und sucht sich zwei Sicherheitsfragen aus, falls das Passwort vergessen wird. Als nächstes ist es möglich, die Bankverbindung oder Kreditkartendaten anzugeben, um Geld versenden zu können. Akzeptiert werden Visa, Mastercard und American Express. Auch giropay steht zur Verfügung, ein Bezahlverfahren, das automatisch auf die Online-Banking-Plattform zugreift. Das Konto wird durch eine getätigte Überweisung oder Hinterlegung der Kreditkartendaten verifiziert.

Geld versenden und bezahlen

Mit diesem Bezahlservice können Kunden Geld an andere PayPal-Mitglieder versenden. Dies ist auch international möglich, da der Service in 190 Märkten vertreten ist. Nötig ist hierzu nur die E-Mail-Adresse des Empfängers, sensible Daten werden bei den Zahlungsvorgängen somit nicht ausgetauscht. Anschließend benachrichtigt PayPal den Geldempfänger über den Zahlungseingang auf seinem Konto. Die Zahlungen bei eBay und die Geldsendungen untereinander erfolgen in Echtzeit, das heißt, der Betrag ist für den Verkäufer sofort verfügbar. Dies kann der Käufer anhand des Zahlungsstatus im Log-In-Bereich auf der Website nachverfolgen. Eine Überweisung per Bank kann, wenn Sender und Empfänger ihre Konten bei unterschiedlichen Kreditinstituten führen, mehrere Tage dauern. Bei einer PayPal-Zahlung kann der Käufer daher auf einen schnelleren Versand der Ware hoffen. Die gezahlten Beträge werden entweder von dem Guthaben des PayPal-Kontos oder über die vorher gewählte Zahlungsmethode abgerechnet, also per Kreditkarte oder per Lastschrift.
Navigation
Übersicht Online-Zahlungssysteme
Geschichte der Online-Zahlungssysteme
Glossar Online-Zahlungssysteme
Der Markt der Online-Zahlungssysteme
 
Weiterführende Themen
Startseite Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 23.04.2014
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Dienstag, 22.04.2014
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Russischer Facebook-Klon: Gründer Durow verlässt VKontakte
Acer Iconia W4-820/1P4: Profi-Windows-Tablet mit Mini-Tastatur
Pico-Projektor Acer C205: Kaum größer als ein Smartphone
Montag, 21.04.2014
Neue AOC-Monitore mit integrierten Onkyo-Lautsprechern
EU-Millionenstrafe nach Browser-Panne: Aktionärin verklagt Microsoft-Spitze
Sonntag, 20.04.2014
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Donnerstag, 17.04.2014
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Weitere Computer-News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs