Anzeige:

Antivirus & Virenschutz - Hilfe für verschnupfte PCs

Anzeige

Wenn der PC krank ist, hustet er nicht. Er niest nicht. Er hat keinen Schüttelfrost, ist nicht blass und wirkt auch sonst recht fit. Doch obwohl er sich ganz gut zu fühlen scheint, braucht der Rechner dringend Medizin: Anti Virus Software, die den Schädling aufspüren und gegebenenfalls vernichten. Zusätzlich überwachen aktuelle Antiviren Programme auch die Aktivitäten des Anwenders und warnen, falls eine Datei einen Parasiten mitführt.

Anti Virus & Virenschutz - Inhalt

  1. Viren - lästige Schädlinge
  2. Kostenloser Virenschutz

Computerviren sind eine lästige Plage. Die Schädlinge sind unter vielen Namen unterwegs, als Virus, Wurm oder Trojaner. Doch ihre grundlegendes Ziel ist immer das Gleiche: Sie unterwandern das Betriebssystem im Auftrag eines wenig gutmeinenden Zeitgenossen, um den PC-Betrieb zu stören, den Anwender auszuspionieren oder den Rechner als Spam Relais zu missbrauchen. Anders als Viren und Würmer im menschlichen Körper kommen sie jedoch nur selten von selbst auf den Rechner. Wesentlich häufiger hat der Anwender seinen Beitrag geleistet und sich den Schädling per Doppelklick ins Haus geholt.

Ein Virus – und jetzt?

Grundsätzlich sind Virenscanner immer hilfreich, um den PC vor unerwünschtem Besuch zu schützen oder Untermieter zu entfernen. Allerdings kann das Anti Virus Programm so etwas nur leisten, wenn es immer auf dem neuesten Stand ist. Täglich erscheinen mehrere hundert neue Computer-Schädlinge. Dabei handelt es sich meist um Varianten bekannter Bösewichte, doch oft genug sind auch völlig neuartige Schädlinge dabei. Ohne aktuelle Viren-Erkennungsliste, die so genannte Signatur, kann der Virenscanner einen Schädling oft nicht erkennen.

Heuristik und die Sicherheit von Virenscannern

Dagegen hilft die so genannte Heuristik: Neben dem Abgleich mit der aktuellen Signatur suchen viele Virenscanner auch nach charakteristischen Merkmalen von Computerviren und schlagen Alarm, sobald sie eine verdächtige Datei finden. Allerdings stellen die Hersteller ihre Scanner aus Angst, einen Virus zu übersehen, sehr nervös ein. Das Resultat sind häufige Fehlalarme bei der Heuristik.

Obendrein verfügen viele Viren inzwischen über Funktionen, Virenscanner auszuhebeln. Dazu verhindern sie den Start des Scanners, indem sie bei einem Neustart eine wichtige Datei des Virenscanners überschreiben und sich auf diese Weise gleich selbst aktivieren. Die Virenscanner-Datei ist dann der Virus selbst. Gegen solche Nervensägen helfen nur Antiviren-Start-CDs, die den Rechner vor dem Start von Windows auf Viren untersuchen. Der Einsatz eines solchen Scanners ist zu empfehlen, wenn man vermutet, infiziert zu sein, obwohl der Virenscanner nichts meldet.

Eine Übersicht zum Thema Antivirus kostenlos gibt es auf der nächsten Seite.

Navigation
Malware
Spam
Trojaner
 
Weiterführende Themen
Computer
Ratgeber
Anonym Surfen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Samstag, 18.10.2014
Als Musik tragbar wurde: Das Transistorradio wird 60
Freitag, 17.10.2014
iMac mit 5K-Auflösung stiehlt neuen iPads die Show  
Netzbetreiber wechseln ohne SIM-Kartentausch: iPad Air 2 hat programmierbare SIM-Karte
AOC: Portabler 17-Zoll-Monitor wird per USB 3.0 angeschlossen
iPad Air 2 und iPad mini 3: Was Apple verändert hat und was nicht
Donnerstag, 16.10.2014
Apple stellt neue iPads vor: "Apple Air 2" dünnstes Tablet am Markt
Watchever feiert Rekordmonat
Amazon Cloud Drive: Fotos und Videos auf Playstation und Smart-TV anschauen
Nexus 9: Das erste Tablet mit Android 5.0 Lollipop und 64-Bit-Prozessor
Mittwoch, 15.10.2014
Panne: Apple gibt Details zu neuen iPads zu früh preis
Intel mit Rekordumsatz und starkem Gewinnplus
Neue Amazon-Blitzangebote: 30 Minuten lang exklusiv für Prime-Kunden
Montag, 13.10.2014
Samsung stellt WLAN 802.11ad vor: Mit 4,6 Gbit/s über 60 GHz Frequenzband funken
Patchday im Oktober: Microsoft kündigt neun Sicherheitsupdates an
Samstag, 11.10.2014
Marktforscher: PC-Geschäft schrumpft weiter, aber langsamer
Weitere Computer-News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs