Anzeige:

Spam – Spamfilter und Anti Spam Tipps

Anzeige

"Sie haben Post" – die Nachricht, mit der Internet-Provider AOL noch Ende der 90er Kunden ködern konnte, bedeutet inzwischen den blanken Terror. Denn ein nicht unerheblicher Anteil des täglichen E-Mail-Verkehrs sind unerwünschte Werbe-Nachrichten, so genannter Spam. Abhilfe verschaffen Spamfilter, aber dennoch schlängeln sich immer geschickter getarnte Nachrichten am Spamschutz vorbei. Wir geben Anti Spam Tipps, um die Spam Mail Flut zu schmälern.

Spam ist mehr als nur lästig

Spam ist nicht nur lästig, sondern kann für unerfahrene Nutzer auch gefährlich werden. Denn neben den üblichen Werbe-Nachrichten für Porno-Websites, Penis-Verlängerungen und Potenzpillen kommen nicht selten Viren und Phishing Mails ins Postfach. Nicht jeder weiß über die Risiken von Phishing und Viren Bescheid und klickt unbedarft auf die als .exe-Datei angehängten Bilder von Heidi Klum oder beantwortet die Anfrage eines Phishers, der sich zum Beispiel als Mitarbeiter einer Bank tarnt.

Tricks der Spammer

Doch woher kommt Spam? Woher wissen die Spammer, welche Adresse sie anschreiben können? Ins Blaue hinein zu spammen ist keine Lösung, weil viele Adressen einfach nicht genutzt werden oder ungültig sind. Unter diesen Umständen hätte der Spammer mit zahlreichen Rückläufern zu kämpfen und könnte obendrein seinen Kunden – den Unternehmen, die Viagra und Co. per Spam vertreiben – keine genauen Angaben über die Zahl der gültigen Zieladressen liefern. Nein, ein Spammer muss wissen, ob seine Zieladressen gültig sind. Deshalb werden Adresslisten in entsprechenden Kreisen teuer gehandelt. Adresslisten lassen sich recht einfach erstellen: Ein automatisches Programm, ähnlich den Crawlern von Suchmaschinen, sucht Foren, Gästebücher und Websites gezielt nach E-Mail-Adressen ab. Diese werden dann automatisch in einer Adressliste gespeichert.

Doch wie können Versender von Spam herausfinden, ob eine Mailadresse auch tatsächlich genutzt wird? Entweder, die Spam Versender nutzen eine ganz triviale Funktion, indem sie ihre Massenmail als "Newsletter" tarnen und darin einen "abmelden"-Link verstecken oder sie bauen so genannte Webbugs in ihre Mails ein. Webbugs sind kleine Grafiken, die in einer HTML-Mail versteckt sind und vom Server des Spammers nachgeladen werden müssen. Dies geschieht jedoch nur, wenn die Mail geöffnet wird. Jede Mail bekommt ihren eigenen Webbug, wodurch der Spammer genau herausfinden kann, welche Mail geöffnet wurde und welche nicht. Das ist auch der Grund, warum moderne Spam Filter alle Bilder aus Mails entfernen, die sie für Spam halten.

Navigation
Malware
 
Weiterführende Themen
Computer
Ratgeber
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 19.08.2014
Patchday-Update verhindert Windows-Neustart
Notebook Medion Akoya E1232T ab 28. August auch bei Aldi-Süd
Montag, 18.08.2014
Aldi Nord: Full-HD-Tablet Medion Lifetab S10334 mit Android 4.4 für 199 Euro
Samstag, 16.08.2014
Umfrage: Mehrheit für Informatik-Pflicht an Schulen
Router durch Sicherheitslücken bei Fernwartung gefährdet
Freitag, 15.08.2014
"Staatstrojaner 2.0": BKA will Internet-Telefonie und Chats in Echtzeit überwachen
Donnerstag, 14.08.2014
Kritik an Samsung: Gratis-Tablets für Produktester sorgen für bessere Bewertungen
LG: Tablet G Pad 8.0 mit LTE bald im Handel
Lenovo: Smartphones und Tablets treiben Wachstum voran
Mittwoch, 13.08.2014
Gamescom: Sony zeigt Videobrille "Morpheus" - lange Warteschlangen
Gamescom: Playstation bejubelt Sieg im Konsolen-Wettstreit
Zattoo nimmt Nickelodeon, Comedy Central und VIVA ins Programm
 Trekstor kündigt MP3-Player, Mini-SSD und Tablets mit Android und Windows an
Dienstag, 12.08.2014
August-Patchday: Microsoft schließt Schwachstellen mit neun Sicherheitsupdates
Spielemesse Gamescom startet in Köln - Tickets fast alle ausverkauft
Weitere Computer-News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs