Anzeige:

TFT Monitor anschließen - HDMI, DVI, VGA, DisplayPort und HDCP erklärt

Anzeige

Für eine gute Bildwiedergabe ist auch der Anschluss des Monitors entscheidend. TFTs können sowohl mit einem analogen als auch digitalen Anschluss ausgerüstet sein: D-Sub oder DVI. Einige Modelle bringen gleich beide Schnittstellen mit, teurere Monitore verfügen teilweise auch schon über HDMI (High Definition Multimedia Interface). Darüber hinaus gibt es mit DisplayPort einen weiteren Standard.

Der richtige Anschluss

Der D-Sub-Anschluss, der auch als VGA-Anschluss bezeichnet wird, überträgt die Daten der Grafikkarte analog. Der Nachfolger heißt DVI (Digital Visual Interface) und kann in drei Typen unterteilt werden: DVI-I (analog und digital), DVI-D (digital) und DVI-A (analog), wobei letzterer kaum Verwendung findet.

Der DVI-D-Anschluss überträgt nur rein digitale Signale, an einem DVI-I-Stecker hingegen lässt sich mittels Adapter auch eine D-Sub-Grafikkarte anschließen. Nachteilig hierbei ist, dass das digitale Signal der Grafikkarte in diesem Fall zunächst in ein analoges und anschließend durch den Monitor wieder in ein digitales Signal umgewandelt wird. Hierbei kann ein Qualitätsverlust entstehen. Günstige TFTs verfügen oft über den älteren, analogen Anschluss. Für Einsteiger reicht dieser vollkommen aus. Grafiker und Multimedia-Anwender sollten sich jedoch für einen DVI-Anschluss entscheiden.

anschluesse.jpg
Links: D-Sub-Anschluss, rechts: DVI-I-Anschluss. Bild: onlinekosten.de

Wer bereits eine Grafikkarte mit HDMI-Anschluss besitzt und hochauflösende Videos anschauen oder Spiele von der Playstation 3 oder Xbox 360 an seinem neuen Monitor ausgeben möchten, sollte über ein Display mit HDMI-Anschluss nachdenken. Diese Schnittstelle überträgt sowohl Video- als auch Audiodaten volldigital und ist abwärtskompatibel zu DVI-D.

Muss der Monitor HDCP unterstützen?

In diesem Zusammenhang muss auch HDCP (High-bandwidth Digital Content Protection) erwähnt werden: Hierbei handelt es sich um einen von Intel entwickelten Kopierschutz für hochauflösende HDTV- und Blu-Ray- beziehungsweise HD-DVD-Inhalte für die DVI-, HDMI- und DisplayPort-Schnittstelle. Entsprechend geschütztes Material lässt sich nur ansehen, wenn das abspielende Gerät und auch der Monitor HDCP unterstützen. Bei Displays mit HDMI-Anschluss ist dies standardmäßig der Fall, bei DVI-Geräten nicht. Wer sich für letzteres entscheidet, sollte also darauf achten, dass der Bildschirm zusätzlich HDCP unterstützt. Soll der Monitor nur für Büroanwendungen eingesetzt werden, ist die HDCP-Unterstützung kein entscheidendes Kaufkriterium.

Verantwortlich für die Spezifikationen des DisplayPort-Standards ist die VESA (Video Electronics Standards Association). DisplayPort ist eine neuere Schnittstelle, die ebenso wie HDMI hochauflösende Video- und Audiosignale gleichzeitig übertragen kann und nicht nur HDCP, sondern mit DCDP (DisplayPort Content Protection) zusätzlich einen eigenen Kopierschutz unterstützt.

Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Samstag, 27.06.2015
Kunden sollen "Windows lieben": Microsoft-Chef formuliert neue Unternehmensziele
Freitag, 26.06.2015
Banking-Trojaner Dridex nutzt zum Infizieren manipulierte Word-Datei
Donnerstag, 25.06.2015
Apple einigt sich mit Indie-Musiklabels bei Musik-Streaming
Adobe Flash Player: Neuer Patch schließt kritische Sicherheitslücke
Montag, 22.06.2015
Apple: Probleme mit 3-TB-Festplatten in 27-Zoll-iMacs – Ausfall droht
Montag, 15.06.2015
Aldi: Neue Medion-Notebooks ab 25. Juni
Asus RT-AC3200: Router-Flaggschiff mit zwei "WLAN AC"-Funknetzen jetzt verfügbar
Montag, 08.06.2015
AVM: Einsteiger-Router Fritz!Box 4020 ab sofort im Handel erhältlich
Amazon Blitzangebote: Router, Repeater & Co. zum Sparpreis
Montag, 01.06.2015
Windows 10 startet am 29. Juli - Reservierung für Gratis-Upgrade möglich
Freitag, 29.05.2015
Aldi Süd: Medion Lifetab S10346 ab 3. Juni erneut erhältlich
Chef von PC Fritz: Über sechs Jahre für Haft für gefälschte Windows-Produkte
Raubkatzen-Roboter springt jetzt über Hürden
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Donnerstag, 28.05.2015
TP-Link: Firmware-Updates schützen Router vor NetUSB-Sicherheitslücke
Weitere Computer-News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs