Anzeige:

HD am PC - Blu-ray-Player oder HD-Zentrale im Eigenbau

Anzeige

Wer HD ohne teures HD-Sender-Abo und ohne extra HD-Receiver erleben will, kann auf Videos oder Blu-ray-Discs zurückgreifen. Wer kein meterlanges Kabel vom PC im Arbeitszimmer zum Fernseher ins Wohnzimmer verlegen oder direkt am Computer schauen möchte, wählt entwerder einen separaten HTPC (Home Theater PC), einen Blu-ray-Nettop oder - ganz einfach - einem Standalone-Player. Vor zwei Jahren waren diese noch dreimal so teuer wie ein Laufwerk, jetzt sind die Spieler schon für unter 100 Euro zu haben.

Alternative: PC auf Blu-ray aufrüsten

Die Alternative heißt "Blu-ray im Eigenbau": Da sich Rechner als Multimedia-Zentrale bewährt haben, ist es nur konsequent, sie mit einem Blu-ray Combo-Laufwerk zu erweitern. Entsprechende Geräte gibt es im Fachhandel bereits für 70 Euro in der Bulk-Version. Voraussetzung für die Wiedergabe von hochauflösendem Material ist ein PC der neueren Generation: Eine Singlecore-CPU mit mindestens drei Gigahertz, Minimum ein Gigabyte Arbeitsspeicher sowie die entsprechende Software zum Abspielen von Blu-ray Discs sollte vorhanden sein.

Die lassen sich Hersteller wie Nero, CyberLink und interVideo gut bezahlen: 50 Euro wollen in eine Software für die Blu-ray Wiedergabe mindestens investiert werden. Sparfüchse sollten daher besser zu einer Retail-Variante des Blu-ray Laufwerks ab etwa 80 Euro greifen, der meist die passende Software beiliegt. Die schnellste Grafikkarte muss es nicht sein, im Test genügte die recht schwache Onboard-Karte X1250 von ATI in Kombination mit einem AMD Athlon X2 6000+ völlig. Was der PC allerdings zwingend benötigt, ist ein DVI-D- oder besser noch ein HDMI-Anschluss. Während Letzterer auch den Blu-ray-Kopierschutz HDCP unterstützt, ist dies bei DVI nicht immer der Fall. Grafikkarten, die nicht älter als vier Jahre sind, machen aber meist keine Probleme. Im Zweifelsfall hilft ein Besuch auf der Hersteller-Website weiter. Sind diese Anforderung erfüllt, können die Bilder anschließend mit ATIs Catalyst Control Center beziehungsweise Nvidias Control Panel an den Fernseher geschickt werden.

LiteOn iHES208
Blu-ray-Laufwerke für den PC sind erschwinglich geworden. Hier zum Beispiel das iHES208 von LiteOn. Bild: LiteOn

Da viele LCD- oder Plasma-Fernseher im Gegensatz zu PC-Monitoren keinen DVI-Eingang besitzen, ist ein entsprechendes Kabel oder ein Adapter von DVI-D auf HDMI nötig, um Grafikkarte und Fernseher miteinander zu verbinden. Steht der Rechner nicht im Wohnzimmer, auch kein Problem: Die maximale Länge der Kabel beträgt zur Zeit etwa 20 bis 25 Meter. Im Test mit einem 20 Meter langem HDMI-Kabel traten, bis auf das Verlegen, keine Schwierigkeiten auf; Kostenpunkt: etwa 70 Euro für ein Kabel gehobener Qualität.

Navigation
Seite 1: Logos am TV: HD Ready 720p und 1080p
Seite 2: Vermeintliche Normen und HDTV
Seite 3: IPTV, Sky HD und HD+
Seite 5: Videos in HD und Fazit: Lohnt sich der Umstieg?
 
Weiterführende Themen
Computer
PC zusammenstellen
TFT Monitor
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 02.09.2014
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Freitag, 29.08.2014
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Donnerstag, 28.08.2014
Brandgefahr: HP ruft Notebook-Netzkabel zurück
 LG G Watch R: Die Smartwatch mit rundem 1,3-Zoll-Touchscreen
Mittwoch, 27.08.2014
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Bloomberg schürt Gerüchte über deutlich größeres iPad
Dienstag, 26.08.2014
Nest: Google bekommt keinen bevorzugten Zugang zu Nutzerdaten
Aldi Nord: Medion Lifetab ab 28. August zu 199 Euro
Knowledge Vault: Ein neuer Algorithmus für Google Now
ICREACH: NSA hat Google-Suche nachgebaut
Microsoft bring sein Tablet Surface Pro 3 nach Deutschland
Die Arbeit wird jetzt im Wiki organisiert
Weitere Computer-News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs