Anzeige:

Strom sparen – Tipps, um den PC Stromverbrauch zu senken

Anzeige

Computer sind unauffällige, aber ernst zu nehmende Stromfresser. Moderne Rechner sind zwar deutlich energieeffizienter geworden. Trotzdem sollte man immer ein Auge auf die Stromrechnung haben, denn ein PC kann im Jahr ohne weiteres 300 Euro und mehr an Stromkosten verursachen. Es gibt jedoch verschiedene Methoden, wie man den Energieverbrauch des PCs deutlich reduzieren und somit auch ohne Stromspar PC Strom sparen kann.

Den Stecker ziehen und Strom sparen

Elektrizitätswerke rechnen den gelieferten Strom in Kilowattstunden [kWh] ab und verlangen bis zu 20 Cent für eine Einheit. Das hört sich wenig an, ist aber im europäischen Vergleich der Spitzenwert. In keinem anderen Land der EU zahlt man so viel für elektrische Energie wie in Deutschland. Ein Grund mehr, jetzt erst recht auf den Stromverbrauch zu achten. Und Strom sparen kann so einfach sein: Wer seinen PC vom Stromnetz trennt, kann schon mal zehn Euro pro Jahr auf seinem Konto gut schreiben. Macht er das auch mit dem TFT Monitor, dem Fernseher und der Stereoanlage, dann sind es locker 40 Euro pro Jahr weniger. Das ist aber noch nicht alles, denn auch während des Betriebs lässt sich so mancher Euro für Strom sparen.

Stromkosten berechnen

Bevor es ans Eingemachte geht, muss jedoch erst die Theorie geklärt werden: Elektrische Energie wird in Kilowattstunden abgerechnet, doch was oder wie viel ist das? Während sich die meisten etwas unter einem Liter Heizöl oder einem Kubikmeter Erdgas vorstellen können, sieht es bei der Kilowattstunde schwierig aus, da sie nicht greifbar und somit nur schwer schätzbar ist. Elektrische Geräte verbrauchen Strom, indem sie die Energie in Form von Bewegung oder Wärme umsetzen. Die benötigte Leistung wird in Watt (W) gemessen. Ein Fön mit 1.000 W Leistung nutzt die aufgenommene Energie, um die Luft zu erwärmen. Arbeitet das Gerät nun eine Stunde lang mit 1.000 Watt Leistung, dann verbraucht es genau 1.000 W x 1 h = 1.000 Wh. Teilt man das Ergebnis durch 1.000, dann erhält man eine Kilowattstunde, die mit bis zu 20 Cent abgerechnet wird. Lässt man also den Fön 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr laufen, dann verbraucht er bis zu 1.750 Euro an Strom. Wer seinen Rechner ganzjährig als Server nutzt, der zahlt bis zu 300 Euro an Energiekosten.

Starke Hardware als Stromfresser

Ein Computer verbraucht demnach zwar nicht ganz so viel Energie wie ein Haartrockner, Highend-Modelle mit einem schnellen Prozessor, leistungsfähiger Grafikkarte, mehreren Festplatten und optischen Laufwerken sowie einer Wasserkühlung können unter Volllast jedoch mehr als 500 Watt pro Stunde verbrauchen. Wer also täglich vier Stunden lang an einem solchen PC spielt, der kann problemlos bis zu 150 Euro Stromkosten verursachen.

Strom sparen - Stromkosten senken für PC und Monitor
Eine starke Grafikkarte und ein schneller Prozessor treiben den Stromverbrauch in die Höhe.
Im Bild: ein 700-Watt-Netzteil. Bild: Conrad.
 
Weiterführende Themen
Computer
Grafikkarten
PC zusammenbauen
PC Komponenten
Prozessorvergleich
Ratgeber
TFT Monitor
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 22.07.2014
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Montag, 21.07.2014
Google Maps zeigt ganz London in 3D
Sonntag, 20.07.2014
Playstation 4 und Xbox One kurbeln AMD-Umsatz an
 Windows-XP-Umstieg steigert PC-Verkauf - Intel profitiert
Freitag, 18.07.2014
Chrome 36: Googles Browserupdate schließt 26 Sicherheitslücken
Donnerstag, 17.07.2014
Telekom installiert Dropbox vor - nur nicht in Deutschland
 Acer Iconia Tab 8: Neues Einsteiger-Tablet für 199 Euro
Mittwoch, 16.07.2014
Einstige Rivalen werden Partner: Apple drängt mit IBM tiefer ins Unternehmensgeschäft
Dienstag, 15.07.2014
iPad soll Allergie ausgelöst haben
Microsoft plant groß angelegten Stellenabbau
Sonntag, 13.07.2014
 Das vernetzte Haus ist bereits Realität - "Smart Home" vielen aber noch unbekannt
Samstag, 12.07.2014
Tipp: Wiederherstellen geschlossener Internet Explorer Tabs
Analyst: Apples iWatch kommt knapp zum Weihnachtsgeschäft
Freitag, 11.07.2014
PC-Markt erholt sich wieder - Nachfrageschub in USA und Europa
Donnerstag, 10.07.2014
Einfach aufrollen: LG zeigt extrem flexibles 18-Zoll-Display
Weitere Computer-News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs