Anzeige:

Windows 7 - Upgrade von Vista oder auf höhere Versionen

Microsoft Deutschland hat im Windows 7 Weblog die Upgrade-Möglichkeiten von Windows 7 veröffentlicht. So ist es genau wie beim Vorgänger Vista möglich, von einer Windows 7 Edition auf eine höhere Edition zu aktualisieren. Darüber hinaus können Vista- und XP-Nutzer per Upgradeversion zu Windows 7 wechseln.

Upgrade innerhalb von Windows 7

Anzeige
Wie aus dem Eintrag im Windows-Blog hervorgeht, funktioniert der Sprung von Windows 7 auf eine höhere Version mit zusätzlichen Funktionen einfach über die Eingabe des Produkt-Keys – eine DVD ist also nicht mehr erforderlich. Anschließend muss der Nutzer nur noch neustarten. Lediglich Windows 7 Ultimate bildet eine Ausnahme und kann nicht auf die Enterprise-Edition umgestellt werden.

Upgrade von Vista auf Windows 7

Wie einfach der Wechsel von Vista zu Windows 7 vollzogen wird, hängt von der installierten Vista-Version und der zu installierenden Windows 7 Edition ab. Daniel Melanchthon von Microsoft Deutschland hat die einzelnen Möglichkeiten in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst: Stimmt die Architektur überein, kann der Anwender aus der laufenden Installation auf eine gleiche oder höhere Version upgraden und die Programme und Dateien auf dem Computer laut Microsoft 1:1 übernehmen. Ein Beispiel hierfür wäre der Wechsel von einem 32-bit-Vista in der Variante Home Basic oder Premium auf Windows 7 Home Premium 32 bit in der gleichen Sprache. Vista-Nutzer müssen jedoch dann das Service Pack 1 oder 2 installiert haben. Ein Backup der Daten auf der Festplatte ist natürlich trotzdem anzuraten.

Upgrade von Windows XP oder Vista auf Windows 7
Die Tabelle zeigt, wann eine Neuinstallation nötig ist
und wann nicht. Bild: http://blogs.technet.com/sieben
Zum Vergrößern anklicken.
XP-Nutzer sind zwar ebenfalls zur Nutzung der Upgradeversion berechtigt, müssen aber in jedem Fall eine Neu-Installation vornehmen. Demnach werden weder installierte Programme noch die persönlichen Daten übernommen. Für letztere bietet Microsoft jedoch das Tool Windows Easy Transfer an, das die Bits und Bytes von einem System zum nächsten übertragt. Auch die Gerätetreiber müssen neu hinzugefügt werden, falls Windows 7 diese nicht ab Werk mitliefert und nicht über ein Update beziehen kann. Solange der Anwender die Festplatte während der Installation nicht formatiert oder Partitionen anlegt beziehungsweise ändert, landet das vorherige Betriebssystem in einem Ordner namens Windows.old. Wer bei der Datenübertragung bestimmte Dokumente vergessen hat, findet dort seine alten Dateien.
Navigation
zurück zum Windows 7 Special
 
Weiterführende Themen
Computer Startseite
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Montag, 03.08.2015
Windows 10 kostenlos: Vorsicht vor gefälschter Microsoft-Mail
Samstag, 01.08.2015
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Donnerstag, 30.07.2015
Windows 10 wird PC-Markt beleben: Chef von Microsoft Deutschland im Interview
Mittwoch, 29.07.2015
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
Montag, 27.07.2015
Amazon Blitzangebote: Galaxy S6 (64 GB), Notebooks & Tablets zum Aktionspreis
Freitag, 24.07.2015
WTO: Zölle für 200 IT-Produkte sollen fallen - Smartphones & Co. günstiger?
Windows 10 ab 135 Euro zum Kauf erhältlich: Microsoft nennt Preise für Deutschland
Donnerstag, 23.07.2015
Trekstor: SurfTab twin 10.1 mit Windows 10 und Tastatur für 299 Euro
Microsoft: Zehn Gründe für den Umstieg von Windows 7 auf Windows 10
Amazon Blitzangebote: Neue Chance auf Galaxy S6, Tablets & Co zum Tiefpreis
Dienstag, 21.07.2015
Windows 10: Die wichtigsten Informationen zum neuen Betriebssystem im Überblick
Weitere Computer-News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs