Anzeige:

Festplatte formatieren und Daten überschreiben

Anzeige

Wird nun eine Datei auf gängige Weise gelöscht, zum Beispiel durch Leeren des Papierkorbs, wird sie nicht wirklich entfernt. Das Dateisystem löscht nur den Eintrag im Inhaltsverzeichnis der Festplatte und gibt den Bereich damit zum Überschreiben frei. Die Daten an sich sind jedoch noch so lange auf der Festplatte vorhanden, bis genau dieser Bereich wieder neu magnetisiert, also mit Daten gefüllt wird. Bis zu diesem Überschreiben lassen sich Daten wiederherstellen.

Prall gefüllte Festplatten

Auf prall gefüllten Festplatten ist das nicht sehr lange möglich, da es sehr wahrscheinlich ist, dass das Betriebssystem die freigegebene Stelle beim nächsten Speichervorgang überschreibt. Bei sehr dünn befüllten Platten kann es jedoch dauern, bis ein Bereich neu beschrieben wird. Deshalb ist das Löschen über das Leeren des Papierkorbs alles andere als eine sichere Methode.

Auch die Festplatte zu formatieren, die wohl gängigste Methode, um eine gebrauchte Festplatte verkaufstauglich zu machen, hat ihre Tücken. Genau wie bei der normalen Datenlöschung wird bei der Schnellformatierung nur der gesamte Speicherbereich der Festplatte als "frei" markiert – die Daten sind jedoch weiterhin vorhanden. Selbst wenn ein anderes Dateisystem eingerichtet wird, zum Beispiel beim Umstieg von Windows auf Linux, sind die Daten noch so lange auf der Festplatte zu finden, bis sie überschrieben werden. Dabei kann man sich die Festplatte als ein Buch vorstellen, das bei der Formatierung ein neues Inhaltsverzeichnis bekommt, das nicht mehr zum Buch passt.

Der Schlüssel zur sicheren Datenvernichtung

Der Schlüssel zu erfolgreichen und restlosen Löschen von Daten ist also das Überschreiben alter Daten. Linux und Mac OS X verfügen über eingebaute Funktionen dafür. So lässt sich unter Mac OS X der Papierkorb "sicher leeren", wobei die Daten mit sinnlosen Zeichen überschrieben und erst danach gelöscht werden. Auch Linux besitzt eine entsprechende Funktion, die Kommandos "dd" und "shred" löschen Dateien nachhaltig. Nur Windows ist im Hintertreffen: Hier hilft nur der Einsatz kostenloser Zusatztools wie etwa CyberShredder, die die Daten vor dem Löschen überschreiben.

Doch das Entfernen einzelner Dateien ist das geringste Problem, wenn die Festplatte oder der Computer verkauft werden soll. Vielmehr muss die ganze Festplatte überschrieben werden. Mac OS X bietet zu diesem Zweck eine Option im Festplatten-Dienstprogramm: In bis zu 35 Überschreib-Vorgängen kann ein Datenträger mit extrem hoher Sicherheit gelöscht werden. Unter Windows und Linux hilft an dieser Stelle Darik's Boot and Nuke, kurz DBAN, eine Startdiskette, die beim Systemstart die Festplatte des Rechners mehrfach überschreibt und löscht. DBAN sollte mit Vorsicht benutzt werden, weil die Wirkung enorm ist.

Navigation
Betriebssysteme
 
Weiterführende Themen
Computer
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
Montag, 29.09.2014
AVM warnt: Telefonbetrüger suchen gezielt nach Fritz!Boxen ohne Sicherheitsupdate
AVM: Fritz!WLAN Repeater 1750E mit WLAN AC ab sofort verfügbar
Ello: Die Facebook-Alternative ohne Werbung und Klarnamenzwang
Nach NSA-Affäre: Oracle eröffnet Rechenzentren in Deutschland
Samstag, 27.09.2014
Intel: 1,5 Milliarden Dollar Investition in chinesischen Chipdesigner
Freitag, 26.09.2014
Steve Ballmer verbannt die iPads seines Basketball-Teams L.A. Clippers
Donnerstag, 25.09.2014
BITKOM: Absatz von E-Book-Lesegeräten steigt, Tablets weiterhin deutlich vorne
Nach "Heartbleed" kommt nun "Shellshock": Auch netzwerkfähige Geräte betroffen
Digitale Agenda: Microsoft Deutschland zeigt sich zufrieden
Facebook Missed Stories: Aussortiert und doch gezeigt - aber nicht alles
Weitere Computer-News
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs