Anzeige:

Die Firewall: Schutz vor bösen Buben

Anzeige
Das Internet ist ein gigantisches Netzwerk. In diesem Netzwerk besitzt jeder PC eine eigene IP-Adresse. Durch die IP-Adresse wird jeder Rechner im Internet sicht- und angreifbar. Die IP-Adresse lässt sich nur umständlich über einen Proxy-Server verstecken, weshalb es viel sinnvoller ist, sich mittels Firewall vor einem Angriff zu schützen. Doch Firewalls leisten weitaus mehr.

Die Firewall ist der Türsteher eines Rechners oder eines Netzwerks. Ähnlich wie Kaya Yanars legendäre Türsteher-Figur Hakan trennt sie erwünschten von unerwünschten Datenverkehr. Datenpakete stehen wie Besucher einer Disko in einer Schlange vor den Türen des Rechners. Wirken sie suspekt, schreitet die Firewall ein: "Du kommst hier net rein!" Und notfalls auch nicht raus, zum Beispiel, wenn ein Programm nach Hause telefonieren möchte, um dem Hersteller Informationen über einen PC zu geben.

Drei harte Jungs

Es gibt drei für Privatanwender wichtige Firewall-Typen: Die Betriebssystem-Firewall, die fest in Windows, Linux oder Mac OS X installiert ist und den Rechner gegen unerwünschten Verkehr von außen abzuschirmen. Die Personal-Firewall, die zusätzlich auch den Verkehr von innen nach außen kontrolliert und zuguterletzt die Firewall im Router, die ähnlich arbeitet wie die Betriebssystem-Firewall.

In Zeiten breitbandiger Anschlüsse ist der Router die erste Schutz-Instanz. Er wählt sich statt des Rechners im Internet ein, erhält vom Provider eine IP-Adresse und "routet" den Internet-Verkehr an die Rechner in dem an ihn angeschlossenen Netzwerk um. Der Vorteil: Dank eines Routers ist nur noch der Router im Internet sichtbar, die dahinter liegenden PCs hingegen nicht. Direkte Angriffe auf der einfachsten Ebene sind also von vornherein ausgeschlossen. Zusätzlich besitzen viele Router auch eine Firewall, die den hereinkommenden Internet-Verkehr durchsieht und nur solche Daten-Pakete durchlässt, die ungefährlich sind.

Anzeige
Schutz für das Betriebssystem

Ähnlich funktioniert die Betriebssystem-Firewall: Sie lässt grundsätzlich jedes gesendete Paket ins Internet, schützt jedoch vor unerwünschten Daten. Allerdings schützt sie auf diese Weise genau wie ein Router ausschließlich vor Angriffen aus dem Internet. Doch was, wenn der Feind auf dem eigenen Rechner lauert?

Ein Computer lebt von der auf ihm installierten Software. Und die ist überaus kontaktfreudig. Mit dem Aufkommen breitbandiger Quasi-Standleitungen sind viele Software-Hersteller dazu übergegangen, ihre Software nach Hause telefonieren zu lassen. Sie nimmt Kontakt mit dem Webserver des Herstellers auf, um Informationen über die Hardware zu flüstern oder um nach Updates zu suchen.

Die Personal-Firewall

Ein weiteres Problem sind Schadprogramme: Firewalls filtern zwar Angriffs-Pakete, jedoch keine Schad-Software – dafür ist ein Viren-Scanner nötig. Schnell ist auf diese Weise ein Trojaner oder ein Wurm auf dem Rechner installiert. Der spioniert den User aus, macht den Rechner zu einem Mitglied eines riesigen Netzwerks zum Spam-Versand oder stört einfach das Betriebssystem.

Mit Hilfe einer so genannten Personal Firewall, eines auf dem Rechner installierten Filter-Systems, kann solch kontaktfreudigen Programmen der Mund verboten werden. Die Personal-Firewall überprüft sowohl den eingehenden, als auch den herausgehenden Netzwerk-Verkehr auf unerwünschte Inhalte. Allerdings haben Personal-Firewall-Lösungen einen Nachteil: sie lassen sich grundsätzlich umgehen. Dennoch eignen sie sich zusätzlich zu einer Router-Firewall hervorragend, um den Netzwerk-Verkehr zu kontrollieren und so Angriffe zu verhindern.

Betriebssystem-Firewalls

Beliebte Personal-Firewall-Lösungen
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 23.07.2014
Apple macht Milliarden-Gewinn: iPhone stark, iPad schwach
Dienstag, 22.07.2014
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Montag, 21.07.2014
Google Maps zeigt ganz London in 3D
Sonntag, 20.07.2014
Playstation 4 und Xbox One kurbeln AMD-Umsatz an
 Windows-XP-Umstieg steigert PC-Verkauf - Intel profitiert
Freitag, 18.07.2014
Chrome 36: Googles Browserupdate schließt 26 Sicherheitslücken
Donnerstag, 17.07.2014
Telekom installiert Dropbox vor - nur nicht in Deutschland
 Acer Iconia Tab 8: Neues Einsteiger-Tablet für 199 Euro
Mittwoch, 16.07.2014
Einstige Rivalen werden Partner: Apple drängt mit IBM tiefer ins Unternehmensgeschäft
Dienstag, 15.07.2014
iPad soll Allergie ausgelöst haben
Microsoft plant groß angelegten Stellenabbau
Sonntag, 13.07.2014
 Das vernetzte Haus ist bereits Realität - "Smart Home" vielen aber noch unbekannt
Samstag, 12.07.2014
Tipp: Wiederherstellen geschlossener Internet Explorer Tabs
Analyst: Apples iWatch kommt knapp zum Weihnachtsgeschäft
Freitag, 11.07.2014
PC-Markt erholt sich wieder - Nachfrageschub in USA und Europa
Weitere Computer-News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs