Anzeige:

TFT Monitor anschließen - HDMI, DVI, VGA, DisplayPort und HDCP erklärt

Anzeige

Für eine gute Bildwiedergabe ist auch der Anschluss des Monitors entscheidend. TFTs können sowohl mit einem analogen als auch digitalen Anschluss ausgerüstet sein: D-Sub oder DVI. Einige Modelle bringen gleich beide Schnittstellen mit, teurere Monitore verfügen teilweise auch schon über HDMI (High Definition Multimedia Interface). Darüber hinaus gibt es mit DisplayPort einen weiteren Standard.

Der richtige Anschluss

Der D-Sub-Anschluss, der auch als VGA-Anschluss bezeichnet wird, überträgt die Daten der Grafikkarte analog. Der Nachfolger heißt DVI (Digital Visual Interface) und kann in drei Typen unterteilt werden: DVI-I (analog und digital), DVI-D (digital) und DVI-A (analog), wobei letzterer kaum Verwendung findet.

Der DVI-D-Anschluss überträgt nur rein digitale Signale, an einem DVI-I-Stecker hingegen lässt sich mittels Adapter auch eine D-Sub-Grafikkarte anschließen. Nachteilig hierbei ist, dass das digitale Signal der Grafikkarte in diesem Fall zunächst in ein analoges und anschließend durch den Monitor wieder in ein digitales Signal umgewandelt wird. Hierbei kann ein Qualitätsverlust entstehen. Günstige TFTs verfügen oft über den älteren, analogen Anschluss. Für Einsteiger reicht dieser vollkommen aus. Grafiker und Multimedia-Anwender sollten sich jedoch für einen DVI-Anschluss entscheiden.

anschluesse.jpg
Links: D-Sub-Anschluss, rechts: DVI-I-Anschluss. Bild: onlinekosten.de

Wer bereits eine Grafikkarte mit HDMI-Anschluss besitzt und hochauflösende Videos anschauen oder Spiele von der Playstation 3 oder Xbox 360 an seinem neuen Monitor ausgeben möchten, sollte über ein Display mit HDMI-Anschluss nachdenken. Diese Schnittstelle überträgt sowohl Video- als auch Audiodaten volldigital und ist abwärtskompatibel zu DVI-D.

Muss der Monitor HDCP unterstützen?

In diesem Zusammenhang muss auch HDCP (High-bandwidth Digital Content Protection) erwähnt werden: Hierbei handelt es sich um einen von Intel entwickelten Kopierschutz für hochauflösende HDTV- und Blu-Ray- beziehungsweise HD-DVD-Inhalte für die DVI-, HDMI- und DisplayPort-Schnittstelle. Entsprechend geschütztes Material lässt sich nur ansehen, wenn das abspielende Gerät und auch der Monitor HDCP unterstützen. Bei Displays mit HDMI-Anschluss ist dies standardmäßig der Fall, bei DVI-Geräten nicht. Wer sich für letzteres entscheidet, sollte also darauf achten, dass der Bildschirm zusätzlich HDCP unterstützt. Soll der Monitor nur für Büroanwendungen eingesetzt werden, ist die HDCP-Unterstützung kein entscheidendes Kaufkriterium.

Verantwortlich für die Spezifikationen des DisplayPort-Standards ist die VESA (Video Electronics Standards Association). DisplayPort ist eine neuere Schnittstelle, die ebenso wie HDMI hochauflösende Video- und Audiosignale gleichzeitig übertragen kann und nicht nur HDCP, sondern mit DCDP (DisplayPort Content Protection) zusätzlich einen eigenen Kopierschutz unterstützt.

Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Donnerstag, 17.04.2014
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Acer GN246HL: 3D-Gaming-Monitor für 279 Euro
Greenwald: Deutschland hat von Snowden-Enthüllungen profitiert
Sonntag, 13.04.2014
"Hohe Standards": EU-Datenschützer loben Microsofts Cloud-Dienste
Kuba: US-Geheimprojekt befördert private Internetzugänge
Samstag, 12.04.2014
Nach NSA-Skandal: Europarat fordert mehr Datenschutz
Weitere Computer-News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs