Anzeige:

TFT Monitor - Auflösung, Pixelfehler und Ergonomie

Anzeige

Die Auflösung ist bei einem TFT Monitor vorgegeben, da die einzelnen Bildpunkte fest angeordnet sind: Ein Punkt entspricht einem Pixel (native Auflösung). So hat beispielsweise ein 19-Zöller eine Auflösung von 1200x1024 Pixel. Bei einer Veränderung von 800x600 Pixel auf 1600x1200 rechnet die Skalierungstechnik die Daten mit dem Faktor 2 hoch: Die Pixel verdoppeln sich in Höhe und Breite. Bei einer Hochrechnung von 800x600 auf 1024x768 Pixel beträgt der Skalierungsfaktor 1,28. Bei diesen ungeraden Zahlen kann es zu einer verzerrten Darstellung oder Unschärfe kommen. Monitore mit hohen Auflösungen lohnen sich für Grafiker, die ein detailreiches Bild benötigen, wie auch für Filmfans. So gibt es bereits Geräte mit Full HD: Diese Monitore können Videos in der höchstmöglichen HD-Auflösung mit 1920x1080 Bildpunkten ausgeben. Einige unterstützen zusätzlich 1080p und somit das Vollbildverfahren.

Pixelfehler

Von neuen Displays erwartet man natürlich, dass sie fehlerfrei sind. Bei LCD Monitoren kann jedoch vorkommen, dass aufgrund von Fertigungsfehlern ein oder mehrere Pixel defekt sind. Diese Pixelfehler äußern sich dadurch, dass die Pixel entweder permanent leuchten (auch farbig) oder komplett schwarz sind. Je nachdem, an welcher Stelle sich die defekten Pixel befinden, fallen sie dem Betrachter entweder gar nicht auf, oder aber sie können massiv stören. Natürlich existiert eine Norm, die ISO 13406-2, die die Pixelfehler je nach Anzahl und Art in vier Klassen einteilt. Nur Geräte der Klasse I dürfen keinen einzigen defekten Pixel aufweisen und sind demnach teurer. Die meisten TFT Bildschirme haben die Klasse II, die bis zu neun Fehler pro eine Million Pixel erlaubt. Wie die Hersteller auf Reklamationen aufgrund defekter Pixel reagieren und wie man nachträglich tote Bildpunkte zum Leben erwecken kann, hat onlinekosten.de in einem Ratgeber zum Thema Pixelfehler zusammengestellt.

Ergonomie und Besonderheiten

Nec_2690WUXi.jpg
Nec MultiSync 2690WUXi.
Bild: Nec

Um den TFT Monitor an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen, lassen sich die Bildschirme nach vorn und hinten neigen, einige sind zusätzlich in der Höhe verstellbar und besitzen einen drehbaren Fuß. Diese ergonomischen Anpassungen sind für Büroangestellte und Privatanwender, die viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen, ein Vorteil. Zudem sind manche Monitore mit integrierten Lautsprechern oder der Pivot-Funktion ausgestattet. Mit dieser lässt sich der Bildschirm um 90 Grad drehen und hochkant aufstellen, was für einige Office-Anwendungen durchaus Sinn machen kann.

Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 19.12.2014
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Mittwoch, 17.12.2014
Apple setzt Verkauf in Russland aus
iPod-Prozess: Apple muss keine Milliarde zahlen
Dienstag, 16.12.2014
AVM: Fritz!OS 6.20 für alle aktuellen Fritz!Box-Router und WLAN-Repeater verfügbar
Montag, 15.12.2014
Medion Junior-Tablet kommt für 99 Euro in Aldi Nord-Filialen
Sonntag, 14.12.2014
Hacker nutzen Zulieferer als Einfallstor
Samstag, 13.12.2014
Fotokopie in der Schule wichtiger als Notebook
Sensoren überall sorgen für neue Datenschutz-Konflikte
Zensur und Überwachung im Internet nehmen zu
Freitag, 12.12.2014
Lenovo ruft Notebook-Kabel zurück - Überhitzung droht
Donnerstag, 11.12.2014
AVM: Fritz!OS 6.20 für vier weitere Router erhältlich
Dienstag, 09.12.2014
Strato HiDrive: Starterpaket mit 15 GB Cloudspeicher bei Edeka erhältlich
Freitag, 05.12.2014
EU-Datenschutz-Reform dauert bis Ende 2015: Deutsche Standards bleiben erhalten
Tablet gesucht? Neues Asus Memo Pad 10 ab sofort im Handel
Donnerstag, 04.12.2014
Patchday-Vorschau im Dezember: Das Jahr klingt mit sieben Updates aus
Weitere Computer-News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs