Anzeige:

Windows 7 - Upgrade von Vista oder auf höhere Versionen

Microsoft Deutschland hat im Windows 7 Weblog die Upgrade-Möglichkeiten von Windows 7 veröffentlicht. So ist es genau wie beim Vorgänger Vista möglich, von einer Windows 7 Edition auf eine höhere Edition zu aktualisieren. Darüber hinaus können Vista- und XP-Nutzer per Upgradeversion zu Windows 7 wechseln.

Upgrade innerhalb von Windows 7

Anzeige
Wie aus dem Eintrag im Windows-Blog hervorgeht, funktioniert der Sprung von Windows 7 auf eine höhere Version mit zusätzlichen Funktionen einfach über die Eingabe des Produkt-Keys – eine DVD ist also nicht mehr erforderlich. Anschließend muss der Nutzer nur noch neustarten. Lediglich Windows 7 Ultimate bildet eine Ausnahme und kann nicht auf die Enterprise-Edition umgestellt werden.

Upgrade von Vista auf Windows 7

Wie einfach der Wechsel von Vista zu Windows 7 vollzogen wird, hängt von der installierten Vista-Version und der zu installierenden Windows 7 Edition ab. Daniel Melanchthon von Microsoft Deutschland hat die einzelnen Möglichkeiten in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst: Stimmt die Architektur überein, kann der Anwender aus der laufenden Installation auf eine gleiche oder höhere Version upgraden und die Programme und Dateien auf dem Computer laut Microsoft 1:1 übernehmen. Ein Beispiel hierfür wäre der Wechsel von einem 32-bit-Vista in der Variante Home Basic oder Premium auf Windows 7 Home Premium 32 bit in der gleichen Sprache. Vista-Nutzer müssen jedoch dann das Service Pack 1 oder 2 installiert haben. Ein Backup der Daten auf der Festplatte ist natürlich trotzdem anzuraten.

Upgrade von Windows XP oder Vista auf Windows 7
Die Tabelle zeigt, wann eine Neuinstallation nötig ist
und wann nicht. Bild: http://blogs.technet.com/sieben
Zum Vergrößern anklicken.
XP-Nutzer sind zwar ebenfalls zur Nutzung der Upgradeversion berechtigt, müssen aber in jedem Fall eine Neu-Installation vornehmen. Demnach werden weder installierte Programme noch die persönlichen Daten übernommen. Für letztere bietet Microsoft jedoch das Tool Windows Easy Transfer an, das die Bits und Bytes von einem System zum nächsten übertragt. Auch die Gerätetreiber müssen neu hinzugefügt werden, falls Windows 7 diese nicht ab Werk mitliefert und nicht über ein Update beziehen kann. Solange der Anwender die Festplatte während der Installation nicht formatiert oder Partitionen anlegt beziehungsweise ändert, landet das vorherige Betriebssystem in einem Ordner namens Windows.old. Wer bei der Datenübertragung bestimmte Dokumente vergessen hat, findet dort seine alten Dateien.
Navigation
zurück zum Windows 7 Special
 
Weiterführende Themen
Computer Startseite
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 19.12.2014
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Mittwoch, 17.12.2014
Apple setzt Verkauf in Russland aus
iPod-Prozess: Apple muss keine Milliarde zahlen
Dienstag, 16.12.2014
AVM: Fritz!OS 6.20 für alle aktuellen Fritz!Box-Router und WLAN-Repeater verfügbar
Montag, 15.12.2014
Medion Junior-Tablet kommt für 99 Euro in Aldi Nord-Filialen
Sonntag, 14.12.2014
Hacker nutzen Zulieferer als Einfallstor
Samstag, 13.12.2014
Fotokopie in der Schule wichtiger als Notebook
Sensoren überall sorgen für neue Datenschutz-Konflikte
Zensur und Überwachung im Internet nehmen zu
Freitag, 12.12.2014
Lenovo ruft Notebook-Kabel zurück - Überhitzung droht
Donnerstag, 11.12.2014
AVM: Fritz!OS 6.20 für vier weitere Router erhältlich
Dienstag, 09.12.2014
Strato HiDrive: Starterpaket mit 15 GB Cloudspeicher bei Edeka erhältlich
Freitag, 05.12.2014
EU-Datenschutz-Reform dauert bis Ende 2015: Deutsche Standards bleiben erhalten
Tablet gesucht? Neues Asus Memo Pad 10 ab sofort im Handel
Donnerstag, 04.12.2014
Patchday-Vorschau im Dezember: Das Jahr klingt mit sieben Updates aus
Weitere Computer-News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs