Anzeige:

PayPal im Test: Bequem und sicher bei eBay bezahlen

PayPal im Test
Wer häufig bei eBay Waren einkauft oder selbst versteigert, hat mit Sicherheit schon einmal schlechte Erfahrungen gesammelt. Entweder traf die ersteigerte Ware nicht ein, wich stark von der Beschreibung ab oder ein Käufer hatte es mit der Bezahlung nicht sonderlich eilig. Einen schnelleren Geldempfang verspricht PayPal, der Online-Zahlungsservice von eBay, mit dem Privatkunden und Unternehmen per E-Mail Zahlungen veranlassen oder Geld empfangen können – und zwar in Echtzeit.

Verschiedene Kontotypen

Anzeige
Um mit PayPal Zahlungen senden und empfangen zu können, muss ein Konto eröffnet werden. PayPal unterscheidet dabei zwischen Konten für Privat- und Geschäftskunden – Kontoführungsgebühren fallen nicht an. Geschäftskunden erhalten einige Zusatz-Funktionen, wie Hilfestellung bei der Integration von PayPal in den eigenen Onlineshop.

Zur Anmeldung sind die üblichen Daten, wie Adresse und Telefonnummer, erforderlich. Anschließend gibt der Nutzer seine E-Mail-Adresse an, legt ein Passwort fest und sucht sich zwei Sicherheitsfragen aus, falls das Passwort vergessen wird. Als nächstes ist es möglich, die Bankverbindung oder Kreditkartendaten anzugeben, um Geld versenden zu können. Akzeptiert werden Visa, Mastercard und American Express. Auch giropay steht zur Verfügung, ein Bezahlverfahren, das automatisch auf die Online-Banking-Plattform zugreift. Das Konto wird durch eine getätigte Überweisung oder Hinterlegung der Kreditkartendaten verifiziert.

Geld versenden und bezahlen

Mit diesem Bezahlservice können Kunden Geld an andere PayPal-Mitglieder versenden. Dies ist auch international möglich, da der Service in 190 Märkten vertreten ist. Nötig ist hierzu nur die E-Mail-Adresse des Empfängers, sensible Daten werden bei den Zahlungsvorgängen somit nicht ausgetauscht. Anschließend benachrichtigt PayPal den Geldempfänger über den Zahlungseingang auf seinem Konto. Die Zahlungen bei eBay und die Geldsendungen untereinander erfolgen in Echtzeit, das heißt, der Betrag ist für den Verkäufer sofort verfügbar. Dies kann der Käufer anhand des Zahlungsstatus im Log-In-Bereich auf der Website nachverfolgen. Eine Überweisung per Bank kann, wenn Sender und Empfänger ihre Konten bei unterschiedlichen Kreditinstituten führen, mehrere Tage dauern. Bei einer PayPal-Zahlung kann der Käufer daher auf einen schnelleren Versand der Ware hoffen. Die gezahlten Beträge werden entweder von dem Guthaben des PayPal-Kontos oder über die vorher gewählte Zahlungsmethode abgerechnet, also per Kreditkarte oder per Lastschrift.
Navigation
Übersicht Online-Zahlungssysteme
Geschichte der Online-Zahlungssysteme
Glossar Online-Zahlungssysteme
Der Markt der Online-Zahlungssysteme
 
Weiterführende Themen
Startseite Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 29.01.2015
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Montag, 26.01.2015
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
Samstag, 24.01.2015
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Apple Watch: Akkulaufzeit angeblich geringer als erwartet
MegaChat: Neuer Videochat mit zweifelhafter Verschlüsselung
Donnerstag, 22.01.2015
Windows 10 und Hologramm-Brille: Microsoft will wieder cool werden
CCC: Kommunikation ohne Verschlüsselung gehört verboten
WhatsApp vom PC schreiben
Mittwoch, 21.01.2015
Windows 10: Microsoft setzt auf Sprachsteuerung Cortana
Die 25 schlechtesten Passwörter - und wie es besser geht
Weitere Computer-News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs