Anzeige:

HD Fernsehen: HDTV, Full HD, HD Plus & Co. erklärt

Anzeige

Nach und nach verdrängen die flachen Fernseher mit HD Ready Logo auch den letzten klobigen Röhrenfernseher aus dem Wohnzimmer. Im Frühjahr 2008 ermittelte eine von LG Electronics in Auftrag gegebene Studie schon einen Flatscreen-Anteil von 49 Prozent bei den europäischen Haushalten. Auf den deutschen Markt bezogen und zwei Jahre später klettert der Anteil der für das hochauflösende Fernsehen (HDTV) geeigneten Fernseher schon auf 70 Prozent. Trotzdem wird der hochauflösende Standard von den Kunden bisher noch nicht richtig ausgenutzt. Gründe dafür gibt es viele: Nicht genügend High Definition Material (HD), der HD Fernsehempfang läuft jetzt erst an und zu teuer ist das Ganze sowieso – stimmt das wirklich? Unsere Redaktion hat den HD-Ratgeber aktualisiert und zeigt, was auf dem noch recht verwirrenden Markt rund um HD-Standards los ist und wie Sie sich das neue Fernseherlebnis ins Wohnzimmer holen.

HD - Überblick

Fernseher - HD Ready?

Toshiba Satellite T110-10R im Test
Nur diese Logos garantieren ungetrübten
HD Genuss. Bild: EICTA/Digitaleurope

Um in den Genuss von hochauflösendem Fernsehen zu kommen, benötigt der Nutzer drei Dinge: einen HD-fähigen Fernseher, HD-Videos oder HDTV und passende Zusatz-Hardware wie einen HD-Receiver (gibt es auch als integrierte Lösung) oder einen Blu-ray-Player. Die erste Voraussetzung ist ein Fernseher mit dem berühmt-berüchtigten HD Ready Logo. Prangt so ein Aufkleber auf dem Gehäuse, ist die Mindestanforderung für HD-Inhalte erfüllt. Die maximale Auflösung beträgt dann 1.280x720 Pixel, also 1.280 horizontale und 720 vertikale Zeilen. Ein für High Definition nötiger HDMI-Anschluss gehört ebenfalls dazu. Die Darstellung erfolgt im Vollbildverfahren (progressive), daher lässt sich auch oft die Bezeichnung 720p lesen. Die Bildschirm-Diagonale der Geräte wird zwar auch ab und an in Zentimetern (cm) angegeben, häufiger liest man aber von der Einheit Zoll – wie auch bei Notebooks und TFT-Monitoren. Ein Zoll entspricht 2,54 cm. Kostenstartpunkt für ein HD-taugliches Einsteigergerät mit 81 cm (32 Zoll) großem Bildschirm: circa 400 Euro.

Nahtloser Übergang zu Stufe 2: HD Ready 1080p

Die nächste Stufe bilden Fernseher mit so genanntem HD Ready 1080p. Diese Geräte bieten eine Auflösung von 1.920x1.080 Pixel im Vollbild-Modus. Vor rund zwei Jahren tummelten sich entsprechende Geräte noch in den Highend-Gefilden und waren deutlich teurer als die 720p-Vertreter. 32-Zoll-TFTs kosteten etwa 1.000 Euro aufwärts, mittlerweile fangen auch hier die Preise bei 400 Euro an und die Anzahl der verfügbaren Modelle ist deutlich gestiegen. Selbst im Notebook-Bereich sind die 1080p bereits angekommen, obwohl dort die Bildschirme natürlich wesentlich kleiner ausfallen.

720p oder 1080p?

Der Preis ist somit nicht mehr alleine entscheidend bei der Wahl zwischen 720p und 1080p. Ob sich nun besser 1.280x720 Bildpunkte oder 1.920x1.080 auf der Bildfläche versammeln sollten, hängt insbesondere von der Displaygröße ab. Ein 20-Zöller mit einer solchen Pixelfülle macht - ebenso wie ein Notebook - wenig Sinn, zumal der Zuschauer dann recht nah vor dem Gerät sitzen würde. Wirklich empfehlenswert ist die höhere Auflösung erst bei großen Fernsehgeräten ab 94 cm, was 37 Zoll entspricht.

Navigation
Seite 2: Vermeintliche Normen und HDTV
Seite 3: IPTV, Sky HD und HD+
Seite 4: HD am PC: Blu-ray-Laufwerk nachrüsten
Seite 5: Videos in HD und Fazit: Lohnt sich der Umstieg?
 
Weiterführende Themen
Computer
PC zusammenstellen
Ratgeber
TFT Monitor
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 30.09.2014
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
Montag, 29.09.2014
AVM warnt: Telefonbetrüger suchen gezielt nach Fritz!Boxen ohne Sicherheitsupdate
AVM: Fritz!WLAN Repeater 1750E mit WLAN AC ab sofort verfügbar
Ello: Die Facebook-Alternative ohne Werbung und Klarnamenzwang
Nach NSA-Affäre: Oracle eröffnet Rechenzentren in Deutschland
Samstag, 27.09.2014
Intel: 1,5 Milliarden Dollar Investition in chinesischen Chipdesigner
Freitag, 26.09.2014
Steve Ballmer verbannt die iPads seines Basketball-Teams L.A. Clippers
Donnerstag, 25.09.2014
BITKOM: Absatz von E-Book-Lesegeräten steigt, Tablets weiterhin deutlich vorne
Nach "Heartbleed" kommt nun "Shellshock": Auch netzwerkfähige Geräte betroffen
Digitale Agenda: Microsoft Deutschland zeigt sich zufrieden
Facebook Missed Stories: Aussortiert und doch gezeigt - aber nicht alles
Mittwoch, 24.09.2014
DHL-Drohne beliefert Apotheke auf Juist - Interview mit Post-Vorstand Gerdes
Nokia Here integriert Reiseplanung mit Bus, Bahn und ICE
Samsung verkauft keine Notebooks mehr in Deutschland
Sicheres Surfen im "Netz für Kinder"
Weitere Computer-News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs