Anzeige:

TFT Monitor – so finden Sie den passenden LCD Bildschirm

Anzeige

In Büros stehen sie nur noch selten und auch von heimischen Schreibtischen sind sie fast verschwunden: klobige Röhrenmonitore. Ersetzt werden sie dabei durch ein schicken, flachen TFT Monitor, der nicht nur wesentlich platzsparender und leichter ist als die alten Kollegen, sondern auch strahlungsarm. Die LCD Displays sind absolut flimmerfrei und schonen die Augen, zudem helfen sie beim Strom sparen. Bei der Wahl des geeigneten TFT Monitors gibt es jedoch einiges mehr zu beachten als bei den guten, alten Röhren-Modellen. So unterbieten sich die Hersteller mit immer höheren Kontrastangaben oder Reaktionszeiten, auch wenn diese nicht die einzigen, wichtigen Kriterien bei einem guten LCD Monitor darstellen. Helligkeit, Größe und der Betrachtungswinkel spielen ebenfalls eine Rolle. Was diese Angaben bedeuten und worauf es wirklich ankommt, haben wir zusammengestellt.

Mit der Frage, ob zwei einzelne Monitore aber ein großer Monitor praktischer sind, beschäftigt sich ein Extrateil.

TFT Monitor Kaufberatung

1. Funktionsweise und Reaktionszeit
2. Panel-Typen (TN, IPS, PVA/MVA), Schlierenbildung und Blickwinkel
3. DVI, VGA, HDMI, HDCP - Anschlüsse
4. Kontrast, Beleuchtung, Größe und Format
5. Auflösung, Pixelfehler und Ergonomie
6. Hilfe zur Entscheidungsfindung, Kauftipps

TFT Monitor - Funktionsweise

TFT Bildschirme nutzen für die Bilddarstellung spezielle Flüssigkeitskristalle und werden deshalb auch als Liquid Crystal Displays (LCDs) bezeichnet. Diese Kristalle befinden sich zwischen zwei Glasscheiben: Auf der einen befinden sich die Thin Film- oder Dünnschicht-Transistoren (TFT) und die andere Scheibe ist mit einer großen Elektrode versehen, die mit allen Transistoren verbunden ist. Dahinter sorgen Leuchtstoffröhren oder neuerdings auch LEDs für ausreichend Licht.

Wie entsteht nun das Bild? Die Bildpunkte auf dem Monitor setzen sich jeweils aus den Farben Rot, Grün und Blau (RGB) zusammen. Vereinfacht dargestellt: Jeder Transistor sagt einem Bildpunkt, wo er das Licht der Leuchtstoffröhren durchlassen soll und bestimmt somit die Farbe. Die Zeit in Millisekunden (ms), die der Bildpunkt dabei für einen Farbwechsel benötigt, nennt man Reaktionszeit (Response Time).

tft_auswahl.jpg
Von links nach rechts: LG Flatron L1952H und L2000C, Samsung SyncMaster 203B und 932B.
Bilder: LG und Samsung.

Reaktionszeit

Die Reaktionszeit stellt – besonders für Computerspieler – eine wichtige Größe dar. Auch deshalb unterbieten sich die Hersteller mit immer kleineren Zeitangaben. Diese können auf zwei unterschiedlichen Messverfahren beruhen: Eine Methode ist die Zeitmessung für den Wechsel von Schwarz zu Weiß (rise) und wieder zurück (fall), die auch als Black-White-Time (kurz BWT) angegeben wird. Die zweite Möglichkeit heißt Grey-To-Grey (GTG) und gibt die Zeitspanne für den Wechsel von Grau zu Grau an. Letztere ist nicht nur kürzer, sondern auch praxisnäher, da harte Wechsel von Schwarz zu Weiß zum Beispiel bei der Videowiedergabe eher selten vorkommen. Dies ist auch die bevorzugte Methode der Hersteller, um die Response Time anzugeben.

Navigation
Computer
 
Weiterführende Themen
Pixelfehler
Ratgeber
Testberichte
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Sonntag, 23.11.2014
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Freitag, 21.11.2014
Der Bezos-Effekt: "Washington Post" gratis auf Amazon-Tablets
Donnerstag, 20.11.2014
Acer Aspire R13: Convertibles mit neuer Display-Aufhängung im Handel
Apple will Beats-App auf iPhones und iPads vorinstallieren
BeoPlay H2: On-Ear-Kopfhörer von Bang & Olufsen für 199 Euro
Bye Bye Google! Firefox verwendet in Zukunft Yahoo
Aktivisten wollen Spionagesoftware auf Computern aufspüren
Jolla stellt erstes Tablet mit Sailfish OS vor
Linkin-Park-Konzert in Ultra-HD-Auflösung übertragen
Lufthansa-Piloten erhalten Microsoft-Tablet Surface Pro 3
Weitere Computer-News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs