Anzeige:

Anonym surfen mit Tor und JAP

Anzeige

Tor (The Onion Ring) wird beim Thema Anonymisierung oft in einem Atemzug mit Proxy-Servern genannt. Das hinter dem Netzwerk stehende Projekt beschreibt die Tor-Software auf seiner Website als "Netzwerk virtueller Tunnel", der eine Aufzeichnung der Surfspuren verhindern soll. Damit sind nicht nur Fußspuren beim Browsen von Website zu Website, sondern auch andere über das Transmission Control Protocol (TCP) laufende Aktionen wie die Kommunikation via E-Mail oder der Instant Messaging Verkehr und der Datenaustausch mittels Peer to peer (P2P) gemeint. Technisch funktioniert die Spurenverwischerei durch Umwege über mehrere Server – alle zehn Minuten über einen neuen Weg. So soll es einem Beobachter unmöglich sein, Quelle und Ziel von verschickten Datenpaketen zuzuordnen. Cookies und Browserdaten werden durch Tor jedoch nicht geblockt.

Überblick

Dafür blockt Tor jedoch zum Beispiel Java, Flash, ActiveX, den RealPlayer, Quicktime, und das PDF-Plugin von Adobe. Daher funktionieren beim Surfen mit Tor weder YouTube noch andere Websites mit Flash-Videos. Im Test zeigte sich der Internetzugriff außerdem behäbig: Genau wie bei der Verwendung von Proxy-Servern muss der Anwender auch mit Tor mehr Geduld beim Aufrufen von Seiten haben. Die Software steht auf der Projekt-Website zum Download für Windows-Betriebssysteme, Mac OS X und Linux bereit. Windows-Nutzer können zudem auf eine mobile Version für den USB-Stick inklusive Firefox zurückgreifen.

JAP: Verschleierung durch Mixkaskaden

Ein weiterer Anonymisierungsdienst ist JAP von der TU Dresden. JAP teilt sich mittlerweile auf in eine kostenpflichtige Version namens JonDonym und der kostenlosen Variante AN.ON. JAP ordnet den Nutzern eine feste Adresse zu, die sich mehrere Personen teilen, und wickelt den Surfverkehr über verschiedene Zwischenstationen (Mixe) ab. In der Vielzahl der Nutzer soll der Einzelne dann untergehen, sodass eine Zuordnung von Datenverkehr und Verursacher nicht mehr möglich ist. Die Zusammenstellung der Mixe erfolgt von unabhängigen Institutionen, die sich dazu verpflichten müssen, weder Log-Files noch andere Daten auszutauschen. Für den Firefox liefert JAP gleich das passende Profil (JonDoFox) inklusive NoScript und BetterPrivacy mit. Da es in der Standardeinstellung sowohl Flash als auch JavaScript unterbindet, ist der gewohnte Streifzug durch das WWW kaum möglich. Bezüglich der Geschwindigkeit lag JAP im Test aber deutlich vor Tor und der Proxy-Nutzung.

JAP: Verschleierung durch Mixkaskaden
Die Funktionsweise von JAP. Bild: TU Dresden.

Komplette Sicherheit bietet aber auch JAP nicht. Sollte jemand alle Netzwerkleitungen beobachten, ließe beispielsweise die unterschiedliche Höhe des Datenaufkommens Rückschlüsse auf den Nutzer zu. In der Praxis könnte so ein Anwender, der als einziger zahlreiche große Dateien herunterlädt, identifiziert werden. Theoretisch ist es laut TU Dresden auch möglich, dass ein Angreifer mehrere Nutzer simuliert und so die Anonymität des einzelnen schmälert oder aufhebt.

Navigation
Seite 1: Cookies und Browser
Seite 2: Umweg über Proxy-Server
Seite 4: Anonym mit VPN
Seite 5: Suchmaschinen, Netzwerke und Fazit
 
Weiterführende Themen
Computer
Ratgeber
Malware
TrueCrypt
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Dienstag, 16.09.2014
Netflix in Deutschland gestartet - sogar mit House of Cards
Montag, 15.09.2014
AVM: Fritz!Box 3490 ab sofort verfügbar
US-Gericht: NSA darf weiter Daten sammeln
Freitag, 12.09.2014
Kleiner und schneller: Typ-C Stecker für USB 3.1 vorgestellt
Donnerstag, 11.09.2014
Fünf Millionen Gmail-Passwörter veröffentlicht
Mittwoch, 10.09.2014
Acer Chromebook 11: Schnelles WLAN, wenig Speicher
Apple will mit der Apple Watch den Computer am Handgelenk etablieren
Apple-Chef Tim Cook tritt mit Apple Watch aus dem Schatten von Jobs
Microsoft-Patchday schließt kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer
Dienstag, 09.09.2014
Apple präsentiert Computeruhr Apple Watch und Bezahlsystem Apple Pay
Moto 360: Motorolas Smartwatch kostet 249,99 Euro
Facebook bringt neues Feature: Statistiken zeigen Video-Aufrufe
Montag, 08.09.2014
Lieferprobleme bei Amazon Fire TV: Lieferung teils erst im Januar 2015
 Samsung Gear VR: In dieser Datenbrille steckt ein Smartphone
 Verbraucherzentrale NRW warnt vor Datenleck bei Smart-TVs
Weitere Computer-News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs