Anzeige:

HD Fernsehen: HDTV, Full HD, HD Plus & Co. erklärt

Anzeige

Nach und nach verdrängen die flachen Fernseher mit HD Ready Logo auch den letzten klobigen Röhrenfernseher aus dem Wohnzimmer. Im Frühjahr 2008 ermittelte eine von LG Electronics in Auftrag gegebene Studie schon einen Flatscreen-Anteil von 49 Prozent bei den europäischen Haushalten. Auf den deutschen Markt bezogen und zwei Jahre später klettert der Anteil der für das hochauflösende Fernsehen (HDTV) geeigneten Fernseher schon auf 70 Prozent. Trotzdem wird der hochauflösende Standard von den Kunden bisher noch nicht richtig ausgenutzt. Gründe dafür gibt es viele: Nicht genügend High Definition Material (HD), der HD Fernsehempfang läuft jetzt erst an und zu teuer ist das Ganze sowieso – stimmt das wirklich? Unsere Redaktion hat den HD-Ratgeber aktualisiert und zeigt, was auf dem noch recht verwirrenden Markt rund um HD-Standards los ist und wie Sie sich das neue Fernseherlebnis ins Wohnzimmer holen.

HD - Überblick

Fernseher - HD Ready?

Toshiba Satellite T110-10R im Test
Nur diese Logos garantieren ungetrübten
HD Genuss. Bild: EICTA/Digitaleurope

Um in den Genuss von hochauflösendem Fernsehen zu kommen, benötigt der Nutzer drei Dinge: einen HD-fähigen Fernseher, HD-Videos oder HDTV und passende Zusatz-Hardware wie einen HD-Receiver (gibt es auch als integrierte Lösung) oder einen Blu-ray-Player. Die erste Voraussetzung ist ein Fernseher mit dem berühmt-berüchtigten HD Ready Logo. Prangt so ein Aufkleber auf dem Gehäuse, ist die Mindestanforderung für HD-Inhalte erfüllt. Die maximale Auflösung beträgt dann 1.280x720 Pixel, also 1.280 horizontale und 720 vertikale Zeilen. Ein für High Definition nötiger HDMI-Anschluss gehört ebenfalls dazu. Die Darstellung erfolgt im Vollbildverfahren (progressive), daher lässt sich auch oft die Bezeichnung 720p lesen. Die Bildschirm-Diagonale der Geräte wird zwar auch ab und an in Zentimetern (cm) angegeben, häufiger liest man aber von der Einheit Zoll – wie auch bei Notebooks und TFT-Monitoren. Ein Zoll entspricht 2,54 cm. Kostenstartpunkt für ein HD-taugliches Einsteigergerät mit 81 cm (32 Zoll) großem Bildschirm: circa 400 Euro.

Nahtloser Übergang zu Stufe 2: HD Ready 1080p

Die nächste Stufe bilden Fernseher mit so genanntem HD Ready 1080p. Diese Geräte bieten eine Auflösung von 1.920x1.080 Pixel im Vollbild-Modus. Vor rund zwei Jahren tummelten sich entsprechende Geräte noch in den Highend-Gefilden und waren deutlich teurer als die 720p-Vertreter. 32-Zoll-TFTs kosteten etwa 1.000 Euro aufwärts, mittlerweile fangen auch hier die Preise bei 400 Euro an und die Anzahl der verfügbaren Modelle ist deutlich gestiegen. Selbst im Notebook-Bereich sind die 1080p bereits angekommen, obwohl dort die Bildschirme natürlich wesentlich kleiner ausfallen.

720p oder 1080p?

Der Preis ist somit nicht mehr alleine entscheidend bei der Wahl zwischen 720p und 1080p. Ob sich nun besser 1.280x720 Bildpunkte oder 1.920x1.080 auf der Bildfläche versammeln sollten, hängt insbesondere von der Displaygröße ab. Ein 20-Zöller mit einer solchen Pixelfülle macht - ebenso wie ein Notebook - wenig Sinn, zumal der Zuschauer dann recht nah vor dem Gerät sitzen würde. Wirklich empfehlenswert ist die höhere Auflösung erst bei großen Fernsehgeräten ab 94 cm, was 37 Zoll entspricht.

Navigation
Seite 2: Vermeintliche Normen und HDTV
Seite 3: IPTV, Sky HD und HD+
Seite 4: HD am PC: Blu-ray-Laufwerk nachrüsten
Seite 5: Videos in HD und Fazit: Lohnt sich der Umstieg?
 
Weiterführende Themen
Computer
PC zusammenstellen
Ratgeber
TFT Monitor
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Donnerstag, 17.04.2014
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Mittwoch, 16.04.2014
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Dienstag, 15.04.2014
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Montag, 14.04.2014
Lebensmittel-Lieferdienst REWE online startet in Bremen
"FT": Facebook plant eigenen Zahlungsdienst
Acer GN246HL: 3D-Gaming-Monitor für 279 Euro
Greenwald: Deutschland hat von Snowden-Enthüllungen profitiert
Weitere Computer-News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs