Anzeige:

Festplatte formatieren und Daten löschen

Anzeige

Die neue Festplatte ist da, also raus mit dem alten Datenträger. Die bringt sicher bei eBay noch den ein oder anderen Euro. Aber halt, nicht so schnell: Auf der Festplatte befinden sich bestimmt noch sensible Daten, die vor den Augen Fremder verborgen werden sollten. Einfaches Löschen ist selten hilfreich, können Programme zur Datenrettung doch jederzeit die Daten wiederherstellen. Auch, wer die Festplatte formatieren möchte, ist nicht direkt auf der sicheren Seite. Deshalb erklärt der folgende Ratgeber, wie Sie die Festplatte sicher löschen können.

Festplatte sicher löschen - ohne Zerstörung

Die sicherste Methode zur Datenlöschung ist die physikalische Zerstörung des Datenträgers. Das bedeutet, dass die Festplatte, der Memory-Stick oder die DVD möglichst nachhaltig zerstört werden sollte. Allerdings ist das besonders bei teuren Datenträgern wie Festplatten nicht unbedingt im Sinne des Besitzers, schließlich soll der Datenträger eventuell noch verkauft werden oder an Familienmitglieder weitervererbt werden. Deshalb im Folgenden einige bessere Methoden, um vertrauliche Daten loszuwerden.

Aufbau einer Festplatte

Die Festplatte ist ein Speichermedium, das einerseits physikalisch recht anfällig ist, andererseits jedoch darauf ausgelegt ist, Daten möglichst sicher zu bewahren. So können Stöße zwar die Mechanik einer Festplatte zerstören, nicht aber die auf der Festplatte enthaltenen Daten. Datenrettungs-Labore können die Festplatte in einem Reinraum öffnen und die enthaltenen Daten auslesen. Das funktioniert teilweise auch bei Festplatten, die einem Feuer zum Opfer gefallen sind oder HDDs, die unter Wasser gesetzt wurden.

Um eine Festplatte sicher löschen zu können, muss zuerst einmal der Aufbau einer Festplatte verstanden werden. Eine Festplatte ist ein magnetischer Datenträger, der mit einem Schallplatten-Spieler vergleichbar ist: Eine oder mehrere magnetisierte Scheiben drehen sich in einem luftdicht abgeschlossenem Gehäuse, während ein Lesearm mit einem Lesekopf die magnetischen Teilchen ausrichtet oder ausliest. Dabei werden die Daten im Binärformat gespeichert. Die kleinste Speichereinheit sind die so genannten Blöcke mit einer Größe von normalerweise 512 Byte. Darin werden die Daten abgelegt.

Die logische Ordnung

Ferner verfügt der Computer, der die Festplatte ansteuert, über ein Betriebssystem. Dieses entscheidet über die logische Struktur der Daten auf der Festplatte. In der Regel gibt es eine Art Inhaltsverzeichnis, die "File Allocation Table", die dem Rechner sagt, wo die Dateien auf der Festplatte liegen, wodurch sie schneller gefunden werden können. Dieses System der Dateiverwaltung nennt sich Dateisystem, unter Windows sind das beispielsweise FAT und NTFS, beim Mac HFS+ und bei Linux Reiser FS oder ext3.

Navigation
PC Komponenten
Anonym Surfen
 
Weiterführende Themen
Computer
Ratgeber
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an info@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Mittwoch, 04.03.2015
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Montag, 02.03.2015
 Haier: Chinesischer Hersteller stellt drei neue Windows- und Android-Tablets vor
Freitag, 27.02.2015
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Donnerstag, 26.02.2015
WhatsApp Web jetzt auch für Firefox und Opera
Verbraucherzentralen mahnen Facebook ab
Mittwoch, 25.02.2015
Gefälschte Amazon-Mails mit korrekter Anrede
Pebble Time: Die Smartwatch mit dem E-Ink-Display
Dienstag, 24.02.2015
Mobiles Büro im Test: Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 und Bluetooth-Tastatur
Facebook missachtet europäisches Verbraucherrecht
 TP-Link RE450: Mobiler WLAN-Repeater funkt mit bis zu 1.750 Mbit/s
Montag, 23.02.2015
Aldi Süd bringt Intel-Core-Notebook für 399 Euro
AVM: Neue Firmware Fritz!OS 6.21 für drei Fritz!Box LTE-Router
Weitere Computer-News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs