Anzeige:

Antivirus & Virenschutz - Hilfe für verschnupfte PCs

Anzeige

Wenn der PC krank ist, hustet er nicht. Er niest nicht. Er hat keinen Schüttelfrost, ist nicht blass und wirkt auch sonst recht fit. Doch obwohl er sich ganz gut zu fühlen scheint, braucht der Rechner dringend Medizin: Anti Virus Software, die den Schädling aufspüren und gegebenenfalls vernichten. Zusätzlich überwachen aktuelle Antiviren Programme auch die Aktivitäten des Anwenders und warnen, falls eine Datei einen Parasiten mitführt.

Anti Virus & Virenschutz - Inhalt

  1. Viren - lästige Schädlinge
  2. Kostenloser Virenschutz

Computerviren sind eine lästige Plage. Die Schädlinge sind unter vielen Namen unterwegs, als Virus, Wurm oder Trojaner. Doch ihre grundlegendes Ziel ist immer das Gleiche: Sie unterwandern das Betriebssystem im Auftrag eines wenig gutmeinenden Zeitgenossen, um den PC-Betrieb zu stören, den Anwender auszuspionieren oder den Rechner als Spam Relais zu missbrauchen. Anders als Viren und Würmer im menschlichen Körper kommen sie jedoch nur selten von selbst auf den Rechner. Wesentlich häufiger hat der Anwender seinen Beitrag geleistet und sich den Schädling per Doppelklick ins Haus geholt.

Ein Virus – und jetzt?

Grundsätzlich sind Virenscanner immer hilfreich, um den PC vor unerwünschtem Besuch zu schützen oder Untermieter zu entfernen. Allerdings kann das Anti Virus Programm so etwas nur leisten, wenn es immer auf dem neuesten Stand ist. Täglich erscheinen mehrere hundert neue Computer-Schädlinge. Dabei handelt es sich meist um Varianten bekannter Bösewichte, doch oft genug sind auch völlig neuartige Schädlinge dabei. Ohne aktuelle Viren-Erkennungsliste, die so genannte Signatur, kann der Virenscanner einen Schädling oft nicht erkennen.

Heuristik und die Sicherheit von Virenscannern

Dagegen hilft die so genannte Heuristik: Neben dem Abgleich mit der aktuellen Signatur suchen viele Virenscanner auch nach charakteristischen Merkmalen von Computerviren und schlagen Alarm, sobald sie eine verdächtige Datei finden. Allerdings stellen die Hersteller ihre Scanner aus Angst, einen Virus zu übersehen, sehr nervös ein. Das Resultat sind häufige Fehlalarme bei der Heuristik.

Obendrein verfügen viele Viren inzwischen über Funktionen, Virenscanner auszuhebeln. Dazu verhindern sie den Start des Scanners, indem sie bei einem Neustart eine wichtige Datei des Virenscanners überschreiben und sich auf diese Weise gleich selbst aktivieren. Die Virenscanner-Datei ist dann der Virus selbst. Gegen solche Nervensägen helfen nur Antiviren-Start-CDs, die den Rechner vor dem Start von Windows auf Viren untersuchen. Der Einsatz eines solchen Scanners ist zu empfehlen, wenn man vermutet, infiziert zu sein, obwohl der Virenscanner nichts meldet.

Eine Übersicht zum Thema Antivirus kostenlos gibt es auf der nächsten Seite.

Navigation
Malware
Spam
Trojaner
 
Weiterführende Themen
Computer
Ratgeber
Anonym Surfen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Acer GN246HL: 3D-Gaming-Monitor für 279 Euro
Greenwald: Deutschland hat von Snowden-Enthüllungen profitiert
Sonntag, 13.04.2014
"Hohe Standards": EU-Datenschützer loben Microsofts Cloud-Dienste
Kuba: US-Geheimprojekt befördert private Internetzugänge
Samstag, 12.04.2014
Nach NSA-Skandal: Europarat fordert mehr Datenschutz
VZ NRW: "Lebenslange" Karten-Updates bei Navis nur Illusion
Freitag, 11.04.2014
Googles Datenbrille Glass erstmals im Handel - zunächst nur in den USA
Facebook startet Datenschutz-Portal "Leben in einer vernetzten Welt"
Facebook sagt News-Feed-Spam den Kampf an
Weitere Computer-News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs