Anzeige:

Trojaner - Die PC-Schnüffler

Anzeige
Zahlreiche Computer der Bundesregierung sollen mit so genannten trojanischen Pferden infiziert worden sein. Diese Computer-Schnüffelprogramme, kurz auch Trojaner genannt, bedrohen aber nicht nur den Staat, sondern auch den privaten Internetnutzer, Die Software öffnet Computer-Kriminellen eine Hintertür im Betriebssystem, was ihnen den Zugriff und im schlimmsten Fall auch die volle Kontrolle über den Computer erlaubt. onlinekosten.de gibt einen Überblick zur Funktionsweise von Trojanern und zeigt, wie sich der Nutzer vor den Schnüffelprogrammen schützen kann.

Was ist ein Trojaner?

Die Schnüffelprogramme auf Computern folgen ihrem großen Vorbild im antiken Griechenland: Trojanische Pferde beinhalten Funktionen, von denen der Betroffene zunächst nichts ahnt. Neben den für den Nutzer sichtbaren Inhalten enthalten die Dateien den schädlichen Code, der ein elektronisches Hintertürchen auf dem Computer installiert.

Wie erhalte ich einen Trojaner?

Die klassische Methode ist der Trojanerversand per E-Mail. Die Nachrichten erhalten Anlagen - wenn der Nutzer diese öffnet, installiert sich das Programm. Moderne E-Mail-Programme erlauben es auch, einen ausführbaren Programmcode direkt in die Mails einzubauen. Dadurch lassen sich ohne Zutun des Nutzers Programme starten oder Funktionen des Betriebssystems aufrufen. Auf ähnliche Weise können auch Internetseiten direkt Trojaner auf dem Computer installieren. Ist der Nutzer sehr vorsichtig, bleibt noch immer ein direkter Angriff über Schwachstellen im Internetbrowser oder im Betriebssystem.

Was macht ein Trojaner?

Ist ein Trojaner einmal auf einem Computer installiert, durchsucht das Schnüffelprogramm die Festplatte nach Daten, überwacht Tastatureingaben oder liest beim Internet-Surfen und E-Mail-Lesen mit. Die gewonnenen Daten schickt das trojanische Pferd häppchenweise an seinen Autor. Während Trojaner bei Privatnutzern insbesondere Zugangsdaten für Internetverbindungen, E-Mail-Konten oder für das Onlinebanking ausspionieren, stehen bei Firmen Konstruktionspläne, Kalkulations- oder Personendaten im Vordergrund. Dieser Datendiebstahl kann im Gegensatz zum klassischen materiellen Diebstahl unbemerkt bleiben: Denn die betroffenen Daten verschwinden nicht, der Trojaner kopiert sie einfach nur.

Wie kann ich mich vor einem Trojaner schützen?

Anti-Viren-Programme erkennen meist die verbreitetsten trojanischen Pferde. Eine Firewall kann ebenfalls helfen: gegen Angriffe aus dem Internet und gegen das Versenden von Daten an das Internet. Hundertprozentigen Schutz bietet das allerdings nicht - es gibt zu viele Sicherheitslücken in zu vielen Produkten. Vorsicht ist zudem vor allem bei E-Mail-Anlagen geboten: Da die Absenderadressen von Trojaner-Mails grundsätzlich gefälscht sind, nützt es manchmal auch nichts, nur Anlagen von bekannten Absendern zu öffnen. Wer sich gegen die automatische Installation von Trojanern durch Programmcodes im Internet und in E-Mail-Programmen schützen will, muss die so genannten aktiven Inhalte ausschalten. In Rechnernetzwerken kann es helfen, den Nutzern nur beschränkte Rechte einzuräumen - denn Trojaner verfügen nur über die Rechte des Nutzers, der sie versehentlich installiert.
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 31.10.2014
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Donnerstag, 30.10.2014
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Mittwoch, 29.10.2014
Neues Volks-Tablet: Bild.de bietet Windows-Tablet von TrekStor für 199 Euro an
Amazon Whispersync for Voice verfügbar: Nahtlos vom E-Book zum Hörbuch wechseln
Dienstag, 28.10.2014
IP-Speicherung durch den Bund: BGH wendet sich an EuGH
Xbox One wird zu Weihnachten günstiger
Apple-Chef Cook: iPod Classic eingestellt, weil Teile fehlen
Pay-TV: 1,1 Milliarden Nutzer weltweit bis 2019
Montag, 27.10.2014
"Bendgate" auch bei Tablets? - iPad Air 2 verbiegt sich im Crashtest
Zeitschriften-App Readly: 60 deutschsprachige Blätter für 9,99 Euro im Monat lesen
Samstag, 25.10.2014
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Freitag, 24.10.2014
ESET warnt vor Malware für den Mac
Weitere Computer-News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs