Anzeige:

TFT und LCD Monitor - was bedeuten TN, IPS, S-IPS, MVA, PVA & Co.?

Anzeige

Nicht jeder Anwender muss zwangsläufig auf eine möglichst geringe Reaktionszeit achten. So ist diese Zeitangabe für einen TFT Monitor für reine Office-Anwendungen bei den aktuell im Handel erhältlichen Bildschirmen absolut unerheblich. Nutzer, die regelmäßig Filme auf dem Display ansehen möchten, benötigen theoretisch zwar eine kürzere Reaktionszeit als für die Textverarbeitung, aber auch hierfür sind die neuen Geräte allesamt schnell genug. Interessant wird es erst beim Gaming.

Schlieren bei Computerspielen?

Computerspiele stellen höhere Anforderungen und weisen mehr Bilder pro Sekunde auf als ein Film. Daher sind niedrigere Reaktionszeiten wichtig, um den ungeliebten Schliereneffekt zu vermeiden, der durch nachglühende Bildpunkte verursacht wird. Bei einem Spiel mit 50 Bildern pro Sekunde (fps) und somit einer Bilddauer von 20 Millisekunden (ms) (1.000 ms / 50 fps), sollte der Monitor maximal eine Reaktionszeit von 20 ms in der Praxis besitzen. Bevor jedoch gleich zum Spitzenmodell gegriffen wird, sollte auch die eigene Grafikkarte geprüft werden. So können Modelle der Einsteiger- oder Mittelklasse natürlich nicht so viele Bilder pro Sekunde darstellen wie Highend-Karten. Durchschnittliche Monitore mit TN-Panel (siehe unten) bringen es auf 5 ms. Während ein Schlierentestprogramm in unseren Versuchen Nachzieheffekte erkennen ließ, waren sie direkt im Spiel mit einem PC mit Grafikchip aus der oberen Mittelklasse für die Augen der Tester nicht erkennbar. Ein Monitor mit 2 ms Reaktionszeit zeigte auch in dem Testprogramm bei 60 fps keinerlei Schlieren an und wird daher auch anspruchsvolle Shooter-Fans überzeugen. Alle übrigen dürften auch mit 5 ms zufrieden sein.

Blickwinkelverbesserung vs. Reaktionszeit

Ein möglichst hoher Betrachtungswinkel sichert die gleichbleibende Qualität der Anzeige auf dem Computer Monitor aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Hersteller nennen in den meisten Fällen zwei Betrachtungswinkel: für die Horizontale und für die Vertikale. Diese Winkel geben bei frontaler Messung den Bereich an, indem sowohl Helligkeit als auch Kontrast des Monitors unverändert bleiben. Wer oft zu zweit vor dem LCD Bildschirm sitzt oder mit mehreren Monitoren parallel arbeitet, sollte auf einen möglichst hohen Betrachtungswinkel achten.

tft_2.jpgtft_1.jpg
Farbdarstellung bei frontalem Blick und bei Blick außerhalb des Betrachtungswinkels.
Bilder: onlinekosten.de

Wie groß die Blickwinkel ausfallen, hängt vom jeweiligen Display-Typ ab. Zurzeit setzen die Hersteller auf drei verschiedene Technologien: TN, IPS und VA.

Am häufigsten wird TN (Twisted Nematic) verwendet. TN-Displays haben eine besonders kurze Reaktionszeit und sind relativ günstig. Die anderen Methoden liefern jedoch ein besseres Bild. Mit IPS (In-Plane Switching) können größere Blickwinkel und eine verbesserte Farbwiedergabe erzielt werden, allerdings auf Kosten der Reaktionszeit. Die Weiterentwicklung S-IPS (Super In-Plane Switching) erreicht wiederum kürzere Reaktionszeiten. Die dritte Methode heißt VA (Vertical Alignment, zu Deutsch: vertikale Ausrichtung) und wird als MVA (Multi-Domain VA) und PVA (Patterned VA) eingesetzt. MVA/PVA-Displays sind zwar teurer, aber auch kontrastreicher als TN-Modelle. Dafür weisen sie wiederum eine höhere Response Time auf. Um dies zu verbessern, nutzen einige Hersteller die so genannte Overdrive-Technik. Diese kann auf die Veränderung der Bildpunkte im Voraus reagieren und poliert auf diese Weise schlechtere Reaktionszeiten auf.

Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Samstag, 26.07.2014
Sicherheitsexperten: Hacker für Unternehmen viel gefährlicher als die NSA
Freitag, 25.07.2014
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting (Update: Stellungnahmen)
Telekom killt Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Mittwoch, 23.07.2014
Apple macht Milliarden-Gewinn: iPhone stark, iPad schwach
Dienstag, 22.07.2014
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Montag, 21.07.2014
Google Maps zeigt ganz London in 3D
Sonntag, 20.07.2014
Playstation 4 und Xbox One kurbeln AMD-Umsatz an
 Windows-XP-Umstieg steigert PC-Verkauf - Intel profitiert
Freitag, 18.07.2014
Chrome 36: Googles Browserupdate schließt 26 Sicherheitslücken
Weitere Computer-News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs