Anzeige:

Anonym surfen im Web - dank Proxy Server & Co.

Anzeige

Den meisten Internet-Nutzern ist immer noch unbekannt, wie viele Spuren ihre Ausflüge ins Internet eigentlich hinterlassen. Mit welchem Browser wird auf welche Website gesurft? Wonach bei Google gesucht und aus welcher Region stammt der Nutzer überhaupt? Nicht alle Informationen müssen durch das WWW streifende Anwender wirklich preisgeben. Szenarien haben bereits gezeigt, wie es Dritten sogar möglich ist, die eigene Identität zu erraten. Viele würden daher gerne anonym surfen. Vorweg: Rein theoretisch betrachtet ist eine völlige Anonymität im Internet unmöglich. Schuld ist die IP-Adresse, die zusammen mit der Zeit, in der sie genutzt wurde, einzigartig ist und daher einen Rückschluss auf den Anschlussinhaber zulässt. Trotzdem lohnt es sich, einen Blick auf Software und Dienste zu werfen, die das eigene Internet-Logbuch mit ein paar geschwärzten Stellen spicken.

Anonym surfen - Inhalt

IP-Adresse und Cookies

Fangen wir beim Tor zum Internet an – dem Browser. Wer auf eine Website surft, teilt dessen Betreiber auf Verlangen mit, mit welchem Webbrowser in welcher Version er gerade unterwegs ist. Auch die IP-Adresse und der Provider sowie das Betriebssystem werden übermittelt, was sich auch nicht abstellen lässt. Eine kleine Auswahl der vom Browser ausgeplauderten Infos findet sich in dieser Abfrage. Anonym Surfen sieht anders aus. Ebenfalls in den Bereich des Browsers fallen die Cookies. Sie können Besucher einer Website identifizieren, indem sie bestimmte Informationen auf der Festplatte abspeichern. Dies muss nicht immer schlecht sein, Cookies können auch für den Anwender - nicht nur für den Initiator - einen praktischen Nutzen haben. Welche Cookies gut und welche böse sind und wie deren Handhabung im Browser eingestellt wird, beschreibt unser Cookie-Ratgeber.

Anonym surfen mit Firefox Add ons

Weniger erwünscht sind jedenfalls Flash-Cookies, sogenannte Local Shared Objects (LSO), die sich oftmals nur schwer wieder entfernen lassen. Ein Add-on für den Firefox, das solche Cookies am Ende jeder Session löscht, ist BetterPrivacy. Zur Verwendung für Windows-Systeme im Allgemeinen gibt es ebenfalls entsprechende Programme zur separaten Installation. Ein weiteres nützliches, aber einschränkendes Add-on könnte NoScript sein, das auch der Dienst Tor (siehe Seite 2) empfiehlt. Das Firefox-Add-on blockiert JavaScript, Java und andere Plugins, um Cross-Site-Scripting-Attacken zu verhindern. Im Umkehrschluss muss sich der Nutzer darauf einstellen, dass dann natürlich viele Websites nicht mehr ordnungsgemäßg angezeigt werden und immer wieder das Zulassen von Scripten ausgewählt werden muss, um auf Inhalte zugreifen zu können. Daher sollte abgewägt werden, wie hoch der Nutzen für das eigene Surfverhalten tatsächlich ist. Weitere Plug-Ins liefert unser Ratgeber auf den folgenden Seiten.

Safari Privates Surfen
Auch Safari bietet schon lange einen privaten Modus. Screenshot: onlinekosten.de<

Private Browsing

Auch der im Browser gespeicherte Verlauf der Webseitenbesuche kann ein Eingriff in die Privatsphäre sein, auch wenn in diesem Punkt eher die Familie oder der Chef derjenige ist, dem etwas verborgen bleiben soll. Der Verlauf lässt sich über die Einstellungen in jedem Browser löschen, auch Wunsch auch automatisch bei Beenden des Programms. Seit einigen Jahren bieten Internet Explorer (Sicherheit → InPrivate-Browsen), Firefox (Extras → Privaten Modus starten) und der Safari Browser (→ Privates Surfen) ebenfalls einen privaten Modus zum Surfen an, der erst gar keine Daten speichert.

Navigation
Proxy Server
Seite 3: Anonym mit TOR und JAP
Seite 4: Anonym mit VPN
Seite 5: Suchmaschinen, Netzwerke und Fazit
 
Weiterführende Themen
Computer
Ratgeber
Malware
TrueCrypt
Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an hardware@onlinekosten.de.
 Suche

  Computer-News
Freitag, 25.04.2014
Apple-Chef bittet um Geduld für das nächste "große Ding"
Donnerstag, 24.04.2014
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Mittwoch, 23.04.2014
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Dienstag, 22.04.2014
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Russischer Facebook-Klon: Gründer Durow verlässt VKontakte
Acer Iconia W4-820/1P4: Profi-Windows-Tablet mit Mini-Tastatur
Pico-Projektor Acer C205: Kaum größer als ein Smartphone
Montag, 21.04.2014
Neue AOC-Monitore mit integrierten Onkyo-Lautsprechern
EU-Millionenstrafe nach Browser-Panne: Aktionärin verklagt Microsoft-Spitze
Sonntag, 20.04.2014
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Weitere Computer-News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs