Anzeige:

Trojaner - Die PC-Schnüffler

Anzeige
Zahlreiche Computer der Bundesregierung sollen mit so genannten trojanischen Pferden infiziert worden sein. Diese Computer-Schnüffelprogramme, kurz auch Trojaner genannt, bedrohen aber nicht nur den Staat, sondern auch den privaten Internetnutzer, Die Software öffnet Computer-Kriminellen eine Hintertür im Betriebssystem, was ihnen den Zugriff und im schlimmsten Fall auch die volle Kontrolle über den Computer erlaubt. onlinekosten.de gibt einen Überblick zur Funktionsweise von Trojanern und zeigt, wie sich der Nutzer vor den Schnüffelprogrammen schützen kann.

Was ist ein Trojaner?

Die Schnüffelprogramme auf Computern folgen ihrem großen Vorbild im antiken Griechenland: Trojanische Pferde beinhalten Funktionen, von denen der Betroffene zunächst nichts ahnt. Neben den für den Nutzer sichtbaren Inhalten enthalten die Dateien den schädlichen Code, der ein elektronisches Hintertürchen auf dem Computer installiert.

Wie erhalte ich einen Trojaner?

Die klassische Methode ist der Trojanerversand per E-Mail. Die Nachrichten erhalten Anlagen - wenn der Nutzer diese öffnet, installiert sich das Programm. Moderne E-Mail-Programme erlauben es auch, einen ausführbaren Programmcode direkt in die Mails einzubauen. Dadurch lassen sich ohne Zutun des Nutzers Programme starten oder Funktionen des Betriebssystems aufrufen. Auf ähnliche Weise können auch Internetseiten direkt Trojaner auf dem Computer installieren. Ist der Nutzer sehr vorsichtig, bleibt noch immer ein direkter Angriff über Schwachstellen im Internetbrowser oder im Betriebssystem.

Was macht ein Trojaner?

Ist ein Trojaner einmal auf einem Computer installiert, durchsucht das Schnüffelprogramm die Festplatte nach Daten, überwacht Tastatureingaben oder liest beim Internet-Surfen und E-Mail-Lesen mit. Die gewonnenen Daten schickt das trojanische Pferd häppchenweise an seinen Autor. Während Trojaner bei Privatnutzern insbesondere Zugangsdaten für Internetverbindungen, E-Mail-Konten oder für das Onlinebanking ausspionieren, stehen bei Firmen Konstruktionspläne, Kalkulations- oder Personendaten im Vordergrund. Dieser Datendiebstahl kann im Gegensatz zum klassischen materiellen Diebstahl unbemerkt bleiben: Denn die betroffenen Daten verschwinden nicht, der Trojaner kopiert sie einfach nur.

Wie kann ich mich vor einem Trojaner schützen?

Anti-Viren-Programme erkennen meist die verbreitetsten trojanischen Pferde. Eine Firewall kann ebenfalls helfen: gegen Angriffe aus dem Internet und gegen das Versenden von Daten an das Internet. Hundertprozentigen Schutz bietet das allerdings nicht - es gibt zu viele Sicherheitslücken in zu vielen Produkten. Vorsicht ist zudem vor allem bei E-Mail-Anlagen geboten: Da die Absenderadressen von Trojaner-Mails grundsätzlich gefälscht sind, nützt es manchmal auch nichts, nur Anlagen von bekannten Absendern zu öffnen. Wer sich gegen die automatische Installation von Trojanern durch Programmcodes im Internet und in E-Mail-Programmen schützen will, muss die so genannten aktiven Inhalte ausschalten. In Rechnernetzwerken kann es helfen, den Nutzern nur beschränkte Rechte einzuräumen - denn Trojaner verfügen nur über die Rechte des Nutzers, der sie versehentlich installiert.
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Acer GN246HL: 3D-Gaming-Monitor für 279 Euro
Greenwald: Deutschland hat von Snowden-Enthüllungen profitiert
Sonntag, 13.04.2014
"Hohe Standards": EU-Datenschützer loben Microsofts Cloud-Dienste
Kuba: US-Geheimprojekt befördert private Internetzugänge
Samstag, 12.04.2014
Nach NSA-Skandal: Europarat fordert mehr Datenschutz
VZ NRW: "Lebenslange" Karten-Updates bei Navis nur Illusion
Freitag, 11.04.2014
Googles Datenbrille Glass erstmals im Handel - zunächst nur in den USA
Facebook startet Datenschutz-Portal "Leben in einer vernetzten Welt"
Facebook sagt News-Feed-Spam den Kampf an
Weitere Computer-News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs