Anzeige:

HD - was bedeutet Full HD, 720p, 1080p und HDTV

Anzeige

Vorsicht vor vermeintlichen Normen wie Full HD oder True HD: Diese sind reine Blender - Marketing-Erfindungen der Hersteller und keine offiziellen Standards von Digitaleurope, einer Vereinigung, in der sich 62 international tätige Unternehmen aus dem IT- und Consumer-Electronics-Markt zusammengeschlossen haben. Bis zum Frühjahr 2009 nannte sich die Interessenvertretung noch EICTA (European Information, Communications and Consumer Electronics Technology Industry Associations). Full HD zum Beispiel sagt nur aus, dass das Display eine maximale Auflösung von 1.920x1.080 Pixel besitzt, jedoch nicht, ob die Bilder im Vollbildverfahren (progressive) oder im Halbbildverfahren (interlaced) dargestellt werden. Das Vollbildverfahren bietet eine ruhigere Darstellung. Auch der Begriff 1080p Input ist mehr als irreführend: Der Fernseher versteht zwar die hohe Auflösung, die beispielsweise von einem Blu-ray Film geliefert wird, kann diese aber in aller Regel nicht darstellen, die Wiedergabe erfolgt in 720p.

Receiver im Fernsehgerät oder extern?

Samsung LE37B579
Der LE37B579 von Samsung ist ein Beispiel für einen Fernseher mit eingebautem DVB-T/DVB-C-Tuner, der auch HDTV empfangen kann.
Bild: Samsung

Soll der Fernseher HD-Inhalte von der Festplatte, aus Online-Videotheken wie maxdome oder videoload oder aber von Blu-ray-Discs ausgeben, sind die gröbsten Kriterien abgearbeitet. Wer HDTV nutzen möchte, muss weitere Überlegungen anstellen, denn: Ob nun via Kabel, Satellit oder IPTV – der Zuschauer benötigt einen HDTV-Receiver, um das Programm auf seinem Fernseher anzeigen zu können. Ein HD-tauglicher Receiver lässt sich am offiziellen HDTV Siegel erkennen, was sicherstellt, dass 720p und 1080p Signale verarbeitet werden können. Soll kein zusätzliches Gerät im Wohnzimmerschrank stehen, muss das Empfangsteil im Fernseher eingebaut sein und sich mit der Übertragungstechnik verstehen. Entscheidend ist daher die in den eigenen vier Wänden verwendete DVB-Art. Viele Fernseher setzen aber auf mehrere Tuner parallel, die Preise beginnen für einen 32-Zöller bei etwa 430 Euro. Ganz auf Nummer sicher geht, wer auf das Logo HDTV 1080p achtet: Damit ist garantiert, dass der Fernseher hochauflösende TV-Bilder empfangen und dekodieren kann, aber zusätzlich noch in der Lage ist, die volle HD-Auflösung von 1.920x1.080 Pixel darzustellen. Einige Fernseher unterstützen auch bereits CI/CI Plus (siehe Seite 3).

Im Folgenden haben wir die aktuelle Situation in der HDTV-Landschaft zusammengefasst.

HDTV-Start bei ARD und ZDF

Die Versorgung mit High Definition Television (HDTV) in Deutschland kommt erst jetzt ins Rollen. Die Lage ist kompliziert, die Sender sind sich über das ausgestrahlte Format und die Provider und Kanäle sind sich wiederum - wenn es um die Kabelnetze geht - über die Kostenübernahme für die HD-Einspeisung uneinig.

Erst am 12. Februar zu den Olympischen Winterspielen fiel der HDTV-Startschuss bei der ARD mit den Sendern Das Erste HD und ZDF HD. Zunächst lagen die meisten Sendung in Standardauflösung vor und wurden dann auf HD hochgerechnet, die direkte Produktion im hochauflösenden Format soll diese Prozedur ersetzen. Die öffentlich-rechtlichen HD-Kanäle sind über Satellit (DVB-S) und über die Kabelnetz-Provider (DVB-C) Unitymedia, Kabel Deutschland und Kabel BW sowie bei NetCologne und weiteren, kleineren Netzbetreibern kostenlos und unverschlüsselt zu empfangen. Unitymedia bietet zum Beispiel noch keinen speziellen Receiver an. "Sobald wir ein attraktives HD-Angebot zusammengestellt haben, werden wir voraussichtlich im Laufe dieses Jahres ein eigenes HD-Paket und einen für das Kabelnetz von Unitymedia optimierten HDTV-Receiver einführen", heißt es auf der Website des Providers.

Navigation
Seite 1: Logos am TV: HD Ready 720p und 1080p
Seite 3: IPTV, Sky HD und HD+
Seite 4: HD am PC: Blu-ray-Laufwerk nachrüsten
Seite 5: Videos in HD und Fazit: Lohnt sich der Umstieg?
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 24.10.2014
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Donnerstag, 23.10.2014
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Mittwoch, 22.10.2014
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Dienstag, 21.10.2014
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
Samstag, 18.10.2014
Als Musik tragbar wurde: Das Transistorradio wird 60
Freitag, 17.10.2014
iMac mit 5K-Auflösung stiehlt neuen iPads die Show  
Netzbetreiber wechseln ohne SIM-Kartentausch: iPad Air 2 hat programmierbare SIM-Karte
AOC: Portabler 17-Zoll-Monitor wird per USB 3.0 angeschlossen
iPad Air 2 und iPad mini 3: Was Apple verändert hat und was nicht
Donnerstag, 16.10.2014
Apple stellt neue iPads vor: "Apple Air 2" dünnstes Tablet am Markt
Watchever feiert Rekordmonat
Weitere Computer-News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs